Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?26795

Die Täter schlugen auch auf Autos ein (Bild: Russian LGBT Sport Federation)

Am Wochenende griffen mehrere Schläger in einer 400 Kilometer östlich von Moskau gelegenen Stadt eine von einem LGBT-Sportverband organisierte Veranstaltung an.

Unbekannte haben am Samstagabend zwischen 22 und 23 Uhr eine Veranstaltung des Sportverbandes "Russian LGBT Sport Federation" in einem Waldgebiet nahe der Millionenstadt Nischni Nowgorod attackiert und drei Teilnehmer verletzt.

Laut den Veranstaltern griffen fünf bis acht Täter im Schutz der Nacht mit Baseballschlägern die rund drei Dutzend Teilnehmer an, als sie gerade um ein Lagerfeuer saßen und Lieder sangen. Die Täter hätten dabei die Anwesenden homophob beleidigt. Bei dem Überfall seien auch Autoscheiben eingeschlagen und Zelte zerschnitten worden, außerdem hätten die Täter Geld und andere persönliche Gegenstände gestohlen.

Ziel der Veranstaltung sei es gewesen, die LGBT-Community und die Durchschnittsbevölkerung zusammen zu bringen. Dazu gab es unter anderem Turniere in Fußball und Volleyball. Wegen des Gesetzes gegen Homo-"Propaganda" verzichtete der Sportverband auf jegliche LGBT-Symbole wie Regenbogenfahnen.

Die "Russian LGBT Sports Federation" beklagte in einer Mitteilung, dass es bereits bei mehreren ihrer Veranstaltungen Zwischenfälle gegeben habe und man auch feindselige Berichterstattung ausgesetzt gewesen sei. Die Polizei habe bislang noch kein einziges Hassverbrechen gelöst. "Die Kriminellen werden von der Justiz nicht bestraft", so das Fazit. In Nischni Nowgorod hatte die Polizei immerhin mehrere Stunden Beweise gesichert. Am Dienstag berichteten Teilnehmer des Camps im sozialen Netzwerk VK, dass die Polizei inzwischen einen Angreifer identifiziert habe.

In Russland werden immer wieder Übergriffe auf LGBT-Veranstaltungen gemeldet. Erst im Juni griffen alkoholisierte Hooligans in Jekaterinburg einen LGBT-Club an (queer.de berichtete). (dk)



#1 markusbln11Anonym
  • 10.08.2016, 14:21h

  • Ein rechtsstaat funkioniert anders als russland unter führung von putin. Wie wohl donald trump zu solcher gesetzlosigkeit steht? Nun, wohl so:

    "Take your gun and shoot."

    Ich sage: Verteidigt unsere freiheitlich-demokratische werteordnung gegen spinner auf friedfertige weise.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 falken42
  • 13.08.2016, 16:08h
  • Antwort auf #1 von markusbln11
  • naja vorsicht mit dem finger zu sehr nach osten zu zeigen, ich komme aus berlin. obwohl das hier angeblich so eine hochburg schwulen lebens ist, werden nichtheteros alle nase lang angegriffen. erst neulich nach dem csd (da war die mediale aufmerksamkeit ja da), aber auch ansonsten - nur wird da dann nicht immer in der presse berichtet.

    in russland haben sie noch nicht mal gesetzlichen schutz, umso mehr ist ihr mut so eine veranstaltung zu organisieren zu bewundern.
  • Antworten » | Direktlink »