Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 26.07.2016, 06:54h           6      Teilen:   |

Ende des Bürgerkriegs in Sicht

Kolumbien: LGBT-Rechte in FARC-Friedensabkommen

Artikelbild
Die marxistischen Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbien, kurz FARC) kämpfen seit 1964 mit Waffengewalt gegen den kolumbianischen Staat

Die kolumbianische Regierung und die linksgerichtete FARC-Guerilla wollen in ihrem Friedensabkommen die Rechte sexueller und geschlechtlicher Minderheiten festschreiben.

In einer Grundsatzeinigung, die am Sonntag in der kubanischen Hauptstadt Havanna vorgestellt wurde, wird Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Trans-Personen ein "gleichberechtigter Zugang" zu staatlichen Leistungen versprochen. Es sei ein "Novum", dass Gleichstellungsfragen Eingang in einen Friedensvertrag fänden, sagte Kolumbiens Außenministerin María Ángela Holguín.

Die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) kämpfen seit über 50 Jahren gegen den kolumbianischen Staat und die Macht der Großgrundbesitzer. In dem Bürgerkrieg wurden Schätzungen zufolge über 250.000 Menschen, größtenteils Zivilisten, getötet und 6,5 Millionen Menschen vertrieben.

Die Friedensgespräche zwischen Regierung und Rebellen hatten im November 2012 in der kubanischen Hauptstadt begonnen. Am 22. Juni vereinbarten beide Seiten einen endgültigen Waffenstillstand. Das Friedensabkommen, das u.a. eine Übergangsjustiz, landwirtschaftliche Entwicklungsprogramme in den Hochburgen der Rebellen sowie die künftige politische Beteiligung der Guerilla vorsieht, muss von der kolumbianischen Bevölkerung in einem Referendum bestätigt werden.

Kolumbien gilt bei LGBT-Rechten als Vorreiter in Südamerika. Im Frühjahr hatte das Verfassungsgericht die Ehe für lesbische und schwule Paare geöffnet (queer.de berichtete). (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 6 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 146             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: farc, kolumbien, friedensabkommen
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Kolumbien: LGBT-Rechte in FARC-Friedensabkommen"


 6 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
26.07.2016
10:15:01


(+3, 3 Votes)

Von LGBTRights


Das hätte ich der FARC nicht zugetraut! Chapeau!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
26.07.2016
10:47:15


(+1, 3 Votes)

Von Angela Merkel
Antwort zu Kommentar #1 von LGBTRights


Colombia's FARC rebels back full adoption rights for gay couples

Link zu www.gaystarnews.com


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
26.07.2016
11:35:17


(-3, 5 Votes)

Von Johannes45


Ein Skandal, dass gerade die Länder Kuba, Nicaragua und Venezuela in Mittel- und Südamerika bis heute keine Öffnung der Standesämter umgesetzt haben.

Gerade die Länder, die zu Zeiten des "Kalten Krieges" mit der Sowjetunion ideologisch links verbunden waren, versagen bei LGBT-Rechten auf ganzer Linie.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
26.07.2016
19:25:35
Via Handy


(+2, 4 Votes)

Von Dirk
Antwort zu Kommentar #3 von Johannes45


Nur gut dass das so hervorragend in Deutschland läuft...
Mal abgesehen davon, dass das nichts mit dem Thema zu tun hat, wie kommst du darauf das Venezuela im kalten krieg links oder mit der Soviet union in irgendeiner Weise verbunden war?
Aber vielleicht verbreitest du auch einfach nur Desinformation. Kann das sein??


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
26.07.2016
20:04:11


(+1, 3 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von Johannes45


""Ein Skandal, dass gerade die Länder Kuba, Nicaragua und Venezuela in Mittel- und Südamerika bis heute keine Öffnung der Standesämter umgesetzt haben.""..

Äh ?
Venezuela ? Nicaragua ?
Mal nachgeschaut seit wann die "Links" sind ?

""Gerade die Länder, die zu Zeiten des "Kalten Krieges" mit der Sowjetunion ideologisch links verbunden waren, versagen bei LGBT-Rechten auf ganzer Linie.""..

Äh ?
Zwei Beispiele gefällig die das Konstrukt "versagen auf ganzer Linie" zum Einsturz bringen ?

Der Vatikan war nicht mit der SU "verbunden"..
Und ist trotzdem der Hort der Homophobie..

Südafrika war mit der SU verbunden..
Und hat die Ehe für LGBTTIQ* und die Gleichberechtigung der Bürger eingeführt..

Es liegt nicht immer an den "alten Feindschaften" die Leute wie Du gerne immer noch im Kopf haben..

Mit Estland hat eine ehemalige Sowjet-Republik die ELP eingeführt..
In Litauen ist die ELP in der Beratung..
Andere ehemalige Satelliten-Staaten wie Slowenien, Tchechien, Kroatien und Ungarn haben die ELP..
Ungarn berät immer noch die Einführung der Ehe..

Und am Ende liegt dann doch nicht immer alles "an der SU", wie du hier suggerieren willst, wenn wie in Serbien die Orthodoxe Kirche ein Referendum gegen Menschenrechte erzwingt !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
26.07.2016
22:07:15
Via Handy


(+5, 5 Votes)

Von markusbln11


Nun, wir dürfen und darüber freuen, dass sich in kolumbien die kontouren einer modernen, friedlichen und weloffenen gesellschaft abzeichnen, in der lgbt ihren anerkannten platz haben.

Abet a propos. Abseits aller links-rechts schemata. Venezuela, bolivien und cuba haben bei den lgbt-rechten einiges nachzuarbeiten. Das gilt aber unter anderem auch für belize, jamaica oder british guyana.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Kolumbien


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben Parteitag in Essen: CDU gibt sich homofreundlich
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt