Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 14.07.2016, 15:59h           3      Teilen:   |

Zickereien

Richard O'Brien: Neuer "Rocky Horror"-Film "schlecht besetzt"

Artikelbild
Richard O'Brien als Butler Riff Raff im Originalfilm aus dem Jahr 1975

Der "Rocky Horror"-Autor, der im Originalfilm den buckligen Butler verkörperte, kritisiert die neue Besetzung um die transsexuelle Laverne Cox.

Richard O'Brien freut sich nicht auf die Neuverfilmung der "Rocky Horror Picture Show": Der 74-jährige Engländer, der das Musical geschrieben hatte, auf dem der Originalfilm aus dem Jahr 1975 basiert, erklärte in einem Interview mit "This is Cabaret": "Ich denke, das Projekt ist missverstanden worden und – traurig für die Beteiligten – schlecht besetzt. Der Produzent und Regisseur scheint es einfach nicht verstanden zu haben. Ich möchte aber nicht mehr sagen, weil ich geneigt sein könnte, zu viel zu sagen."

Der Neuverfilmung soll im Herbst im US-Sender Fox gezeigt werden – wahrscheinlich in den Tagen vor Halloween. Die Hauptrolle von Dr. Frank-N-Furter hat die transsexuelle Laverne Cox übernommen, die durch die Serie "Orange is the New Black" bekannt geworden ist. Janet Weiss wird von Schauspielerin und Model Victoria Justice dargestellt, ihr Freund Brad vom früheren Disney-Channel-Star Ryan McCartan. Der schwule Erfolgssänger Adam Lambert wird Eddie spielen – diese Rolle war einst von Meat Loaf dargestellt worden.

Fortsetzung nach Anzeige


O'Brien hat Probleme mit Transsexuellen

Laverne Cox in "Orange is the New Black" - Quelle: Netflix
Laverne Cox in "Orange is the New Black" (Bild: Netflix)

Bereits vor wenigen Monaten hatte O'Brien mit transphoben Kommentaren für Aufregung gesorgt. Er sagte damals, dass Transfrauen keine echten Frauen seien: "Transfrauen stecken in der Mitte fest und da ist ja auch nichts dabei. Ich würde sicher nicht das beste Stück abschneiden lassen" (queer.de berichtete).

In dem Interview mit "This is Cabaret" sagte O'Brien ansonsten noch, dass die "Rocky Horror Show" in keine Schublade gesteckt werden könne. "Das war ein Jugendwerk, das wirklich nicht so lange hätte erfolgreich sein sollen." Er betonte, dass sein Schreiben nur Unterhaltung bieten soll und er kein Intellektueller sei.

Vergangene Woche ist im Londoner West End O'Briens neues Theaterstück "The Stripper" angelaufen. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 29                  
Service: | pdf | mailen
Tags: rocky horror picture show, richard o'brien, laverne cox, transsexuelle, transpersonen
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Richard O'Brien: Neuer "Rocky Horror"-Film "schlecht besetzt""


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
15.07.2016
01:54:20
Via Handy


(+3, 3 Votes)

Von TheDude
Aus Göttingen (Niedersachsen)
Mitglied seit 04.07.2016


Reeve Carney war als Riff Raff *_*. Mein Traummann.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
15.07.2016
09:26:00


(+2, 2 Votes)

Von Okydokyrocky


Ich kann mir Laverne Cox in der Hauptrolle des Dr. Frank-N-Furter auch schwer vorstellen, hätte diese mit Adam Lambert, Cheyenne Jackson oder Ricky Martin besetzt. Letztendlich kommt es aber auch darauf an, was die Produzenten und der Regisseur daraus machen.

Richard O'Brien sollte dringend mal einen Kurs zur Transphobiebewältigung machen, denn was der da abläßt ist haarsträubend!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
17.07.2016
15:41:16


(+4, 4 Votes)

Von Jogolein
Aus Aalen (Baden-Württemberg)
Mitglied seit 06.10.2015


Hätte O'Brien gesagt: "Hey Leute, Frank 'n' Furter ist eine Transvestiten-Figur und sollte daher von einem Mann gespielt werden." Hätte ich sofort zugestimmt, aber diese transphoben Töne gehen ja mal gar nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt