Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 28.07.2016, 12:56h           14      Teilen:   |

Demokratische Fraktionschefin Nancy Pelosi

Gewinnt Trump wegen "Guns, Gays and God"?


Die drei G's in einer Werbung für einen texanischen Radiosender.


Die Fraktionschefin der Demokraten im Repräsentantenhaus glaubt zu wissen, warum gerade weiße Männer Donald Trump unterstützen: Schuld sind laut Nancy Pelosi die Themen "Waffen, Homosexuelle und Gott".

Das behauptete die kalifornische Politikerin am Mittwoch am Rande des demokratischen Parteitages im Gespräch mit der Journalistin Judy Woodruf vom Fernsehsender PBS.

Woodruf: Gerade ist Donald Trump viel erfolgreicher als Hillary Clinton unter weißen Männern, besonders unter denjenigen, die kein College besucht haben. Wie kann Clinton dem entgegenwirken?

Pelosi: Mit einer wirtschaftspolitischen Agenda, um Arbeitsplätze zu schaffen, besonders gutbezahlte Arbeitsplätze, um das durchschnittliche Einkommen zu erhöhen. […] [Bei vorhergehenden Wahlen] haben Weiße ohne College-Bildung schon oft die Republikaner gewählt. Sie haben gegen ihre eigenen wirtschaftlichen Interessen gestimmt, wegen Guns, Gays and God. Also den drei G's. Gott bedeutet das Recht der Frauen, sich für eine Abtreibung zu entscheiden. Dieser Trend nimmt aber ab. Manche dieser Leute würden sowieso nie die Demokraten wählen.



Weiter erklärte Pelosi, sie glaube, einige dieser Wähler überzeugen und die Wahl mit einer hohen Wahlbeteiligung gewinnen zu können.



Laut einer aktuellen Umfrage würden derzeit 60 Prozent der weißen Männer Trump wählen, Clinton erhielte nur 26 Prozent. Unter weißen Männern ohne College- oder Universitätsabschluss steigt der Vorsprung auf 76 zu 14 Prozentpunkten. Dagegen ist Clinton besonders erfolgreich unter Frauen, Gebildeten und ethnischen Minderheiten.

Wegen zwei dieser G's hat auch die katholische Kirche immer wieder Probleme mit der demokratischen Partei – obwohl US-Katholiken in der Regel bei jeder Wahl überdurchschnittlich für die Demokraten stimmen und sich in Umfragen auch mit überwältigender Mehrheit für die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben aussprachen.

Dennoch macht die katholische Kirche der USA bereits Wahlkampf für Trump: So kritisierte Thomas J. Tobin, der Bischof von Providence im US-Bundesstaat Rhode Island, am Wochenende auf seiner Facebook-Seite, dass der demokratische Vizepräsidentschaftskandidat Tim Kaine nicht katholisch genug ist:

Vizekandidat Tim Kaine ein Katholik?

Der demokratische Vizepräsidentschaftskandidat Tim Kaine wurde [in den Medien] als römisch-katholisch identifiziert. Es wird auch berichtet, dass er öffentlich das Recht auf Abtreibung, die gleichgeschlechtliche Ehe, homosexuelle Adoptionen und die Ordinierung von Priesterinnen befürwortet. All diese Positionen widersprechen ganz deutlich den bewährten katholischen Lehren; all diese Punkte wurden auch von Papst Franziskus abgelehnt.

Senator Kaine sagte: "Mein Glauben ist zentral in allem, was ich tue." Scheinbar – und unglücklicherweise – ist aber sein Glauben nicht zentral in seinem öffentlichen politischen Leben.



Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 14 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 14                  
Service: | pdf | mailen
Tags: us-wahlen, nancy pelosi, katholische kirche
Schwerpunkte:
 US-Präsidentschaftswahl 2016
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Gewinnt Trump wegen "Guns, Gays and God"?"


 14 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
28.07.2016
14:08:59
Via Handy


(+6, 8 Votes)

Von Alex


"Dennoch macht die katholische Kirche der USA bereits Wahlkampf für Trump"

Die katholische Kirche kann niemals Demokratie und die Trennung von Staat und Kirche akzeptieren. Die müssen sich zwanghaft in Politik einmischen und sind besessen davon, eine Kirchendiktatur wie im Mittelalter zu errichten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
28.07.2016
16:21:13


(+5, 7 Votes)

Von Niedergemeiert


Religiöse Fundamentalisten sind rechtsextrem und Rechtspopulisten teilen sich mit Islamisten den selben radikalen Groll auf die offene, freie, vielfältige und säkulare Gesellschaft.
Link:
reiserobby.de/anti-reaktioenaere-soziale-emanzipat
orische-multikultuerell-gescheite-und-progressive-
querfront-wider-der-reaktion-in-gesellschaft-polit
ik-und-religion/


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
28.07.2016
18:55:42
Via Handy


(+1, 3 Votes)

Von markusbln11


Die demokraten haben probleme mit den g-words. Und die lgbt-community hat probleme mit nancy pelosi, denn sie sieht uns als die problemträger ihrer partei.

Mal gucken wieviel deep catholics oder rebirthed americans zur demokratischen partei wechseln, sollte sich diese für mehr guns und weniger gays entscheiden. Und lesbians, trans, inters, bis spielen ohnehin keine rolle.

Nancy Pelosy hätte in den 8 Jahren unter Barack Obama lernen sollen, wie die demokratische partei durch gesellschaftliche modernität wahlen gewinnen kann.

Nancy Pelosi ist eine kandidatin, die eher für die niderlage denn einen sieg im rennen gegen trump steht. Old man's america represented by a woman.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
28.07.2016
19:09:36


(-4, 8 Votes)

Von stimmt
Antwort zu Kommentar #2 von Niedergemeiert


Rautenterror!

Bild-Link:
79561525.jpg


(Johannes)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
28.07.2016
19:34:48


(-6, 8 Votes)

Von Johannes45


Sorry Frau Pelosi, ganz so einfach ist es nicht...

Waffen, ja das ist Thema der Republikaner, da hat Pelosi Recht

Gott, sehr zwiespältig, da gerade Trump auf den katholischen Latinos "rumhackt" und der Reformpapst Franziskus sicherlich ein Gegner Trumps ist. Zudem haben eine Reihe christlicher Kirchen in den USA kirchliche Trauungen für homosexuelle Paare ermöglicht.

Homosexualle, auch zwiespältig mittlerweile, weil der Supreme Court die Eheöffnung im letzten Sommer "abgeräumt" hat, das wird auch ein Trump "nicht mehr zurüdckdrehen" und ist doch eher Panikmache der Linken in den USA.

Gleichwohl die Demokraten und Clinton sind sicherlich die BESSERE Wahl !!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
29.07.2016
07:01:56
Via Handy


(+3, 3 Votes)

Von markusbln11
Antwort zu Kommentar #5 von Johannes45


Johannes, ich habe mir die sache nichmals durch den kopf gehen lassen. Meiner ansicht liegt pelosi tatsächlich voll daneben.

God - ich glaube, die mehrheit ist dem evangelikalen gottesbild leid. Das gleiche gilt für die katholische amtskirche;

Guns - wir wissen, die mehrheit ist gegen shotguns überall. Sie wollen kein wild-west vor ihrer haustür;

Gay - alle haben wir erlebt, wie die iren lgbt rights als sinnbild für eine moderne gesellschaft sehen. Das gilt auch für die usa.

Nancy pelosi liegt voll daneben. Die drei Gs sind, warum die demokraten die wahlen gewinnen können und werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
29.07.2016
08:48:48


(+4, 4 Votes)

Von panzernashorn
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Zitat: " All diese Positionen widersprechen ganz deutlich den bewährten katholischen Lehren; "

>> Tja - dazu muss man eigentlich nicht mehr viel sagen! Was sind denn die "bewährten katholischen Lehren"?

Z.B. Realitätsfremdheit, Menschenverachtung, Diskriminierung, Ausbeutung und Folter, (Hexen-)Wahn, Ewiggestrigkeit, Anmaßung, Selbstüberschätzung und Egoismus, um nur einige zu nennen.

Bewährt vielleicht für ein hochkriminelles System und deren Führer, nicht aber für die Menschen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
29.07.2016
09:16:45


(+7, 7 Votes)

Von Julian S


Ein Sieg Trumps wäre nicht nur für LGBT dramatisch, sondern auch für die Bemühungen zum Stoppen des menschheitsbedrohenden Klimawandels. Und es wäre eine echte Gefahr für den Weltfrieden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
31.07.2016
13:28:15


(-1, 3 Votes)

Von Mariposa


Ich kann die ganze Kritik an Frau Pelosi nicht so ganz nachvollziehen.... Bei dem Nominierungsparteitag hat sie eine engagierte Rede gehalten, sie trug sogar den Regenbogenflor. Anscheinend haben nur einige Ultraatheisten ein Problem damit, daß es sich tatsächlich auch Katholiken für unsere Rechte einsetzen.
Sorry, es gibt es nicht nur Schreckschrauben wie Kuby oder von Bevervoerde.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
31.07.2016
14:25:48


(+2, 4 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #9 von Mariposa


""einige Ultraatheisten""..

Offensichtlich hast Du ein Problem damit den Gegner der Gleichstellung auch dort zu entdecken, wo er sitzt..

Es ist kein Problem wenn sich Menschen TROTZ ihres Glaubens anders engagieren..

Aber es ist ein Problem, wenn man wegen dieser Engagierten dann den Gegner verharmlost !

""Ultraatheisten"" haben jedenfalls nichts gegen Gleichstellung und Gleichberechtigung unternommen, keine Gesetze wie "Klo-Ordnungen" gegen TTT's eingereicht, oder den Ausschluß von LGBTTIQ* aus "christlichen Pfadfinder-Gruppen" betrieben..

Im Gegensatz zu Deiner Wahrnehmung bedarf es gegen die Existenz von Katholiban und vor allem Evangelikalen diesem Gegengewicht der ""Ultraatheisten"" !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Die SPD und der Paragraf 175 Österreich: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt