Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
 powered by
  • 09.07.2016, 02:51h           2      Teilen:   |

KLM präsentiert:

The Boy from Ipanema

Artikelbild
LGBT-Destination Rio de Janeiro: (Nicht nur) am Posto 8 in Ipanema weht die Regenbogenfahne (Bild: flickr / Jeff Belmonte / cc by 2.0)

Eine Reise zum berühmtesten, lebendigsten, vielfältigsten und schwulsten Strand von Rio de Janeiro.

Von Karsten Schultz

Ich stehe hoch über Rio, und die quirlige Sechs-Millionen-Metropole liegt mir zu Füßen. Ein beeindruckendes Mosaik aus rotbedachten Favelas, einem Raster aus verstopften Straßen, 90 Kilometern weißer Sandstrand entlang der Guanabara-Bucht sowie dem offenen Atlantik.

Direkt über mir befindet sich die riesige Christus-Statue im Art-déco-Stil, deren ausgestreckter linker Arm Richtung Maracanã-Stadion zeigt, in dem vom 5. bis 21. August die Olympischen Sommerspiele stattfinden werden – eine gute Gelegenheit, die Stadt zu besuchen.

Der rechte Arm weist in Richtung des Ipanema-Stadtviertels, das bekannt ist für seinen Strand, seine kulturellen, kulinarischen und alkoholischen Vergnügen sowie seine gutgebauten Männer in engen Muskelshirts. Das ist die In-Gegend, von der aus man auch als schwuler Tourist Südamerikas berühmteste Stadt ergründen sollte.

Fortsetzung nach Anzeige


Im Café sitzen und Menschen beobachten

Die Arbeit erledigen andere: Strandboys in Ipanema - Quelle: flickr / Mark Scott Johnson / cc by 2.0
Die Arbeit erledigen andere: Strandboys in Ipanema (Bild: flickr / Mark Scott Johnson / cc by 2.0)

Um ein reines Gay-Viertel handelt es sich nicht. Obgleich sich viel verändert hat seit 1962, als die damals 17-jährige Heloisa Pinto auf ihrem Weg zum Ipanema-Strand vom alternden Dichter Vinícius de Moraes beobachtet wurde – und diesen zum gefeierten Song "The Girl from Ipanema" inspirierte. Heute kommen immer mehr Besucher, um auch den "Boys" from Ipanema hinterherzuschauen.

Noch immer kann man im gleichen Straßencafé, in dem einst Moraes saß, seinen "cafezinho" genießen. Auf dem Schild über mir steht nun "Garota de Ipanema" (Mädchen aus Ipanema), und auf dem gegenüberliegenden Straßenschild heißt es "Rua Vinícius de Moreas" – in Erinnerung an den Schöpfer eines der bekanntesten Musikstücke der Welt.

Auf den Kopfsteinpflaster-Gehwegen in Ipanema ist viel los. Sonnengebräunte und tätowierte Männer mit Surfbrettern ziehen in Richtung Strand, während Verkäufer frittierte Hähnchen oder Drachen anbieten. Die meisten scheinen jedoch ziellos zu flanieren, und zwar mit einer lateinamerikanischen Gelassenheit, als ob es nichts anderes zu tun gäbe.

Der Strand ist praktischerweise aufgeteilt in die nummerierten Standorte der Rettungsschwimmer, so kann man sich gut orientieren. In der Umgebung des Posto 9 am Ende der Rua Moraes findet man diejenigen, die offensichtlich am meisten an ihrem Körper arbeiten und sich viele Gedanken über ihre Klamotten machen. Willkommen am Gay Beach!

Nicht weit davon entfernt sind die inoffiziellen Stellen für Cannabis-Konsumenten (obwohl das eigentlich illegal ist). Hier, am Posto 8, treffen sich auch die Surfer, und es weht noch immer die Regenbogenfahne. Die sportverrückten Volleyballer sind dagegen am Posto 10.

Ein Strand der Vielfalt


Foto: flickr / Alberto Vaccaro / cc by 2.0


Dazu gibt es Hunderte Rollerblader und Radler an der Strandstraße Vieira Souto, die am Sonntag für motorisierte Fahrzeuge komplett gesperrt wird. Hier fällt mir – als ich auf meinem Leihfahrrad die Straße entlangstrample – die große Vielfalt von brasilianischen Hautfarben auf, die legere Kleidung und die Straßenmusik, die an jeder Ecke zu hören ist. Es fühlte sich an wie ein menschliches Kaleidoskop mit einem Hiphop- und Bossa-Nova-Soundtrack.

In den nördlichen Ausläufern von Ipanema liegt Lagoa Rodrigo de Freitas, eine ruhige Lagune, die ein gegensätzliches Programm zu der nur zwei Kilometer entfernten Fleischschau bietet. Hier kann man mit Caipirinhas und einem Picknickkorb relaxen oder Tretboote mieten, die wie übergroße Badewannen aussehen. Oder man kann – wie ich – zum nahegelegenen Heliport gehen und einen Flug buchen über die olympischen Sehenswürdigkeiten, den Strand von Ipanema und die Christus-Statue.

Abwechslung zum ausschweifendes Strand- und Nachtleben

Eine Fahrt zur Christus-Statue gehört zum Pflichtprogramm für  Rio-Touristen
Eine Fahrt zur Christus-Statue gehört zum Pflichtprogramm für Rio-Touristen (Bild: Wiki Commons / Artyominc / CC-BY-SA-3.0)

Von der Lagune ist es nicht weit zum Jardim Botânico, Rios 137 Hektar großen botanischen Garten. Hier gibt es 9.000 Pflanzenarten, eine der größten Kollektionen der Welt. Zikaden zirpen, Orchideen verbeiteten einen betörenden Duft und man kann die Seele baumeln lassen. In einer Stadt, die für ihr ausschweifendes Strand- und Nachtleben bekannt ist, ist das eine gute Abwechslung und wahre Erholung.

Die fruchtbare Mischung von portugiesischen und afrikanischen Kulturen kann man in Ipanema am Praça General Osório besichtigen, wo seit den Sechzigerjahren jeden Sonntag der berühmte Hippie-Markt stattfindet. Das ist der beste Ort, um brasilianische Erinnerungsstücke und Kunsthandwerk zu erwerben. Begeistert verbringe ich mehrere Stunden beim Schlendern über den Markt und stoppe immer wieder bei Händlern, die vor Ort kleine lokale Gerichte zubereiten.

Mit Blasen an den Füßen verlasse ich die Gegend, die nach Kokosnuss und Chili duftet. Auf der anderen Straßenseite gehe ich am frühen Nachmittag eine Seitenstraße hinunter und setzte mich ins populäre Restaurante "Belmonte", um Leute zu beobachten. Die Hauptbeschäftigung tagsüber in Ipanema.

Eine Fahrt mit der Corcovado-Bergbahn

Genau wie Paris-Besucher den Eiffelturm hinauffahren, so setzt sich der gemeine Rio-Tourist in die Corcovado-Bergbahn, die die Stadt mit der berühmten Christus-Statue verbindet. Der Mini-Zug tuckelt sehr langsam den steilen Weg hinauf. Es geht durch den Dschungel des Tijuca-Nationalparks, der von blühenden Hibisikus-Pflanzen, Springkräutern und Paradiesvögeln bedeckt ist. Die Bahn hält auf einer Höhe von über 700 Meter an.

Tief unter uns steigt der Nebel über der Stadt auf und bringt ein einmaliges urbanes Panorama hervor, hinter dem man Inseln wie kleine Punkte ausmachen kann und die langen Sandstrände am Atlantik sieht. Der Stadtverkehr ist von hier oben nur ein leises Summen.

Und man kann sich sicher sein, dass weit unten ein Mann in einem Café in einer Seitenstraße sitzt und seinen Kopf dreht, wenn ein wunderschönes Mädchen zum Strand von Ipanema läuft. Oder eben ein wunderschöner "Boy"…

  Hinkommen
KLM fliegt ab zehn deutschen Flughäfen sechsmal die Woche über Amsterdam nach Rio de Janeiro. Mit ihrem Partner Air France bestehen zwölf weitere wöchentliche Verbindungen über Paris-Charles de Gaulles. Die beiden Fluggesellschaften verfügen über ein gemeinsames Streckennetz zu mehr als 240 Destinationen in über 100 Ländern. Weitere Informationen, Onlinebuchung und Sonderaktionen auf klm.de.
Links zum Thema:
» Offizielle Reiseinfos zu Rio de Janeiro vom Fremdenverkehrsamt
» Gay Guide für Rio de Janeiro
Mehr zum Thema:
» Air France präsentiert: San Francisco bleibt ein Muss für queere Traveler (01.06.2016)
» Gay and gayfriendly Hotels buchen
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 2 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 26             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: rio de janeiro, ipanema, klm, brasilien
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "The Boy from Ipanema"


 2 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
09.07.2016
11:01:11


(+4, 6 Votes)

Von Marek


Rio ist aber auch eines der gefährlichsten Pflaster...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
09.07.2016
12:23:41


(+3, 3 Votes)

Von SchleicheR74
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Marek


Dem will ich nicht wehement widersprechen, aber das, was man sich so erzählt, ist auch viel Panikmache. Ich war im Januar16 in Rio de Janeiro und die Vorurteile gegenüber dieser Stadt und den Menschen treffen größtenteils nicht zu. Es gibt zwar immer wieder Schießereien in den Favelas, als Tourist sollte man diese auch nicht besuchen, jedoch war ein Kumpel von mir an 2 Nächten in Rocinha und ein anderen kleinen Favela südlich vom Stadtteil Lapa und hat es sogar ohne beklaut zu werden überstanden. Aber der Versuch eines Diebstahls wurde von 2 Prostituierten gemacht, wie er erzählte.
Ansonsten habe ich meine Halskette und Uhr schon am dritten Tag in Rio wieder umgebunden. Polizei ist Tag und Nacht überall und kommt dem Freund & Helfer Bild schon ziemlich Nahe. Die Leuchtsignale dienen immer als Anlaufpunkt bei Problemen und sei es nur um nach dem Weg zu fragen. Der Felsen zwischen Ipanema und Copacabana dient Tags den Graskonsumenten und Nachts den Liebhabern sexueller Abenteurer. Zumindest habe ich beim Wandern über den Felsen 3 Kondome entdeckt *g*. Pärchen jeder Art setzen sich dort also gern auf den Felsen. Allerdings ist es lebensgefährlich von dort ins Wasser zu springen. Ipanema heisst auch nicht umsonst "Ipanema". Die Strömungen dort sind auch für gute Schwimmer schwierig, also auf Beflaggung der Posten achten. Vom Zuckherhut aus bekommt man auch einen guten Eindrück von den Strömungen und Wirbeln, die sich da an der Küste bilden. Ich könnte stundenlang über diese Stadt berichten und der Bericht von Rio deckt sich irgendwie mit meinem Urlaub *g*. Wer kann sollte mindestens 12 Tage dort sein, ich empfehle aber 3 Wochen oder noch mehr. Es gibt verdammt viel zu entdecken und wenn ihr aufm Zuckerhut seid, lauft zu Fuß wider hinunter und nehmt NICHT die Seilbahn, sonst entgeht euch eine schöne Naturerfahrung, mit z.B. riesengroßen blauen (fotoscheuen:)) Schmetterlingen. Achja, äh, zum Karneval oder jeglichen anderen Veranstaltung steigen allgemein die Preise, gerade Hotel und Taxipreise schwanken schon sehr. Ansonsten ist die Ubahn das Verkehrsmittel der Wahl, zumindest am Tag. Nachts sind wir mit Taxi unterwegs gewesen, was uns von Einheimischen so empfohlen wurde. An bestimmten "Hotspots" steigt dann auch das Tempo und man sollte sich vielleicht doch mal anschnallen. Es ist also nicht ganz ungefährlich, klar, aber Rio wird dem schlechten Ruf aus der Vergangenheit nicht mehr gerecht.
Die Leute sind super, gerade für einen Deutschen und ansonsten schaut man den Jungs hinterher oder umgekehrt :)= , einfach nur geil. Der erste Urlaub, bei dem ich bei Abreise ne Träne verdrückt habe *g* - Ich will da irgendwann wieder hin!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Rio de Janeiro


 REISE - STäDTEREISEN

Top-Links (Werbung)

 REISE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt