Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 30.07.2016, 08:00h           9      Teilen:   |

Kein Geld aus Parteikasse

Stuttgart: CDU kann sich CSD-Wagen nicht leisten

Artikelbild
CDU-Truck auf dem Berliner CSD 2009 (Bild: flickr / Jörg Kanngießer / cc by 2.0)

Bei der Demoparade zum Stuttgarter Christopher Street Day am heutigen Samstag wird die Union in diesem Jahr nicht dabei sein. Nach einem Bericht der "Stuttgarter Zeitung" konnte sich die Regierungspartei den CSD-Auftritt nicht leisten.

Während alle anderen Parteien ihre CSD-Trucks aus der Parteikasse finanzieren, wurde der zwischen 5.000 und 7.000 Euro teure CDU-Truck in den vergangenen Jahren durch Privatspenden ermöglicht. Aus dem Kreis- oder Landesverband habe es nie Zuschüsse gegeben. "Der Betrag war auf sehr wenige Schultern verteilt. Es ist schade, dass das diesmal nicht zustande kommen kann", erklärte der CDU-Fraktionschef im Stuttgarter Gemeinderat Alexander Kotz gegenüber dem Lokalblatt.

Die Teilnahme als Fußgruppe am Stuttgarter CSD war für die Union keine Alternative: "Wenn die anderen Parteien einen Wagen haben, käme das nicht so gut", meinte der CDU-Bundestagsabgeordnete Stefan Kaufmann. Der schwule Politiker kündigte an, stattdessen bei der Türkischen Gemeinde mitzulaufen, die erstmals an der Parade teilnimmt (queer.de berichtete).

Der Zug startet um 16 Uhr am Marienplatz und führt über die Tübinger und Eberhardstraße am Marktplatz vorbei zum Schlossplatz, wo gegen 18 Uhr die Abschlusskundgebung stattfindet. (cw)

Links zum Thema:
» Homepage des CSD Stuttgart
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 9 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 250             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: csd stuttgart, cdu, parteikasse, stefan kaufmann
Schwerpunkte:
 CSD Stuttgart
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Stuttgart: CDU kann sich CSD-Wagen nicht leisten"


 9 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
30.07.2016
08:37:10


(+2, 2 Votes)

Von Sissy That Talk


Passend hierzu das CSD-Special vom GayMag Sissy That Talk! Watch & Learn: Wieviel Politik steckt noch in der queeren Polit-Parade? Was ist das besondere am Stuttgarter Pride? Und warum ist Angie nicht die Kanzlerin der schwulen Herzen?

Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
30.07.2016
09:30:09


(+6, 6 Votes)

Von Petrillo
Profil nur für angemeldete User sichtbar


"Ich-kann-nicht wohnt in der ich-will-nicht-Straße...

Man sollte den Schwerpunkt des Berichts darauf legen, dass die Partei-Zentrale das Ganze nicht unterstützt, was bei DER Partei eigentlich niemanden verwundern dürfte...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
30.07.2016
09:51:05


(+9, 11 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008
Antwort zu Kommentar #2 von Petrillo


und man sollte froh sein, dass die schwachmaten überhaupt unsichtbar bleiben..
Was zum teufel wollen wir von denne, und was haben wir von denen zu erwarten...
NIX!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
30.07.2016
10:42:15


(+1, 3 Votes)

Von Kostenfrage


Ein echtes Armutszeugnis für die CDU! Wenn es die anderen Parteien schon die Teilnahme durch ihre eigenen Kassen finanzieren, dann sollte das auch bei der CDU möglich sein!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
30.07.2016
12:21:24


(+6, 8 Votes)

Von Norisette
Aus Nürnberg (Bayern)
Mitglied seit 26.04.2013


Solange sich eine CDU als homophob erweist und sich nicht für ihre Homophobie - auch in der Vergangenheit, wo sie viel Leid über uns gebracht haben - glaubwürdig entschuldigt, kann sich ein CSD keine CDU leisten.

Getreu dem Motto: "CSD statt CSU!" - gilt auch für die CDU.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
31.07.2016
01:59:40


(+4, 6 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008
Antwort zu Kommentar #5 von Norisette


CSD statt CSU.. geiler spruch!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
31.07.2016
14:37:57


(+1, 3 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


""Stuttgart: CDU kann sich CSD-Wagen nicht leisten""..

"""Wenn die anderen Parteien einen Wagen haben, käme das nicht so gut", meinte der CDU-Bundestagsabgeordnete Stefan Kaufmann. Der schwule Politiker kündigte an, stattdessen bei der Türkischen Gemeinde mitzulaufen, die erstmals an der Parade teilnimmt.""..

Tatsächlich ?
Heißt dann hier ""kann sich CSD-Wagen nicht leisten"", sie haben kein Geld dafür ?

Oder kommt dann hier doch die andere Bedeutung von "sich leisten" zum Tragen, die dann aussagt, man wolle oder könne sich eine Beteiligung aufgrund der Partei-Haltung zur Gleichstellung und Gleichberechtigung nicht leisten, denn damit brüskiert man dann "Wähler-Schichten" auf die man bei künftigen Wahlen "angewiesen" ist, um im Bund an der Macht zu bleiben, und sie im Ländle wieder zu erringen ?

Kann sich Kaufmann nach diesem ""Interview mit der "Welt" "", was dann ein "Interview in der "Welt" " ist, ein Mitlaufen bei der türkischen Gemeinde noch leisten ?

Was wenn die dann alle plötzlich nackt mitliefen ?
Igitt, wie absonderlich..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
31.07.2016
14:44:47


(+5, 5 Votes)

Von falken42
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #6 von stromboli


cdu in stuttgart verarmt??? wer soll das glauben, verlogenes feiges pack....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
03.08.2016
14:19:27


(+3, 3 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


Ich lach mich wech.

Ausgerechnet die großen mächtigen C-Heinis kriegen nicht genug Kohle zusammen... wer's glauben will. Aber dass die Spendenbereitschaft bei den Christlichen so versickern muss, wenn es um Solidarität mit ihren Unbeliebtesten geht, nenne ich kein großes Wunder.
Wegen ein paar GLBTIQ-Leuten in der eigenen Partei werden die nicht auf ein Mal freigiebig und tolerant.
Man wird sehen - sobald's ein Stadtfest oder was ohne GLBTIQ-Bezug gibt, sind die mit Prunkwagen am Start mit allen Schikanen. Auf den "Demos für Alle" wären die doch gern mit der Deluxe Ausführing in King Size Format erschienen, oder etwa nicht?

So bleibt mehr Platz für alliierte Mitläufer und Wagen. Hat doch auch was.
....
Gibt's noch den gaychat-Wagen in S? Gruß an die Crew =8o)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Stuttgart


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Will & Grace vor Reunion? Hirschfeld-Briefmarke: Schäuble hat das letzte Wort Hessen: AfD sorgt sich um "Relativierung" der Heterosexualität im Unterricht Uganda: Polizei verhindert CSD
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt