Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=26544
Home > Kommentare

Kommentare zu:
AfD Thüringen: Bildungsplan ist "Verblödungsplan"


#21 OrthogonalfrontAnonym
#22 heneAnonym
  • 07.07.2016, 07:24h
  • "Auch die Regierungsfraktionen zeigten sich empört über die Haltung der Höcke-Fraktion"

    Empörung ersetzt mittlerweile politisches Handeln. Was hilft mir, wenn über Parteien hinweg alle empört sind? Was soll das?
    Aus welchem Grund wird den Bildungsplangegner nicht klipp und klar gesagt, was die Auswirkungen des Bildungsplan sein werden. Ganz konkret anhand des Lehrplanes, ganz konkret anhand der Lehrinhalte, ganz konkret anhand der Lehrmaterialien.
    Warum wird nicht einmal ein exemplarischer Wochenplan ausgestaltet, um den Bildungsplangegner den Wind aus den Segeln zu geben?
    Genug Geld scheint ja vorhanden zu sein, wenn man den verlinkten Bildungsplan anschaut.
    Anstelle von Erläuterung, wird ein Dokument veröffentlicht, das den Vorwurf des sozialpädagogischen Geschwafels in jedem Punkt erfüllt.
    Beispiel: "Mündliche und schriftliche Kommunikation stellen bildungsbiografische Anschlussfähigkeit her: Sie werden auf die eigene Lebensplanung, beispielsweise auf Berufsausbildung oder Studium, sowie auf lang andauernde Interessen bezogen."
    Das typische Muster: eine absolute Banalität (wer die Sprache beherrscht kann diese Nutzen) wird als komplexes Sprachgewirr präsentiert, in der sich der Autor auch noch selbst verheddert. Das ist kein kluger Satz, sondern eine Unverschämtheit dem Leser gegenüber.
    Selbst beim springen durch die Kapitel fallen einem faktisch falsche Dinge auf, wie das ein Kind ab Geburt alle Rechte wie ein Erwachsener hätte.
    Man braucht sich auch nicht zu wundern wenn die mathematischen Fähigkeiten über Grundschulniveau nicht hinaus kommen wenn das Ziel der Mathematik: "So trägt mathematische Bildung dazu bei, mündig an bestimmten Lebensbereichen teilzuhaben." sein soll.
    Gerne würde ich Statements von Lehrern zu den Ausführungen hören, denn wenn man sich die vorgeschlagenen Lernarrangements durchschaut, scheint das Lernen gar nicht im Vordergrund zu liegen.

    Lange Rede kurzer Sinn. Der Bildungsplan erklärt gar nichts in viel zu vielen Worten. Ich frage mich, wer die knapp 400 Seiten tatsächlich einmal durchliest und wie teuer dieses Machwerk am Ende war.
    Er sollte das Ziel haben, der Bevölkerung zu erklären, was die Änderungen sind. Gerade auch um die Vorwürfe der Frühsexualisierung zu entkräften. Doch das schafft diese Textwüste definitiv nicht. Man muss sich eher fragen wer für die Bildung verantwortlich ist, wenn das das Ergebnis ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 TheDadProfil
  • 07.07.2016, 11:02hHannover
  • Antwort auf #22 von hene
  • ""Aus welchem Grund wird den Bildungsplangegner nicht klipp und klar gesagt, was die Auswirkungen des Bildungsplan sein werden.""..

    Fragen kennzeichnet man mit einem entsprechendem Satzzeichen..

    Und die Antwort ist recht einfach :
    Weil man Menschen die in der Republik leben, und hier vor allem Parlamentarier die sich dazu berufen fühlen Gesetze und Verordnungen zu formulieren und zu erlassen, die vorliegende Realität nicht noch extra nahe bringen muß..

    ""Ganz konkret anhand des Lehrplanes, ganz konkret anhand der Lehrinhalte, ganz konkret anhand der Lehrmaterialien.""..

    Ganz konkret werden aus Bildungsplänen in den entsprechenden Konferenzen erst Lehrpläne mit verbindlichen Inhalten formuliert und erstellt..

    Bildungspläne sind grobe Rahmenbedingungen des Ministeriums, aus denen heraus dann Lehrpläne entwickelt werden..

    Das muß ein Herr Höcke als Lehrer, und vor allem als ehemaliger Rektor eines Gymnasiums wissen..

    Allein daran konkretisiert sich dann der Populismus dieses Herrn, der sich hier offensichtlich dümmer stellt, als er für den ehemaligen Job sein darf..

    ""Anstelle von Erläuterung, wird ein Dokument veröffentlicht, das den Vorwurf des sozialpädagogischen Geschwafels in jedem Punkt erfüllt.""..

    An dieser Stelle bezweifle ich daß Du den Entwurf in Gänze gelesen, und die Inhalte in ihren Auswirkungen verstanden hast..

    ""Beispiel:""..

    Netter Versuch..
    Das Papier wendet sich aber nicht an "Leser", sondern von Pädagogen und Didaktikern erstellt, an eben solche Pädagogen und Didaktiker..
    Es ist ein Fach-Dokument, und verwendet daher auch die üblichen Fach-Terminologien..
    Dein "Beispiel" formuliert hier ein konkretes Bildungs-Ziel :
    Schüler*innen sollen sich mit ihrer Sprache auch ausdrücken können..
    Ein Problem das sich als erreichbares Bildungsziel der Schulausbildung auch hier nur allzuoft als nicht gelöst herausstellt..

    ""Selbst beim springen durch die Kapitel fallen einem faktisch falsche Dinge auf, wie das ein Kind ab Geburt alle Rechte wie ein Erwachsener hätte.""..

    Wunderbar..
    Aus welchem Artikel des GG ergäbe sich das Gegenteil dieser Tatsache ?

    Die Tatsache das Kinder-und Jugend-Grundrechte, wie das Recht auf eine gewaltfreie Erziehung und Bildung nicht konkret aus der Sicht der Kinder in der Verfassung formuliert sind, macht dieses Recht nicht obsolet, nur weil man es erst recht umständlich aus der Pflicht der Eltern zur Erziehung und Ausbildung der Kinder und Jugendlichen herauslesen muß !

    ""Man braucht sich auch nicht zu wundern wenn die mathematischen Fähigkeiten über Grundschulniveau nicht hinaus kommen wenn das Ziel der Mathematik: "So trägt mathematische Bildung dazu bei, mündig an bestimmten Lebensbereichen teilzuhaben." sein soll.""..

    Ein konkret formuliertes Ziel an die Grundschule, das sich originär an 5 bis 10 Jährige Kinder wendet..
    Daran ist aus pädagogischer Sicht nichts zu bemängeln..

    ""Er sollte das Ziel haben, der Bevölkerung zu erklären, was die Änderungen sind.""..

    Und hier irrst Du dich eben erneut, denn es richtet sich nicht an "die Bevölkerung", sondern an ein Fach-Publikum, und ist ein Arbeits-Papier für die entsprechenden Fach-Konferenzen in denen dann unter Beteiligung von Lehrkörpern, zum Teil auch externen Pädagogen und Didaktikern als Beratende, Elternvertretungen und den Schüler-Vertretungen in Teilen der Bundesländer, je nach Ausgestaltung der ländereigenen Schulgesetze, Lehrpläne für die einzelnen Jahrgangsstufen entwickelt werden..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#24 Tommy0607Profil
  • 07.07.2016, 11:15hEtzbach
  • Die sprechen von "Verblödung"?
    "Verblödet " sind solche Aussagen von rassistischen und homophoben Vereine/ Parteien .
    Dennn DIE kennen nur Hass auf Minderheiten , Religionen , Herkunft und Sexualitäten. Das sind nur die Ewig - Gestrigen :
    Und sowas hatte man schon mal .
    Darum nie wieder eine Nazi-Regierung!
  • Antworten » | Direktlink »
#25 Pascal GoskerAnonym
  • 07.07.2016, 12:33h
  • Die AfD ist nur eines:
    ein großer, stinkender, brauner Haufen Scheiße.

    Hier in Hilden sind die ein Sammelbecken für Nazis und das wird anderswo auch nicht anders sein.

    AfD = Allianz faschistischer Deppen
  • Antworten » | Direktlink »
#26 agneta
  • 07.07.2016, 17:12h
  • Diese Leute wie Höcke kranken vor allem daran, dass sie noch keinen einzigen Tag in ihrem Leben unter Wettbewerbsbedingungen Geld verdienen mussten. Das wäre das erste, was ich diesem Schulmeister unter die Nase reiben würde.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 FelixAnonym
#29 Homonklin44Profil
  • 08.07.2016, 10:18hTauroa Point
  • Antwort auf #7 von hugo1970
  • Das Ding ist es ja, weil die so viel wahllos mit Scheiße um sich werfen, haben sie keine Chance, sich nicht selbst und gegenseitig zu treffen.

    So tief, wie die uns am liebsten untermangeln würden, sind die allemal schon, und nach unten gibt es für die keine Grenze.

    Der verblödete Versuch, durch die AfD-Verblödung alles, was die als 'Verblödung' empfinden, aus der Welt zu schaffen, ist zum Scheitern verdammt. Ich hoffe zumindest, dass sich eine halbwegs aufgeklärte Welt nicht wieder 'ent-klären' lässt. Schon gar nicht mit haltlosen Phrasen und schlicht unintelligenten Ideen wie "Frühsexualisierung" oder ähnlich wirrem Käse.

    Also um das Niveau der AfD kognitiv zu synchronisieren, müsste man mindestens so doof sein, wie die Angehörigen der AfD. Wie gesagt, da ist nach unten noch verdammt viel schlechte Luft, denn ähnlich doof sind doch vion GLBTIQ die wenigsten!

    Vielleicht ja M. Welsch und Konsorten... das sei in Frage gestellt. Insofern die *Homosexuellen in der AfD* nicht nur so eine Art Schein-AG darstellt, die aus Wannabe's besteht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#30 remixbeb
  • 08.07.2016, 12:04h
  • Verblödungsplan? Echt jetzt? Dann sollte das ja für die AfD kein größeres Problem sein. Denn viel mehr zum Verblöden gibt es da nicht mehr..
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel