Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 14.07.2016, 09:10h               Teilen:   |

"Stadt der Lügen"

Das geheime Leben im Iran

"Stadt der Lügen. Liebe, Sex und Tod in Teheran" ist am 28. Juni 2016 erschienen
"Stadt der Lügen. Liebe, Sex und Tod in Teheran" ist am 28. Juni 2016 erschienen

In ihrem Buch "Stadt der Lügen" porträtiert Ramita Navai auch homo- und transsexuelle Menschen in Teheran.

An wenigen anderen Orten ist der Unterschied so groß zwischen dem, was gesagt wird und dem, was getan wird. Ramita Navai, iranische Britin, lässt in ihrem Buch "Stadt der Lügen. Liebe, Sex und Tod in Teheran" daran keinen Zweifel: "Wer in Teheran leben möchte, muss lügen. Das hat nichts mit Moral zu tun, in Teheran lügt man, um zu überleben". Man lügt, um nicht mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten, die Regeln der Islamischen Republik greifen zu tief ins Private ein, als dass man an ihnen vorbeileben könnte. Und man lügt, um von Nachbarn, Kollegen oder Freunden nicht verurteilt zu werden und womöglich denunziert, nach 35 Jahren im Gottesstaat ist sozialer Zusammenhalt eine unberechenbare Größe.

Ramita Navai, aufgewachsen in London, kehrte 2004 nach Teheran zurück, um als Korrespondentin für die britische "Times" zu berichten. Reportagen über Menschenrechtsverletzungen und die Wiedergabe eines Mullah-Witzes veranlassten das Ministerium für Kultur und islamische Führung, Navai den Presseausweis abzunehmen. Plötzlich ohne regelmäßige Pflicht, lernte Navai Teheran neu kennen. Entlang des Boulevards Valiasr, der die Villenviertel im Norden mit den Slums im Süden verbindet, sprach sie mit den Menschen der Stadt, mit braven Familienvätern, mit Prostituierten, mit Homo- und Transsexuellen.

Fortsetzung nach Anzeige


Unvereinbar mit den Konventionen des Gottesstaats

Die Geschichten, die sie in ihrem Buch zutage bringt, sind überraschend, denn sie erzählen von Leben, die mit den Konventionen des Gottesstaats nicht vereinbar sind. Ramita Navai lässt einen jungen Menschen zu Wort kommen, der sich einer Geschlechtsanpassung unterzieht, um Männer lieben zu dürfen. Eine Prostituierte wird von ihrem Freier angehalten zu beten, er ist ein hochrangiger Geistlicher. Neben diesen schillernden Beispielen stehen die alltäglicheren Schicksale, betrügende Ehemänner oder rebellierende Töchter in skinny Jeans.

In den acht Porträts, die je um einen Teheraner kreisen, entsteht ein vielschichtiges Bild der Stadt. In einem Interview mit dem britischen Fernsehen sagt Ramita Navai, sie habe bei ihren Gesprächen jegliche Vorannahmen über die Stadt auszuschalten versucht. Sie fand weder das Bild eines Landes voller Fanatiker bestätigt, noch traf sie auf gläubige Schafe und eine scheinheilige, verwestliche Oberschicht. Stattdessen begegnete sie Menschen, die auf unterschiedlichste Weise ihr Leben zu gestalten versuchen. Das Überraschende an ihnen, so Navai, seien nicht ihre Geschichten, es sei der unbedingte Wille der Teheraner zu einem selbstbestimmten Leben. (cw/pm)

  Infos zum Buch
Stadt der Lügen. Liebe, Sex und Tod in Teheran. Sachbuch. 352 Seiten. Hardcover. Format: 15,6 x 22,1 cm. Kein & Aber Verlag. Zürich Juni 2016. 22,00 €. ISBN 978-3-0369-5750-0
Links zum Thema:
» Blick ins Buch bei Amazon
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: stadt der lügen, teheran, ramita navai, iran, kein & aber verlag
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Das geheime Leben im Iran"


 Bisher keine User-Kommentare


 BUCH - UNTERHALTUNG

Top-Links (Werbung)

 BUCH



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt