Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?26630
powered by

Einspruch gegen Zahlung von 693 Euro

München: Streit um Rechnung für Cockring-Befreiung


Diese Spezialwerkzeuge musste die Feuerwehr benutzen, um das beste Stück des Mannes zu befreien (Bild: Berufsfeuerwehr München)

Im März hatte die Münchner Feuerwehr 13 Cockringe vom Glied eines verzweifelten Mannes entfernt. Jetzt will er aber seine Rechnung nicht bezahlen.

Die Berufsfeuerwehr München hat einem Mann 693 Euro in Rechnung gestellt, weil sie mit zwei Trennschleifern 13 Cockringe aus Edelstahl und Stahl von seinem Gemächt entfernen musste. Wie die "Bild"-Zeitung am Freitag berichtete, verweigert der 52-Jährige aber nun die Bezahlung. Er hat dem Bericht zufolge Widerspruch gegen die Rechnung eingelegt, damit könnte in Kürze ein Richter über den bizarren Fall entscheiden.

Der Einsatz hatte sich am 8. März ereignet: Damals verständigte die Nothilfe eines Krankenhauses die Leitstelle und forderte feinmechanisches Werkzeug der Berufsfeuerwehr an. Der Grund: Der 52-Jährige war in die Klinik gekommen und hatte angegeben, 13 Ringe über sein Gemächt geschoben zu haben, die er nicht mehr entfernen konnte. Er hatte diese Cockringe bereits vier Tage lang getragen – erst als die Schmerzen unerträglich wurden, wagte er den Weg zum Krankenhaus (queer.de berichtete).

Mann handelte "grob fahrlässig"

Die Feuerwehr hat den Vorfall nun als "grobe Fahrlässigkeit" eingestuft. Damit kann sie den Einsatz in Rechnung stellen, in diesem Fall 53 Euro pro Cockring. Sie muss aber gegebenenfalls dem Verursacher ein leichtsinniges Verhalten nachweisen. Allerdings ist es wohl vielen Männern zu peinlich, einem Richter die Situation zu erklären. Dabei sind Einsätze wie dieser nicht selten: Erst vor wenigen Monaten hatte sich die Osnabrücker Feuerwehr an die Presse gewandt, nachdem sie innerhalb von 24 Stunden zu zwei unabhängigen cockringbedingten Einsätzen musste. In einem Fall, bei einem Penisring aus Gelbgold, reichte den Kräften eine Ringsäge.

Insbesondere Neulingen im Bereich Cockringe wird empfohlen, zunächst Modelle aus Gummi oder Leder zu nutzen. Diese sind nach dem Anschwellen des Gliedes leichter zu entfernen, speziell wenn sie mit Druckknöpfen versehen sind (queer.de berichtete). Wir haben hier weitere Tipps gegen Sex-Unfälle zusammengestellt. (cw)



#1 Petrillo
  • 18.07.2016, 12:59h
  • Hätte er halt gewartet, bis sein Ding von alleine abfällt! Schön sieht "sein Gemächt" mit Sicherheit sowieso nicht mehr aus...

    Natürlich war das grobe Fahrlässigkeit - und nun soll noch die Gesellschaft für die Spielchen dieses Herren zahlen? Als würde die für den Typ übernommene Rechnung durch die Krankenkasse noch nicht genügen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 mx5972Profil
  • 18.07.2016, 13:07hKerpen
  • 13 Stück???? ( Tränen in den Augen!!!)

    Klar muss er für den Blödsinn selber aufkommen!! Manche Leute haben ein Panorama an sich vorbeiziehen, man glaubt es nicht!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LudwigAnonym
  • 18.07.2016, 13:23h
  • Antwort auf #2 von mx5972
  • Ein Freund, der leider verstorben ist, war Rettungssanitäter. Und hat mal von einem Einsatz berichtet, bei dem Sie gerufen wurden, weil in einem kleinen Dorf jemand seine Freundin nakt ans Bett gefesselt hatte.

    Der Kerl ist nur mit Badmen-Umhang bekleidet dann auf eine Komode gestiegen, abgerutscht, gestürzt, hatte sich das Bein gebrochen und konnte sich nicht mehr bewegen.

    Die beiden haben dann die Nachbarschaft zusammen geschriehen und wurden auch von der Feuerwehr und den Sanitätern aus dieser peinlichen Situation befreit.

    Ob denen damals die Rechnung für den Feuerwehreinsatz wegen grober Fahrlässigkeit gestellt wurde, weiss ich allerdings nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 axelschwarz
  • 18.07.2016, 13:25h
  • Gibt es eigentlich

    Tatortfotos vom Einsatz? Mich hätte der Zustand vor, während ne nach dem Eingriff interessiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 GeorgGProfil
  • 18.07.2016, 13:26hBerlin
  • Jahrzehnte links-grüner Politik haben bewirkt, dass viele meinen, der Staat sei für alles zuständig. Sie behaupten, sie hätten einen "Anspruch" auf dies oder jenes. Selbstverantwortung ist nicht mehr gefragt.
    Das Schlimmste: Der Staat geht in vielen Fällen auf diese Forderungen ein, weil die Politiker dieser Parteien natürlich (wieder-)gewählt werden wollen. So kann es kommen, dass Männer vom Staat verlangen, er müsse ihnen das Geld für Kondome oder für Prostituierte geben. Und aus diesem Geist heraus kommt auch eine so abstruse Forderung wie im vorliegenden Fall.
    Jetzt muss sich auch noch ein Gericht mit dieser Geschichte befassen. Wahrscheinlich wird der Staat auch die Gerichtskosten zahlen müssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 KatholibanWatchAnonym
  • 18.07.2016, 13:52h
  • Antwort auf #5 von GeorgG
  • "Jahrzehnte links-grüner Politik haben bewirkt, dass viele meinen, der Staat sei für alles zuständig. Sie behaupten, sie hätten einen "Anspruch" auf dies oder jenes. "

    Wieviele Jahrzehnte in der Bundesregierung waren das denn bitteschön?

    Und JAHRHUNDERTELANGE konservative Politik hat bewirkt, dass die Kirchen meinen, sie hätten das Recht überall mitzureden und hätten das Recht darauf, vom Staat zu einem großen Teil finanziert zu werden. Und pochen auch noch auf Sonderrechte. So muss es nun kommen, dass die Kirchen meinen, sie könnten sich ihre Einrichtungen zum größten Teil vom Staat finanzieren lassen, aber im Gegenzug sich über staatliche Regeln im Umgang mit ihren Angestellten hinwegsetzen.
    Und nun?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Mein NameAnonym
  • 18.07.2016, 14:04h
  • Jeder Skiunfall und jede Säuferleber, jede Raucherlunge und jede HIV-Infektion wird von der Versichertengemeinschaft bezahlt. Und das ist auch gut so.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 BobAachenProfil
#9 JogoleinProfil
  • 18.07.2016, 14:10hAalen
  • Antwort auf #6 von KatholibanWatch
  • Und was haben "die Kirchen" jetzt nun wieder mit dem Schwanz und den Ringen dieses Menschen zu tun?

    So nun zum Thema: Blödheit tut halt weh, sowohl körperlich, als auch monetär.

    Das war übrigens gleich doppelt fahrlässig:

    1. Sich 13 Cockringe über den Schniedel zu schieben

    2. Erst nach Tagen zum Arzt zu gehen

    Soll also froh sein, dass die Feuerwehr nicht auch gleich doppelt abrechnet.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 JogoleinProfil