Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 12.07.2016, 12:51h           1      Teilen:   |

Jetzt bewerben!

Völklinger Kreis schreibt Max-Spohr-Preis 2016 aus

Mit dem Max-Spohr-Preis werden seit 2001 private oder öffentliche Arbeitgeber ausgezeichnet, die sich vorbildlich im Diversity Management engagieren
Mit dem Max-Spohr-Preis werden seit 2001 private oder öffentliche Arbeitgeber ausgezeichnet, die sich vorbildlich im Diversity Management engagieren

Der Verband schwuler Führungskräfte (Völklinger Kreis e. V.) appelliert an Arbeitgeber, die stolz auf ihr Diversity Management sind, sich für den alle zwei Jahre vergebenen Max-Spohr-Preis zu bewerben. Unternehmen und Behörden können ab sofort bis 1. September die Unterlagen anfordern. Einsendeschluss ist dann der 12. September.

Der Völklinger Kreis beklagt, dass beim Thema Diversity Management die Aufmerksamkeit immer noch sehr ungleich verteilt sei. "Während die Integration von verschiedenen ethnischen und kulturellen Hintergründen durch die Flüchtlingsdiskussion in den Fokus gerückt war und die Debatte um Frauenquoten der Dimension 'Gender' Auftrieb gegeben hat, bleibt sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität weiter Schlusslicht im Diversity Management", erklärte VK-Chef René Behr.

Er verwies dabei auf die Studie "Diversity Management in Deutschland 2015", in der aufgezeigt werde, dass weiterhin die lesbischen, schwulen, bisexuellen sowie trans- und intergeschlechtlichen (LGBTI) Identitäten der Mitarbeiter vernachlässigt werden. Dies sei aber schädlich für Unternehmen: "Ob LGBTI als sichtbarer Teil in das Diversity Management einbezogen ist, prüfen auch heterosexuelle Bewerberinnen und Bewerber. Sexuelle Orientierung ist für viele der Lackmustest, ob eine wahrhaft offene Unternehmenskultur vorherrscht oder nur Lippenbekenntnisse abgegeben werden."

Der Max-Spohr-Preis wird bereits seit 2001 vergeben. Bei der letzten Verleihung wurden die Daimler AG und die Stadt Dortmund wegen ihres beispielhaften und ganzheitlichen Diversity Managements ausgezeichnet (queer.de berichtete). Davor gehörten die Commerzbank, die Deutsche Bahn, die Deutsche Bank, die Deutsche Telekom, Ford, IBM, SAP, die Volkswagen Financial Services AG und die Stadt München zu den Preisträgern. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher ein Kommentar | FB-Debatte
Teilen: 56                  
Service: | pdf | mailen
Tags: diversity management, vöklinger kreis
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Völklinger Kreis schreibt Max-Spohr-Preis 2016 aus"


 1 User-Kommentar
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
13.07.2016
22:43:20


(+3, 3 Votes)

Von trans_alliance
Mitglied seit 22.10.2016


... es ist positiv zu lesen, dass von sexueller Orientierung und geschlechtlicher Identität gesprochen wird, und man auch LGBTI schreibt.

Bleibt zu hoffen, dass die Wirtschaft sich Ihrer Verantwortung stellt.
Es wird nicht einfach, aber wenn man sich nicht den Gegebenheiten stellt, macht man auch keine Schritt nach vorne.

Jedes Geschlecht verdient Respekt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Fünf Gründe für einen Ausflug nach Amsterdam Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt