Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 04.07.2016, 15:23h           5      Teilen:   |

"Ich wollte immer Prinzessin sein"

Trans-Coming-out in der "Lindenstraße"


Marek (Martin Walde) ist erst seit dem 22. Mai in der "Lindenstraße" dabei.


Vor gut zwei Wochen teilte der WDR mit, dass die transsexuelle Schauspielerin Zazie de Paris ab dem 20. November als erste Trans-Figur in der "Lindenstraße" auftauchen wird. Doch am Sonntag ist ihr ganz heimlich Marek zuvorgekommen: Die vom Berliner Martin Walde gespielte Figur outete sich in Folge 1586 (Titel: "Helden") gegenüber Serien-Schwester Nina (Jacqueline Svilarov).

Der WDR beschreibt die Entwicklung auf seiner Website so:

Schon seit seiner Kindheit fühlt sich Marek wie eine Frau. Heimlich kaufte er sich Kleider und zog sie an, wenn er alleine war. […] Am liebsten würde Marek sich auch in der Öffentlichkeit als Frau zeigen. Er befürchtet jedoch, dass er dann seinen Sohn für immer verlieren würde.



Die Coming-out-Szene ist – wie in der Lindenstraße üblich – dramatisch und mit Tränen verbunden. Marek sitzt mit Nina im Auto, während es draußen regnet:

Marek: Erinnerst du dich daran, wie ich immer deine Kleider angezogen hab?

Nina: Was?

Marek: Ich wollte immer Prinzessin sein.

Nina: Was soll denn das heißen?

Marek: …mit langen Zöpfen. Und 'nem Kleid. Und ein Leben auf dem Schloss. Bis Mutti es verboten hat, als ich in die Schule kam. Sie war sehr deutlich, dass das so nicht geht. Und dass es krank ist. Später, ich war 13, da hat Papa was mitbekommen. Ich war wunderschön geschminkt. Seinen Blick werde ich nie vergessen. "Mach den Scheiß ab, sonst setzt's was."

Nina: Was bedeutet das jetzt?

Marek: Das bedeutet, dass ich mich wie eine Frau fühle. Aber ich bin keine – zumindest nicht in euren Augen. Keiner wollte das – keiner. Ich hab mich krank gefühlt. Pervers. Also hab ich alles gemacht, um wie ein richtiger Mann rüberzukommen. Die Ehe mit Anja, [mein Sohn] Janik, der Job in der Brauerei. Aber es hat nicht aufgehört. Es hat niemals aufgehört, dieses Gefühl, dieser Wunsch. Dann hab ich mir Kleider gekauft und hab sie angezogen im Hotelzimmer, wenn ich unterwegs war.



Mareks Ehefrau war nicht mit der Geschlechtsidentität ihres Ehemannes zurecht gekommen: "Für sie war ich dann auch gleich schwul. Ein Ehebrecher, ein Kinderschänder", so Marek. "Aber ich bin doch kein krankes Schwein." Marek weiter über die eigene Gefühlswelt: "Ich mag das, was Frauen mögen. Und ich hätte es auch gerne, dass mich alle so sehen."

Hier ein Video der gesamten Folge (Mareks Coming-out ab zirka 12.30)



Die Kommentare auf Youtube zeigen, wie wichtig eine derartige Geschichte ist, da manche offenbar Geschlechtsidentität und sexuelle Orientierung nicht unterscheiden können. So schrieb ein Nutzer: "Ich hab das jetzt nicht ganz verstanden. Er fühlt sich als Frau steht aber nach wie vor auf Frauen? Ist dann also quasi eine Trans-Lesbe? Was'n das für'n Quatsch!"

In der nächsten Folge soll es dramatisch weiter gehen: Marek verrät Freundin Jaqueline (Cosima Viola) nichts von der "weiblichen Seite" in sich, während die Beziehung ernster wird. Ein Showdown ist vorprogrammiert, allerdings erst in zwei Wochen: Der nächste Sonntag steht bei der ARD ganz im Zeichen des EM-Endspiels.

Hier die Vorschau:


Bild: WDR

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 5 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 253             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: lindenstraße, transgender
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Trans-Coming-out in der "Lindenstraße""


 5 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
04.07.2016
17:22:03


(+8, 8 Votes)

Von Nina


"Ich hab das jetzt nicht ganz verstanden. ... Was'n das für'n Quatsch!"

Wer etwas nicht vesteht, sollte besser auch nicht urteilen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
04.07.2016
21:19:00


(+2, 6 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Fangt auch Ihr jetzt an mit dem Scheiß EM Fussball?
Nicht genug, das schon bei den nachrichten auf erster Stelle der Fusball kommt!!!!
Wann ist sie endlich zu Ende?
Ach so! hätte es fast überlesen

"Der nächste Sonntag steht bei der ARD ganz im Zeichen des EM-Endspiels."


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
04.07.2016
21:29:44


(-4, 8 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von hugo1970


Sportereignisse werden auch in den kommenden Wochen das ARD- und ZDF-Programm dominieren. Ich sage nur Olympische Sommerspiele in Rio, die Tour de France und - nicht zu vergessen - die Leichtathletik-EM in Amsterdam!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
04.07.2016
21:33:30


(+3, 5 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #3 von Patroklos


Diese Sportarten werden aber nicht so hoch gestöpselt wie der Fußball, wo es nur um ein paar Milliönchen geht!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
04.07.2016
21:49:57


(+7, 11 Votes)

Von trans_alliance
Mitglied seit 22.10.2016


... der Ansatz ist richtig.

.
Denn weiterhin werden auch die meisten auf dem Transgender Filmfestival gezeigten Filmen, haben kaum eine Chance jemals im deutschen Fernsehen ausgestrahlt zu werden.

Link:
transallianceproject.wordpress.com/2016/01/29/tran
sgender-film-festival-2016/


Wir fordern daher weiterhin Sitze in allen Medienräten, für Menschen ( trans*, Transgender, Transsexualität sowie Intersexualität).

.

Jedes Geschlecht verdient Respekt


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Vatikan bekräftigt Verbot von Priesterschülern "mit homosexuellen Tendenzen" Schwule "nach Dachau schicken": Facebook-User wegen Volksverhetzung verurteilt Fünf Gründe für einen Ausflug nach Amsterdam Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt