Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?26638

Bereits 2014 hatte die Polizei in NRW vor "Antänzern" in der Nähe von Schwulenkneipen gewarnt

In der Nacht zum Sonntag wurde ein betrunkener 29-Jähriger in Leipzig von einem unbekannten Mann angetanzt, geschlagen und beraubt.

Der Vorfall ereignete sich gegen ein Uhr an der Kreuzung Karl-Liebknecht-Straße, Kurt-Eisner-Straße. "Offenbar peinlich berührt über jene gleichgeschlechtliche Annäherung, versuchte sich der 29-Jährige abzuwenden", heißt es im Polizeibericht. "Das letzte was er sah, bevor er kurzzeitig das Bewusstsein verlor, war eine Faust, die ihm ins Gesicht schlug."

Als der Leipziger wieder zu sich kam, fehlten ihm sein Mobiltelefon, die Geldbörse mit Bargeld, Führerschein, Personalausweis, EC-Karte und Angelschein. Wie lange er ohne Bewusstsein war und ob allein der Schlag dafür verantwortlich war, ist nach Polizeiangaben unklar – ein Atemalkoholtest ergab bei dem Geschädigten einen Wert von 2,26 Promille. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts des Raubes.

Den geflüchteten Täter beschrieb der 29-Jährige als zwischen 25 und 30 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß und von athletischer Gestalt. Er habe kurze, schwarze Haare, eine "braune Hautfarbe" und Deutsch mit Akzent gesprochen. Zeugen, die den Vorfall in der Südvorstadt beobachtet haben oder den Täter kennen, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Bereits 2014 hatte die Polizei in NRW vor "Antänzern" in der Nähe von Schwulenkneipen gewarnt (queer.de berichtete). Ähnliche Falle gab es wiederholt u.a. in Köln , Düsseldorf und Münster (queer.de berichtete).

Die Polizei rät in entsprechenden Situationen, auf die Antänzer nicht zu reagieren und einen deutlichen Abstand zu ihnen zu halten: "Bringen Sie sich nicht unnötig in Gefahr. Nutzen Sie schnellstmöglich den Polizeinotruf 110! Sachwerte sind ersetzbar – leisten Sie in aussichtslosen Situationen keine Gegenwehr!" (cw/pm)



#1 markusbln11Anonym
  • 19.07.2016, 12:36h

  • Also das verstehe ich nicht ganz. Wer tanzt denn wen an? Werden hier schwestern abgezockt - von heten oder schwestern - oder wird körperkontakt unter heten-männern - wie der auch immer aussieht und zustande kommt - pauschal als schwul bfezeichnet?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 VerwirrungAnonym
#3 Berichts-WatchAnonym
  • 21.07.2016, 11:35h
  • Amtlich:

    "Offenbar peinlich berührt über jene gleichgeschlechtliche Annäherung..."
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Johannes45Anonym
  • 21.07.2016, 18:10h
  • Bei vielen Muslimen sind schwule Männer halt "Opfer" und mehr nicht.

    Cem Özdemir hat Recht mit seinem Interview in der NOZ; gleichzeitig aber darf es keinen Generalverdacht gegen alle Muslime geben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TheDadProfil
  • 21.07.2016, 23:22hHannover
  • Antwort auf #4 von Johannes45
  • ""Cem Özdemir hat Recht mit seinem Interview in der NOZ; gleichzeitig aber darf es keinen Generalverdacht gegen alle Muslime geben.""..

    Interessante Äußerung ausgerechnet von Dir..

    Äh ?
    Wo im Artikel ging es jetzt eigentlich um "Muslime" ?
  • Antworten » | Direktlink »