Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.07.2016, 14:57h           1      Teilen:   |

Täter unbekannt

Farbanschlag auf das LGBT-Zentrum in Halle

Artikelbild
Am Dienstagmorgen bot sich Besuchern des Beratungszentrums dieses Bild (Bild: lebensart e.V.)

In der Nacht auf Dienstag ist auf das Begegnungs- und Beratungszentrum "lebensart" e.V. in Halle an der Saale ein Farbanschlag verübt worden. Unbekannte Täter besudelten Fenster, Fassade sowie die Eingangstür mit schwarzer, klebriger Farbe.

Das sei bislang "der massivste Angriff" auf das Zentrum seit Vereinsgründung im Jahr 1990 gewesen, teilte der Vorstand des Trägervereins am Dienstag mit. "Wir verurteilen den Angriff auf das Schärfste!", heißt es weiter. Trotz des Anschlags werde man sich nicht verunsichern lassen und die Arbeit gegen Diskriminierung "selbstverständlich" fortsetzen.

Der Verein bietet unter anderem Beratung für LGBT sowie deren Angehörige. Außerdem wird das Zentrum als Begegnungsstätte genutzt. Unter anderem trifft sich die Jugendgruppe "Queerulanten" jeden Montagabend in dem Gebäude.



Der grüne Bundestagsabgeordnete Volker Beck verurteilte die Tat als wahrscheinlich homosexuellenfeindlich: "Auch wenn es zu früh ist, die Tat und die Täter einzuordnen: es sieht alles nach einer homophoben Tat aus.
Angegriffen werden sollten Lesben und Schwule." Er wies darauf hin, dass laut der Studie "Die enthemmte Mitte" bis in die Mitte Gesellschaft hinein noch immer eine große Abneigung gegenüber LGBT besteht und forderte Konsequenzen: "Die Politik muss jetzt klar sein: Angriffe gegen Lesben, Schwule und Trans* müssen verurteilt werden und Respekt mit einer konsequenten Gleichstellungspolitik vorleben. Nur so kann man überzeugen. Das sollte auch die Kanzlerin bedenken." Hass müsse entgegengetreten werden, egal ob er von Pegida, AfD, Islamisten oder anderen ausgehe.

Farbanschläge auf queere Einrichtungen gab es bereits in der Vergangenheit: Im letzten Jahr wurde etwa der schwul-lesbische Treffpunkt Café Kweer in Bremen mit Farbe beschmiert (queer.de berichtete). (pm/dk)

16.22 Uhr: Ergänzt um Statement von Volker Beck

Links zum Thema:
» Homepage "Lebensart"
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher ein Kommentar | FB-Debatte
Teilen: 361                  
Service: | pdf | mailen
Tags: halle, lebensart
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Farbanschlag auf das LGBT-Zentrum in Halle"


 1 User-Kommentar
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
05.07.2016
20:44:27


(+5, 5 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Wie kann mann so was machen und dann auch noch bei so einer Begegnungstätte wo diskriminierte Jugendliche ihre Heimnat gefunden haben und finden werden, was schäbigeres unserer gesellschaft gibt es nicht!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Halle


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Malta verbietet Homo-"Heilung" Video: Schwuler Heiratsantrag vor dem Dom Landkreis wehrt sich weiter gegen "Homoheiler"-Verein Russische Abgeordnete: FIFA-Game ist Homo-"Propaganda"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt