Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
 
powered by
  • 07.08.2016, 07:52h           6      Teilen:   |

Onlinedating und Singlebörsen

So findest du Mr. Right und nicht nur Mr. Right Now

Artikelbild
Es gibt glückliche schwule Paare, die sich im Internet kennengelernt haben (Bild: flickr / David Goehring / cc by 2.0)

Noch nie war es so leicht, an ein schwules Sex-Date zu kommen – doch wie findet man online den Mann fürs Leben?

Wenn man sich im Bekanntenkreis umhört, scheint die Suche nach einem festen Partner über die diversen schwulen Dating-Apps nur selten von Erfolg gekrönt zu sein. "Frischfleischmarkt", "Da geht's doch nur ums F*****!", "Ein Haufen von Fakern und Lügnern" – das sei alles, was man auf Grindr, Planetromeo und Co. vorfände. Beinahe jeder kann so eine Geschichte von irgendeinem Blödmann erzählen, nach dessen nicht existierenden Adresse man fahndete oder der einen nach stundenlangem Chat versetzt.

Oft werden Männer, die in ihrem Profil angeben, Mr. Right zu suchen, von anderen belächelt oder sogar als feige verspottet, weil sie ja doch angeblich nur nach Mr. Right Now suchen. Existiert der Märchenprinz in der schwulen Onlinewelt nur in unseren feuchten Träumen? Oder helfen allein die meist kostenpflichtigen Singlebörsen und Partnervermittlungen bei der Suche nach trauter Zweisamkeit?

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt, und realistisch betrachtet kann man ernsthaft sagen: Ganz so schlimm ist es nicht. Im Gegenteil: Die Älteren unter uns, die ihr Coming-out noch ohne das Internet bewältigen mussten, werden sich sicherlich erinnern, wie mühselig und ähnlich frustrierend die Suche nach dem Partner über die damals verfügbaren Medien gewesen ist. Mit Kleinanzeigen in schwulen Magazinen mit Postlagerkarte und monatlichem Warten auf ein paar Briefe. Auch da gab es die Idioten, die Abzocker, die Unehrlichen, denen es darauf ankam, das nächste Frischfleisch zu ergattern…

Fortsetzung nach Anzeige


Die Spielregeln der schwulen Onlinewelt

Grindr, Hornet und Jack'd, aber auch gay-Parship, Gleichklang oder neu.de, sind in dieser Hinsicht ein Segen für die Gay Community. Natürlich gibt es im Internet Unterschiede in der Art und Weise, wie man sich anspricht, miteinander umgeht und wie man sich kennenlernt. Wenn man diese Spielregeln aber beherrscht, klappt es auch in der schwulen Onlinewelt.

Regel Nummer eins: Nicht zu viel erwarten und sich nicht unter Druck setzen. Ein potentieller Partner kann sich nach einer Woche zeigen, vielleicht aber auch erst nach Monaten. Dein Profil ist eine Visitenkarte, die zeigen soll, wer und wie du so drauf bist. Dessen Gestaltung erfordert also etwas Mühe und Sorgfalt. Wichtige Regeln sind hier: Sei aufrichtig. Wenn du dich als 50-jähriger noch als Boy bezeichnen möchtest, wenn du dich 20 Kilo leichter machst, wenn du Fotos von Models als deine ausgibst, beweist du nur, dass du mit dir selbst nicht im Reinen bist, und wirst wenig Erfolg haben.

Eine Beziehung sucht man nicht mit Schwanzpics

Sei auf Dating-Apps eindeutig bei der Beschreibung, was du suchst. Wer eine Beziehung will, aber ausschließlich Bilder von seinem Schwanz zeigt und stets mit dem Status "Sex" online geht (dann landen mehr Leute auf dem Profil), der darf sich nicht wundern, nur zu Sexdates eingeladen zu werden.

Bleibe höflich. Würdest du einem Mann, der dich in der Bar freundlich anspricht, ins Gesicht sagen: "Verpiss dich, du blöde Sau?" Im Chat wird leider viel zu häufig die Nettiquette missachtet. Wenn du nett zu anderen bist, sind diese auch netter zu dir!

Auf Singlebörsen und Partnervermittlungsportalen macht die gezielte Suche nach gleichgerichteten Interessen Sinn, auf Grindr solltest du die Rasterfahndung jedoch vergessen. Die punktgenaue Suche nach Männern mit voreingestellten Eigenschaften von Schwanzlänge bis Herkunft ist nur ein scheinbarer Vorteil. Viele Paare, die sich im realen Leben getroffen haben, wissen zu berichten, dass völlig andere Dinge entscheidend waren, sich für jemanden zu entscheiden, als ein Alter unter 29 oder eine Schwanzlänge ab XXL. Und der Traummann darf gerne auch mal mehr als einen Kilometer entfernt wohnen.

Findest du jemanden interessant, geh an ihn ran, aber dann außerhalb der virtuellen Welt. Dann wird es auch dort einmal "klick" machen! (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 6 Kommentare
Teilen: 100             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: online-dating, single-börsen, partnervermittlung
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "So findest du Mr. Right und nicht nur Mr. Right Now"


 6 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
07.08.2016
12:11:18


(-2, 4 Votes)

Von matthias45
Aus Bad Wörishofen (Bayern)
Mitglied seit 09.08.2012


hallo queer Leser,
ein Mann hat mit letztes Jahr im März eine e-Mein geschickt und nach ein paar Tagen haben wir uns etwas geschworen, wir bleiben immer zusammen, bis er zu mir nach Deutschland kommen wird. Das ist sehr lange her, aber ich hoffe und denke, ich habe mit ihm wohl auch das Richtige und Beste getan. Er kommt von Afrika und ist ein schwarzer Freund von mir mehr als dass jetzt geworden. Nur sein Visum fehlt noch, dann wird er zu mir kommen können. Ich werde auf ihn warten, bis ich ihn von Flugplatz abholen werde


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
07.08.2016
13:11:13


(+3, 5 Votes)

Von Dont_talk_about
Aus Frankfurt (Hessen)
Mitglied seit 14.01.2014


Sorry Matthias, aber da schrillen bei mir alle Alarmglocken. Virtuelle Romanzen haben im realen Leben meistens keinen Bestand. Bitte bleib realistisch. Es ist besser für Dich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
07.08.2016
13:15:49


(+5, 5 Votes)

Von rekon
Antwort zu Kommentar #1 von matthias45


Ich wünsche dir sehr, dass das gutgeht und du keinem professionellen Faker auf den Leim gegangen bist... DuU hast ihm hoffentlich noch kein Geld überwiesen


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
07.08.2016
16:09:59


(+5, 5 Votes)

Von antos
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von matthias45


Lieber Matthias, wenn es dir denn ernst ist, ist es mir das jetzt auch: vergiss den Typ so schnell wie möglich und suche dir Lokale/Clubs in der Nähe, in der Du andere Schwule kennenlernen kannst!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
08.08.2016
01:55:00
Via Handy


(+3, 3 Votes)

Von Werauchimmer


Ich hoffe das fuer den Artikel kein Journalismus-Studium erforderlich war.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
08.08.2016
08:55:26


(+2, 2 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


Vor den "Instant-Love-Abzockern", oft aus Afrika, Russland oder Ostasien, würde ich auch eher warnen. Es kann natürlich Einzelne geben, die von da stammen und wirklich nur einen Partner suchen, aber die Abzock-Maschinerie istdoch ziemlich umfassend beim Thema 'Love-Scam'. Weil die Sehnsucht nach Liebe und Partnerschaft wiohl einer der bedeutsamsten Antriebe im Menschen ist, und man sagt wohl nicht umsonst, Liebe mache blind.

Wie nun Liebe zustande kommen soll, wenn man sich noch nicht einmal real begegnet ist, ist eine andere Frage. Manche können das anscheinend, oder verlieben sich auch in ein Bild von wem, oder in eine Stimme am Telefon.
Auch hier muss man doch aufpassen, dass man sich nicht ein Bild vom Gegenüber bastelt, das hinterher so gar nicht mit der wirklichen Person vereinbar sein kann.
Sonst wird die große Liebe schnell zur Enttäuschung, also etwas Nüchternheit und Realismus beibehalten, ist vielleicht ganz gut dabei.

Nach meiner Beobachtung ist das über Web aber im Vergleich zu der Kontanktanzeigen-Zeit in den Zeitungen und Magazinen nicht einfacher geworden. Durch die gigantische Auswahl aus praktisch der gesamten Welt scheint sich eine Suche nach immer dem nächstbesten, oder nächst noch besseren Partner zu ergeben, und eine Zufriedenheit mit Jemandem erschwert das eher.

Vernünftige Partnervermittlung ist nur für Leute mit gehaltvollem Einkommen erreichbar, die anderen müssen sich durch die kunterbunte Welt derer durch wühlen, die eben doch nur *Mister Right now* oder *Fuck2Go* wünschen, und es nicht immer klar durchsagen.

Profiltexte sind schön und gut, etliche Leute haben gar keine, oder nehmen sich keine Zeit, welche zu lesen. Was bringen Online-Kontakte mit Leuten, die noch nicht einmal Interesse daran zeigen, wer man ist, oder wie einer tickt?
Kein Wort über sich selbst und fast nur irgendwelche Sex-Details in den Angaben ... da bleibt das Interesse schmal.

Jemand, der sich nicht innerhalb weniger Wochen mit einem treffen möchte, muss kein *Fake* sein.
Vielleicht schüchtern, vielleicht nicht so der schnelle Brüter, vielleicht gibt es andere Gründe. Vielleicht testet er die Echtheit des Anliegens seines Interessenten.
Viele in diesen Partner-Börsen haben ja auch schon länger Erfahrung und werden vorsichtiger mit der Zeit.

Mister Right bleibt wohl das außerordentliche Glück ganz weniger, vielleicht ist er aber auch nur eine Art Fantasie für die Phasen zwischen den Dates, die man hinterher nie wieder sieht.

Wer nimmt sich heute denn noch die Zeit, einen anderen über Jahre hinweg intensiv und in aller Gelassenheit näher kennen zu lernen, und das ohne die zwingende Erwartung im Hinterkopf, dass diese Zeit genausogut vertan sein könnte, falls sich nach 2 oder 3 Jahren herausstellen sollte, ach nee, es passt doch nicht? Oder er sich anders verliebt, man sich selbst anders verliebt, und was noch alles vorfallen könnte?

Es scheint schon irre schwierig, nur Personen kennen zu lernen, in deren Erwartungshaltung nicht zwingend irgendwas Sexuelles 'lauert'. Wie irre schwierig muss es erst sein, einen zum Liebhaben zu finden, eine Art Diamant im Wüstensand?
Schon aus ganz naturbedingten Gründen passiert es offenbar nur ganz ganz selten, wenn das mal zusammen passt.

Ein gewisser Prozentsatz Menschen ist nicht vermittelbar. Manchmal erkennt man das an sich selbst, einige aber auch nicht und hoffen noch mit Mitte 70 auf ihre große Liebe. Auf den AB-Foren tauschen sie sich darüber aus, warum es im Einzelfall nicht hinzuhauen scheint. Das ist wohl Sache der eigenen Selbstkenntnis und Lust daran, wie lange man am Ball bleiben will.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 LIEBE - PARTNERSCHAFT

Top-Links (Werbung)

 LIEBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen Matteo Renzi tritt ab Wieder homophobe Fangesänge gegen Cristiano Ronaldo Stuttgart: Laura rüffelt schwule Cruiser
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt