Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 27.07.2016, 12:07h           28      Teilen:   |

Bericht

Justin Bieber will keine schwule Sex-Szene drehen

Artikelbild
Mit 22 Jahren hat Justin Bieber bereits mehr als 100 Millionen Platten verkauft (Bild: Comedy Central)

Der kanadische Superstar will sich als ernstzunehmender Schauspieler etablieren. Er weigert sich aber laut einem Bericht, eine Sexszene mit einem Mann zu drehen.

Der Sänger Justin Bieber soll es abgelehnt haben, in einer ihm angebotenen Hauptrolle eine Sex-Szene mit einem Mann zu drehen. "Er wird die Rolle nicht spielen, solange wir nicht eine Sex-Szene mit ihm und einem männlichen Backup-Tänzer aus dem Drehbuch streichen", erklärte Autor Pete O'Neill gegenüber dem Klatsch-Magazin "Page Six".

Ein Sprecher für den 22-jährigen Kanadier erklärte allerdings gegenüber dem Tratsch-Blog "Gossip Cop", dass es nie Gespräche über eine Beteiligung Biebers an dem Filmprojekt gegeben habe. Das Blog schreibt aber auch, dass "Page Six" gewöhnlich wahrheitsgemäß über Justin Bieber berichtet.

Der geplante Film mit dem Titel "Uber Girl" soll vom Erwachsenwerden eines jungen Popstars handeln. Das Produktionsfirma Lighthouse Entertainment sucht derzeit eine großes Hollywood-Studio, das den Film co-produzieren soll. O'Neill erklärte, er wolle für den Film auch Ariana Grande, Kiernan Shipka und Selena Gomez engagieren. Mit Gomez hatte Bieber zwischen 2010 und 2012 eine Liebesbeziehung.

Fortsetzung nach Anzeige


Bieber war bislang mehrfach in TV- oder Filmproduktionen aufgetreten, spielte aber meistens sich selbst. Zuletzt war er etwa in "Zoolander 2" zu sehen – in der Komödie wird er getötet, weil er zu gut aussieht. Eine seiner wenigen Rollen hatte er in der Krimiserie "CSI: Vegas", wo er einen problembeladenen Teeanger spielte, dessen Bruder ein Bombenleger ist.

In der Schwulenszene ist Bieber populär: So verkaufte sich die von einem geschäftstüchtigen Unternehmer erfundene Sexpuppe "Just-In Bieber" sehr gut – sie sieht dem Sänger sehr ähnlich (queer.de berichtete). Berührungsängste mit der Szene hatte Bieber in der Vergangenheit nicht: So feierte er bereits als 17-Jähriger in einem Schwulenclub (queer.de berichtete). Außerdem wurde 2014 bekannt, dass er 400.000 Dollar an eine Aids-Organisation gespendet hat (queer.de berichtete).

In der Vergangenheit gab es aber immer wieder Berichte, dass junge männliche Stars keine zu schwulen Szenen drehen wollten, um ihr Image als Frauenschwarm nicht zu beschädigen. So hatte sich im Jahr 1993 der damalige Jungstar Will Smith etwa geweigert, im Film "Six Degrees of Separation" ("Das Leben – ein Sechserpack") einen Mann zu küssen – obwohl er eine schwule Figur spielte. Damit würde er seine Fans vergraulen, begründete Smith damals seine Entscheidung. Noch Jahre danach nahm ihm sein offen schwuler Kollege Ian McKellen diese Weigerung übel: "Er dachte, er sagt etwas sehr Originelles, aber was wirklich ans Licht kam, war seine Homophobie, die Krankheit so vieler Leute", so McKellen im Jahre 2004. (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 28 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 499             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: justin bieber
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Justin Bieber will keine schwule Sex-Szene drehen"


 28 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
27.07.2016
13:11:10


(-4, 8 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Sommerloch-Thema..

Alles nur eine Frage des Preises..
Wobei die Frage anfällt, wer sich einen Film mit einem solchem Plott ansehen soll ?
Seine Teenie-Fans, die überwiegend aus Mädchen am Anfang der Pubertät bestehen ?

Was könnten die entdecken ?
Das es Jungs/Männer gibt, die mit ihnen sexuell nichts anfangen würden, oder sich zwischendurch untereinander beschäftigen..

Das würde den Mädchen zwar einen Lerneffekt verschaffen, aber auch ihre Illusionen zerstören..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
27.07.2016
13:41:37


(+6, 10 Votes)

Von Sebi


Wie damals Will Smith...

Solche Möchtegern-Schauspieler wissen gar nicht, was Schauspielen wirklich bedeutet: nämlich auch in eine fremde Rolle schlüpfen.

Solche It-Boys wollen zwar den Ruhm, aber nicht wirklich die Arbeit eines Schauspielers machen.

Naja, solange genug Vollpfosten sowas dann auch noch als guten Schauspieler ansehen, können solche Leute sich das dann auch noch erlauben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
27.07.2016
15:09:17


(+7, 9 Votes)

Von Danny387
Aus Mannheim (Baden-Württemberg)
Mitglied seit 06.07.2014


Ist das sein eigener Oberkörper? Der ist doch bestimmt mit photoshopp nachgebessert!

Ach, Leute, soll der Bieber doch machen was er will! Der ist doch sowieso einfach nur noch peinlich und keine Zier für unsere Community.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
27.07.2016
16:16:22


(+1, 9 Votes)

Von Floskel_einfügen


Er muss ja auch keine Schwule Sex-Szene drehen, wenn er das nicht möchte, das hat schließlich nichts mit Diskriminierung zu tun, sondern der Freiheit des eigenen Willens...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
27.07.2016
18:42:26


(+9, 11 Votes)

Von Steve2


Ist schon komisch, dass einige Schauspieler ein Problem damit haben einen Schwulen zu spielen, aber kein Problem damit, einen Mörder.

Und wenn sie dann mal einen Schwulen spielen, dann wollen sie dafür noch einen Oscar haben, weil es soooo wahnsinnig geschauspielert war und es eine Sensation sei, dass man es ihnen - als heterosexueller Mann - abgenommen hat, schwul zu sein. So ähnlich letztens gelesen in der Biografie von Mario Lopez.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
27.07.2016
18:50:01


(-1, 11 Votes)

Von Dont_talk_about
Aus Frankfurt (Hessen)
Mitglied seit 14.01.2014


Ist seine Sache, was für Rollen er annimmt. Geht niemand anderen etwas an


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
27.07.2016
21:16:04


(+1, 9 Votes)

Von herve64
Aus München (Bayern)
Mitglied seit 09.12.2008


Für einen "ernstzunehmenden Schauspieler" hat er mir zuviel Tattoos mit Bilderbuch-Charakter: sie sind nicht zueinander stimmig und wirken wie Kraut und Rüben.

Also: erst einmal ab zum Ablasern, Junge!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
27.07.2016
21:32:21
Via Handy


(+1, 5 Votes)

Von TheDude
Aus Göttingen (Niedersachsen)
Mitglied seit 04.07.2016


Hatte Will Smith nicht auch mal was mit nem Typen oder verwechsel ich ihn mit jemanden?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
28.07.2016
08:35:11


(-6, 12 Votes)

Von falken42
Profil nur für angemeldete User sichtbar


klemmschwester


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
28.07.2016
09:40:35


(+4, 6 Votes)

Von myystery


Sicherlich kann Justin Bieber die Rollen spielen, die er möchte. Ich finde es aber trotzdem bedenklich, dann nicht einfach eine Rolle abzulehnen, sondern aktiv darauf hinzuarbeiten, dass das Werk nach seinen Wünschen abgeändert wird ("Szene aus dem Drehbuch streichen").

Ansonsten hat man von Justin Bieber doch ohnehin schon alle Geheimnisse enthüllt bekommen^^


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt