Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 13.07.2016, 13:10h               Teilen:   |

Neue Kontaktpersonen

Polizei Trier: Hilfe bei Gewalt gegen Schwule und Lesben

Artikelbild
Das Polizeipräsidium Trier will verstärkt gegen homophobe Gewalt vorgehen (Bild: Polizeipräsidium Trier)

Mit zwei "Ansprechpartnern für gleichgeschlechtliche Lebensweisen" will das Polizeipräsidium Trier den Gang zur Polizei erleichtern.

Schwule und lesbische Gewaltopfer können sich ab sofort direkt an die beiden Polizeioberkommissarinnen Jenny Maxminer und Christina Fiebach wenden. Darüber hinaus sollen die Beamtinnen Initiativen und Organisationen mit Rat und Tat zur Verfügung stehen, die sich der Aufklärung und Prävention widmen.

Erstmals wird sich die Ansprechstelle des Polizeipräsidiums Trier beim Christopher Street Day am 16. Juli auf dem Trierer Kornmarkt präsentieren. An einem gemeinsamen Infostand mit VelsPol Rheinland-Pfalz können sich Interessierte über die Angebote informieren.

Wissenschaftliche Untersuchungen gehen davon aus, dass zahlreiche Straftaten gegen homosexuelle Männer oder Frauen von diesen nicht bei der Polizei angezeigt werden. Eine Ursache dafür dürfte die Furcht vor dem Bekanntwerden der sexuellen Orientierung sein.

Polizeibeamten komme deshalb im Umgang mit Opfern und Zeugen homophober Gewalt eine "besondere Verantwortung und Sensibilität" zu, heißt es in einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Trier vom Mittwoch. "Alle Opfer von Straftaten werden von der Polizei ernst genommen und achtsam behandelt", verspricht Polizeipräsident Lothar Schömann. "Dabei spielt selbstverständlich die sexuelle Orientierung von Menschen keinerlei Rolle." (ots/cw)

Anzeige


  Erreichbarkeiten der Ansprechstelle
Polizeioberkommissarin Jenny Maxminer: Gemeinsames Sachgebiet Jugend der Polizeidirektion Trier, Gneisenaustraße 40, 54294 Trier, Email: jenny.maxminer@polizei.rlp.de, Telefon (0651) 20 15 75 36, anonyme Kontaktaufnahme: (0152) 28 85 51 13
Polizeioberkommissarin Christina Fiebach: Polizeiinspektion Prüm, Tiergartenstraße 82, 54595 Prüm, Email: christina.fiebach@polizei.rlp.de, Telefon (06551) 942-0, anonyme Kontaktaufnahme: (0152) 28 85 51 14
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen | FB-Debatte
Teilen: 52             1     
Service: | pdf | mailen
Tags: polizei, trier, ansprechpartner, strafanzeige, homophobe gewalt
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Polizei Trier: Hilfe bei Gewalt gegen Schwule und Lesben"


 Bisher keine User-Kommentare


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Jetzt unterschreiben: Kein Schmusekurs mit Homo-Hassern in Bayern! Landtagsdebatte in Sachsen-Anhalt: Die AfD sagt der "Normabweichung" Homosexualität den Kampf an Volker Beck: Nicht vor Homophobie von Muslimen zurückweichen Gericht: Schwule Flüchtlinge aus Marokko haben Anrecht auf Asyl
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt