Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 10.08.2016, 12:19h           23      Teilen:   |

US-Präsidentschaftswahl

Donald Trump tritt vor Homo-Hassern in Orlando auf

Artikelbild
Donald Trump vor seinen Anhängern bei einem Wahlkampfauftritt in Wilmington (North Carolina)

Genau zwei Monate nach dem Massaker im LGBT-Club "Pulse" kommt der Präsidentschaftskandidat nach Orlando – allerdings nicht, um der Opfer zu gedenken.

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump wird laut "Bloomberg News" am Donnerstag bei einer Veranstaltung des "American Renewal Project" in Orlando eine Rede halten. Die von der "American Family Association" finanzierte Lobbygruppe gilt als eine der homophobsten Organisationen des Landes. LGBT-Aktivisten kritisieren den geplanten Auftritt scharf, der exakt zwei Monate nach dem Anschlag auf das "Pulse" stattfinden soll, bei dem 49 Besucher von einem Terroristen erschossen worden sind (queer.de berichtete).

Das "American Renewal Project" ist vom erzkonservativen Aktivisten David Lane gegründet worden, der damit gegen LGBT-Rechte polemisiert. Lane hat bereits angekündigt, er wolle mit der Veranstaltung gegen "homosexuellen Totalitarismus" kämpfen. Der 60-Jährige hat immer wieder mit homophoben Äußerungen für Aufregung gesorgt. 2012 kritisierte er etwa, dass bei den Feierlichkeiten zu Barack Obamas zweiter Amtseinführung ein schwuler Dichter und ein homofreundlicher Pastor auftraten. Das würde Gott erzürnen, was zu "Autobomben in Los Angeles, Washington und Des Moines" führen würde – die LGBT-Bürgerrechtsbewegung, so Lane, führe am Ende zur "Vernichtung" von Amerika.

Fortsetzung nach Anzeige


Ein Stelldichein der Homo-Hasser

Zu der Veranstaltung hat sich neben Trump unter anderem auch Mat Staver angekündigt. der Chef der homophoben Juristenorganisation "Liberty Counsel", der Schwule und Lesben als "dämonisch" bezeichnet und vor einem "Bürgerkrieg" zwischen Hetero- und Homosexuellen warnt; er hatte die Standesbeamtin Kim Davis, die keine Homo-Paare trauen wollte, juristisch vertreten (queer.de berichtete).

Außerdem wird der republikanische Aktivist David Barton eine Rede halten, der Aids als göttliche "Strafe" für Homosexualität bezeichnete. Auch Pastor Ken Graves, ein selbsternannter Kämpfer gegen "militanten Homofaschismus", und Verschwörungstheoretiker Bill Federer, der glaubt, dass LGBT-Rechte zu einer islamistischen Revolution in den USA führen würden, sind bei der Veranstaltung dabei. Bereits letzte Woche hat der republikanische Senator und ehemalige Präsidentschaftskandidat Marco Rubio seine Teilnahme bekannt gegeben. Als Kandidat hatte er angekündigt, als erste Handlung LGBT-Antidiskriminierungsrichtlinien außer Kraft zu setzen.

LGBT-Aktivisten üben scharfe Kritik: "Diese Veranstaltung ist eine Beleidigung der Opfer und Familien der unschuldigen Menschen, die vor zwei Monaten ermordet worden sind", erklärte Russell Royball vom "National LGBTQ Task Force Action Fund". "Homophobie und Islamophobie anzuheizen ist immer falsch, aber das zu tun, während Orlando noch um die Opfer trauert, ist mehr als geschmacklos." Aktivisten kündigten eine Demonstration gegen die Veranstaltung an.

LGBT-Organisationen wie die Human Rights Campaign unterstützen mehrheitlich die demokratische Kandidatin Hillary Clinton. Laut Umfragen würde auch eine große Mehrheit von LGBT für Clinton stimmen.

Es gibt allerdings auch LGBT-Unterstützer von Donald Trump, etwa in der Gruppe "Gays for Trump" (queer.de berichtete). Sie argumentieren, der 70-Jährige sei der bessere Kandidat, weil er mit seinem geplanten Einreiseverbot für alle Muslime gegen "islamischen Extremismus" kämpfen wolle – und somit Homosexuelle schütze. Gegner werfen Trump aber vor, Homophobie und Minderheitenhass zu schüren und eine "hasserfüllte Ideologie" zu vertreten (queer.de berichtete). LGBT-Aktivisten kritisieren auch, dass er mit Mike Pence einen der homophobsten Gouverneure des Landes zu seinem Vize-Kandidaten gemacht hat (queer.de berichtete). Zudem sieht das republikanische Wahlprogramm unter anderem vor, Homo-Paaren das Eherecht wieder zu entziehen (queer.de berichtete).

Aufregung um Vater des "Pulse"-Attentäters beim Clinton-Wahlkampf

Für Aufregung unter LGBT-Aktivisten sorgte am Montag auch die Clinton-Kampagne: Der Vater des Orlando-Attentäters, Seddique Mateen, wurde bei einem Wahlkampfauftritt von Hillary Clinton in der Stadt Kissimmee in Florida hinter der Kandidatin gesichtet. Die Clinton-Kampagne distanzierte sich sofort von Mateen, der laut US-Medienberichten auf sozialen Netzwerken seine Unterstützung für die Taliban verkündet und erklärt hatte, dass Gott Homosexuelle bestrafen würde – die Tat seines Sohnes verurteilte er allerdings. Während Clintons Team erklärte, der ungebetene Gast sei einfach zu der Veranstaltung erschienen, nutzte Trumps Kampagne den Auftritt sofort für den Wahlkampf: Die Szene beweise die angebliche Nähe Clintons zum Islamismus.

Wie aggressiv der Wahlkampf ist, zeigt eine Aussage von Trump bei einem Wahlkampfauftritt in Wilmington (North Carolina) am Dienstag. Eine Passage einer frei gehaltenen Rede ließ sich so interpretieren, dass man sie erschießen sollte, wenn die Demokratin das Recht auf Waffenbesitz einschränken wolle. Clinton-Anhänger warfen ihm eine gefährliche Verrohung des Wahlkampfes vor, Trump-Anhänger erklärten dagegen, die Demokraten würden die doppeldeutige Aussage falsch interpretieren und überreagieren. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 23 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 573             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: us-wahlen, donald trump, hillary clinton
Schwerpunkte:
 Donald Trump
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Donald Trump tritt vor Homo-Hassern in Orlando auf"


 23 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
10.08.2016
12:31:14


(+20, 20 Votes)

Von Finn


Dass Trump ausgerechnet in Orlando vor Homohassern auftritt, zeigt seine Skrupellosigkeit.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
10.08.2016
13:07:58


(+14, 16 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


""Zu der Veranstaltung hat sich neben Trump unter anderem auch Mat Staver angekündigt. der Chef der homophoben Juristenorganisation "Liberty Counsel", der Schwule und Lesben als "dämonisch" bezeichnet und vor einem "Bürgerkrieg" zwischen Hetero- und Homosexuellen warnt;""..

Diesen "Bürgerkrieg" gibt es längst..
Ausgelöst von diesen Leuten, die einen Krieg gegen die Rechte anderer Bürger führen, und die Entrechtung anderer Bürger mit ihrer "Religion" begründen !

Und es sind die gleichen Leute die bis Heute gegen die Gleichstellung und Gleichberechtigung von CP und Frauen kämpfen..

Faschisten die sich den Mantel der Demokratie überstülpen, um ihr hässliches Antlitz, und ihre wahren Intentionen zu verbergen..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
10.08.2016
13:10:47
Via Handy


(+12, 14 Votes)

Von markusbln11


Es ist unmöglich, dass die republikanische partei das verhalten von herrn trump kritiklos hinnimmt und damit akzeptiert.

Wo ist die GOP nur hingekommen. Die freie welt steht vor einer grossen herausforderung. Über jahrhunderte hinweg errungene werte müssen jetzt vor politischen hasadeuren verteidigt werden.

Es droht ein rückfall in eine zeit, die wir seit 1945 überwunden geglaubt zu haben. Dies bestätigt auch die systemische nähe von trump zu putin und dessen doktrin der unfreiheit.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
10.08.2016
13:16:47


(+14, 18 Votes)

Von ursus


vielleicht öffnet dieser auftritt wenigstens ein paar naiven homos die augen, die immer noch wider alle vernunft glauben wollen, ausgerechnet trump sei "lgbttiq*-freundlich".


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
10.08.2016
13:33:58
Via Handy


(+6, 12 Votes)

Von markusbln11


Und solch eine verhöhnung der opfer unserer community durch trump. Mir fehlen da einfach die worte.

Solche auftritte kenne ich bisher nur von organisationen, die - oh oh oh. Diverse hassvideos im internet zeugen davon. Das kann doch nicht politischer stil in unserer freiheitlich-demokratischen welt werden.

Die republikanische partei muss ihren kandidaten zurückziehen, wenn sie hüterin der menschenrechte bleiben will. Aber vielleicht sind diese zeiten auch vorbei.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
10.08.2016
14:25:25


(+4, 10 Votes)

Von Jadughar
Aus Hamburg
Mitglied seit 19.04.2011


Die Aussagen der Homohasser bezüglich zu den Homosexuellen sind allesamt Wahnvorstellungen, die mit der Wirklichkeit überhaupt nichts zu tun haben. Offenbar sind all jene Homohasser paranoisch schizophren und gehören in eine geschlossene Anstalt!
Wann erfolgt deren Zwangseinweisung und Therapie?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
10.08.2016
14:30:07


(+1, 9 Votes)

Von apropos *naiv*
Antwort zu Kommentar #4 von ursus


Bild-Link:
Hillary%2BClinton%2BMiddle%2BEast%2Bdonors.jpg


Neueste E-Mail-Leaks:

"Hillarys engster Vertrauter und Assistent erhielt von Clinton-Stiftung Befehle, die Türen des Außenministeriums für Geldgeber der Stiftung zu öffnen"

Einer der involvierten Geldgeber (Spendenzusage von insgesamt 1 Milliarde US-$):

Gilbert Chagoury, ein früherer "Vertrauter" des nigerianischen Diktators Sani Abacha, verurteilt im Jahr 2000 wegen Geldwäsche (Schweiz) für das Abacha-Regime.

Bild-Link:
370C58DA00000578-0-image-a-18_1470772466490.jpg


Link zu www.dailymail.co.uk


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
10.08.2016
14:51:33
Via Handy


(+11, 15 Votes)

Von Missverständnis
Antwort zu Kommentar #7 von apropos *naiv*


Ursus gings nicht um irgendwelche Machenschaften von Clinton, sondern um die Naivität mancher Schwuler in den USA zu glauben, Trump sei nicht der homophober Hetzer, der er eben nun einmal ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
10.08.2016
14:52:46


(+10, 10 Votes)

Von myystery
Antwort zu Kommentar #3 von markusbln11


Bei den Republikanerin ist die religiöse Lobby die absolut treibene und einigende Kraft. Das verschafft Trump eher Sympathien in der Partei.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
10.08.2016
15:08:34


(+11, 13 Votes)

Von ursus
Antwort zu Kommentar #7 von apropos *naiv*


das schlimme ist doch, dass man eine person wie clinton, die nun wahrlich keine wirklich gute kandidatin ist, allen ernstes für das kleinere übel halten muss. ich habe ja nicht behauptet, sie sei keines.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Ort: Orlando


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Vatikan bekräftigt Verbot von Priesterschülern "mit homosexuellen Tendenzen" Schwule "nach Dachau schicken": Facebook-User wegen Volksverhetzung verurteilt Fünf Gründe für einen Ausflug nach Amsterdam Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt