Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 18.07.2016, 06:11h           114      Teilen:   |

Berlin

Dragqueen vertreibt von Storch vom Lesbisch-schwulen Stadtfest

Artikelbild
Die AfD-Europaabgeordnete und -Landesvorsitzende Beatrix von Storch am Sonntag am Rande des Lesbisch-schwulen Stadtfests

Auf dem queeren Berliner Motzstraßenfest ließ sich am Sonntag auch die AfD-Politikerin Beatrix von Storch blicken – allerdings nur für kurze Zeit.

Mit diesem Besuch hatte niemand gerechnet: Zum Lesbisch-schwulen Stadtfest in Berlin kam am Sonntagmittag mit der AfD-Europaabgeordneten und -Landesvorsitzenden Beatrix von Storch auch eine explizite Gegnerin von LGBT-Rechten. Die langjährige Co-Organisatorin der Stuttgarter "Demo für alle" wurde jedoch offensichtlich schnell vertrieben.

Ein inzwischen nicht mehr verfügbarer Facebook-Post von Dragqueen Nelly Morell zeigt, wie die homophobe Politikerin in Begleitung vor der "Lieblingsbar" an der Kreuzung Eisenacher Ecke Fuggerstraße steht. "Da kotzen wir doch gleich im Strahl", schrieb Morell, die in der Kneipe regelmäßig auftritt. "Die AfD-Parteispitze trifft sich vor der Lieblingsbar. Da haben wir doch gleich mal Platzverweis ausgesprochen. Jetzt schmollen sie in irgendeiner Wohnung und schauen von oben auf die feiernden Homos."

AfD-Sprecher: "Sie wollte gar nicht bleiben"

Der Berliner AfD-Parteisprecher Roland Gläser bestätigte gegenüber der "Berliner Morgenpost", dass von Storch vor der queeren Bar weggeschickt wurde. "Sie wollte gar nicht bleiben, sich nur umschauen. Dass ihr jemand einen Platzverweis erteilen wollte, geht rechtlich gar nicht", beschwerte er sich über das Verhalten der Szenekneipe. Eine solche Maßnahme sei allein der Polizei vorbehalten.

Fortsetzung nach Anzeige


Ein Infostand der AfD war zum zweiten Mal abgelehnt worden

Vor zwei Jahren hatte ein Infostand der AfD auf dem Lesbisch-schwulen Stadtfest für heftige Kritik aus der Community gesorgt (queer.de berichtete). Daraufhin lehnte der Regenbogenfonds der schwulen Wirte als Veranstalter im vergangenen sowie in diesem Jahr eine Teilnahme der Rechtspopulisten ab (queer.de berichtete).

Insgesamt besuchten am Samstag und Sonntag nach Polizeiangaben über 350.000 Menschen das queere Event am Berliner Nollendorfplatz, darunter auch der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD). Das Lesbisch-schwule Stadtfest ist die größte Veranstaltung ihrer Art in Europa. (cw)

 Update  11.20h: AfD: "Ausgelassene Stimmung genossen"

Am Montag postete der Facebook-Account des AfD-Landesverbands Berlin zu einem entsprechenden Foto: "Beatrix von Storch bummelt mit den Kandidaten für das Abgeordnetenhaus Frank-Christian Hansel und Dr. Kristin Brinker über das Motzstraßenfest. Wie jedes Jahr, waren wir dort und haben die ausgelassene Stimmung genossen. Ein offizieller AfD Stand wurde von den Veranstaltern erstmals untersagt, aber die Gespräche und der zahlreiche Zuspruch vor Ort haben uns gezeigt, dass wir nachgefragt und benötigt werden."



Hansel hatte am Freitag in einer Pressemitteilung zu dem Straßenfest geschrieben, dass die Partei eine Ehe-Öffnung für Schwule und Lesben ablehne. "Zum Adoptionsrecht gibt es innerparteilich unterschiedliche Ansichten. Die Mehrheit ist dagegen, die Minderheitsmeinung hierzu wird aber respektiert." Die Privilegierung von Familien mit Kindern bedeute keine "negative Diskriminierung von Lebensformen mit auch theoretisch ausgeschlossener Nachwuchsproduktion."

Die Pressemitteilung spricht sich auch gegen vermeintliche "Bildungs-Initiativen in Richtung Gender-Ideologie in Schulen" und "frühsexuelle Aufklärung" aus; zur Förderung der Toleranz bedürfe es "keiner weiteren staatlich geförderten Initiativen". Wie im Facebook-Post wird zugleich betont, dass man sich mit der Haltung gegen "Masseneinwanderung aus islamischen Ländern" oder "Scharia-Recht" auch für Homosexuelle einsetze.

Im Impressum gibt Hansel, der mit einem Brasilianer verpartnert ist, eine Wohnung an der Eisenacher Straße an, von deren Balkon aus von Storch & Co. das Straßenfest am Sonntag weiter verfolgten. Bei früheren Straßenfesten hingen hier auch AfD-Banner.



Von Storch schrieb am Montag auf Twitter in Bezug auf Pressemeldungen zu ihrem Rausschmiss vom Straßenfest: "Die @bzberlin nimmt einen witzig gemeinten Facebook-Post einer 'Diva' für bare Münze und alle anderen schreiben es ab. Die Dame hat ihren verunglückten Fb-Post inzwischen gelöscht." Nelly Morell schreibt auf Facebook, das soziale Netzwerk habe ihr Posting offenbar nach etlichen Beschwerden gelöscht. Der Facebook-Eintrag des AfD-Landesverbands, der bei den Wahlprüfsteinen des Lesben- und Schwulenverbands zur Wahl im September besonders schlecht abgeschnitten hatte, war am Montag zwischenzeitlich auch nicht aufrufbar, offenbar gab es diesbezüglich Streit im Verband. (nb)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 114 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 7423             10     
Service: | pdf | mailen
Tags: beatrix von storch, afd, stadtfest, lieblingsbar
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Dragqueen vertreibt von Storch vom Lesbisch-schwulen Stadtfest"


 114 User-Kommentare
« zurück  12345...1112  vor »

Die ersten:   
#1
18.07.2016
06:28:25


(-2, 12 Votes)

Von BobAachen
Aus Aachen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 30.09.2015


"Dass ihr jemand einen Platzverweis erteilen wollte, geht rechtlich gar nicht", beschwerte er sich über das Verhalten der Szenekneipe. Eine solche Maßnahme sei allein der Polizei vorbehalten."
Natürlich geht das und es hat ja wohl auch gewirkt. Nur fehlt hier die Begründung. Wegen ihres Gesichtes? Das reicht ja schon.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
18.07.2016
07:03:20


(-13, 23 Votes)

Von Hannibal
Aus Berlin
Mitglied seit 10.05.2008


Lächerlich. Es wäre wesentlich integerer gewesen, sie in ein provokantes Gespräch zu verwickeln. Aber dazu sind diese Krawalltransen einfach zu ungebildet.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
18.07.2016
07:39:28


(+13, 13 Votes)

Von herve64
Aus München (Bayern)
Mitglied seit 09.12.2008


Wenn eine Beatrix von Storch "nur mal schauen", sprich: gaffen, will, dann soll sie den Zoologischen Garten aufsuchen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
18.07.2016
07:55:10
Via Handy


(+17, 17 Votes)

Von markusbln11


Das Erscheinen der Freifrau aus der AfD können wir nur als perfide provokation verstehen. Wer uns unsere rechte verweigert, uns unsichtbar machen will, der / die hat auf unseren festen nichts zu suchen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
18.07.2016
07:55:11


(+8, 12 Votes)

Von entartet
Aus Hürth (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 07.07.2016


Da zeigt sich eben die Degeneriertheit des deutschen Adels - noch nicht einmal zu einer intelligenten Feindaufklärung in der Lage.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
18.07.2016
08:18:48
Via Handy


(-7, 13 Votes)

Von torby
Antwort zu Kommentar #1 von BobAachen


Das gehr nicht. Einen Platzverweis können nur Beamte aussprechen !!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
18.07.2016
08:18:51


(+8, 10 Votes)

Von AmurPride
Aus Köln (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 22.06.2016
Antwort zu Kommentar #1 von BobAachen


Und jemanden wegen seines Aussehens ("..Wegen ihres Gesichtes? Das reicht ja schon. ..") zu diffamieren empfindest Du jetzt sehr "erwachsen" und als die richtige Art und Weise mit politischen Gegnern umzugehen, oder was?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
18.07.2016
08:29:23


(+11, 15 Votes)

Von AmurPride
Aus Köln (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 22.06.2016
Antwort zu Kommentar #2 von Hannibal


Wenn man ein Fest veranstaltet, so finde ich darf man unwillkommene Gäste auch gerne mal wieder nach Hause schicken, denn nicht jeder Rahmen bietet eine passende Gelegenheit zu einer sinnvollen politischen Auseinandersetzung.

Aber ich möchte gerne einräumen, dass ich Dir durchaus zutraue ein "..provokantes Gespräch.." zu führen. Wobei ich mir allerdings aufgrund Deines postes nicht ganz sicher bin, ob es sich bei Dir nicht evtl. nur einzig und alleine auf's Provozieren beschränken würde (".. Aber dazu sind diese Krawalltransen einfach zu ungebildet. ..")


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
18.07.2016
08:52:26


(-12, 16 Votes)

Von hene
Antwort zu Kommentar #4 von markusbln11


"Das Erscheinen der Freifrau aus der AfD können wir nur als perfide provokation verstehen. Wer uns unsere rechte verweigert, uns unsichtbar machen will, der / die hat auf unseren festen nichts zu suchen."

Wer nun wen unsichtbar macht, ist bei dem Umstand, von Stroch wird vertrieben, gar nicht mehr so leicht zu erkennen.
Aber scheinbar sind Methoden immer nur dann blöd wenn sie einen selbst betreffen und nicht wenn man davon 'profitiert'.
Alltäglich geliebte Doppelmoral.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
18.07.2016
09:05:08


(+11, 13 Votes)

Von JarJar
Aus Kiel (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 30.10.2015


"Sie wollte gar nicht bleiben MIMIMI, sich nur umschauen. Dass ihr jemand einen Platzverweis erteilen wollte, geht rechtlich gar nicht MIMIMI"
Hat doch gewirkt und die Schrapnelle hat sich verpieselt. Ist schon dreist bei so einem Fest einen eigenen Stand haben zu wollen, wo man so gegen die Bewegung hetzt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...1112  vor »


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Neue AfD-Hetze: Björn Höcke fürchtet sich vor Analverkehr Jetzt unterschreiben: Kein Schmusekurs mit Homo-Hassern in Bayern! Landtagsdebatte in Sachsen-Anhalt: Die AfD sagt der "Normabweichung" Homosexualität den Kampf an Volker Beck: Nicht vor Homophobie von Muslimen zurückweichen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt