Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2666

London Der britische Menschenrechtsaktivist Peter Tatchell hat bei der Hochzeit des britischen Thronfolgers Prinz Charles mit Camilla Parker Bowles am Samstag für Aufsehen gesorgt. Tatchell wurde von der Polizei daran gehindert, innerhalb der jubelnden Masse ein Plakat hochzuhalten, dass auf die rechtliche Situation von schwulen und lesbischen Paaren hinweisen sollte: "Charles darf zweimal heiraten, aber Schwule nicht einmal". Viele Medien schafften es jedoch rechtzeitig, Tatchell mit dem Plakat festzuhalten. (nb)



#1 TomAnonym
  • 12.04.2005, 02:49h
  • Wenn Charles an die Macht kommt ändert sich hoffentlich mal was im Staate England. Unser Lisbeth sollte langsam Platz machen. Charly's Kinder würden sicher Reformen einführen. Vielleicht können sie aber auch Charles beeinflussen. Camilla ist sicher die richtige Frau an seiner Seite, die hat was drauf.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Uli aus NRWAnonym
  • 12.04.2005, 08:20h
  • Lieber Tom.

    Erlaube mir, Dich ein wenig zu korrigieren.
    Der Chales oder seine Kinder, kommen, nicht an die Macht, sondern wenn, dann in ihr Amt. Denn zumeist ist ein Monarch heutzutage nach dem Willen des Volkes nur noch ein Repräsentant, aber kein Herrscher. Das Volk herrscht und regiert selber durch seine Parlamente, Räte, Gerichte und Organe.
    Im übrigen bin ich der Meinung, daß die Elisabeth ihre Arbeit im großen und ganzen sehr gut gemacht hat. Ob als Mutter, das weiß ich nicht, aber ich will es ihr wünschen. Aber wie auch immer, letztendlich war und ist sie nicht nur die Königin Großbrittaniens, sondern durch die Entwicklung des Fernsehens ist sie in ihrer Zeit und für fast die gesamte Menschheit der Inbegriff einer Königin geworden.
    Aber kein Volk verehrt Elisabeth und ihr Königshaus so wie insgeheim die
    Deutschen.
    Jedoch zahlt die Königsfamilie für diesen gewaltigen Ruhm von jeher sicher auch einen hohen Preis, nämlich mit dem weitgehenden Verlust ihres Privatlebens.

    Von daher kann ich auch gut verstehen, wenn Charles selber seine Kindheit als ein Elend beurteilt. Umso mehr wünsche ihm sein persönliches Glück mit seiner Camilla, und ihr die persönliche Akzeptanz, die ihr als neue Familienmutter hoffentlich zufällt. Ich bin aber überzeugt, daß sie von Elisabeth gefühlsmäßig nicht zu viel erwarten darf, denn sie ist nicht nur Mutter, sonder auch Königin und als solche von alten schwierigen Traditionen behaftet. Es würde mich aber nicht wundern, wenn Camilla es ihr eines Tages in ähnlicher Weise gleichtäte.

    In jedem Fall aber steht die Krone als nächstem Charles zu und er hat sie sich wahrlich auch verdient, wenn er sie denn wirklich will.
    Seinen Söhnen aber wünsche bei aller Sympathie erst einmal eine schöne und möglichst unbeschwerte Jugend und besten Jahre.

    Liebe Grüße, der Uli
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Jörg GengnagelAnonym
  • 12.04.2005, 09:41h
  • Genau das ist richtig Tom!

    Hallo Uli, die Meinung von Tom ist genau zutreffend!

    Man erinnere an dieser Stelle mal an die leider verstorbene Diana und an die Stellungnahme dieser bescheuerten "Königin des Volkes"!

    Eine Schande für ganz England!

    Und wie kannst Du Uli hierfür positive Gedanken hegen.

    Die Frau gehört auf´s "Schafott"

    Und dann noch ihre "Super EInstellung" zu Schwulen.

    Liebe Grüße

    Jörg
  • Antworten » | Direktlink »
#4 HampiAnonym
  • 12.04.2005, 14:55h
  • @Jörg: Wo bleibt DEINE Toleranz? Was würdest Du sagen, wenn diese Frau den Spiess umdreht und sagt, DU gehörtest aufs Schaffott?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 DeeAnonym
  • 13.04.2005, 12:57h
  • Ich muss Hampi recht geben...
    Wenn die Queen gegen Schwule ist, dann solls sies meinetwegen sein, ich muss nicht "Everybody's Darling" sein, sie ist es ja auch nicht, außerdem ist sie Representantin und hat so gut wie KEINEN Einfluss auf die britische Gesetzgebung
    Grüße,
    Dee
  • Antworten » | Direktlink »