Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?26803

Vereinigte Arabische Emirate

Trans-Model Einreise nach Dubai verweigert


Über 2,3 Millionen Follower auf Youtube: Giselle Loren Lazzarato alias Gigi Gorgeous

Youtube-Star Gigi Gorgeous wurde am Flughafen des Emirats für fünf Stunden festgehalten.

Als alles vorbei war, sprach sie von "einem der fürchterlichsten Momente meines Lebens": Am Dienstag wurde der kanadischen Schauspielerin und Youtube-Größe Giselle Loren Lazzarato alias Gigi Gorgeous offensichtlich aufgrund ihrer Transsexualität die Einreise in die Vereinigten Arabischen Emirate verweigert. Stattdessen wurde das Model am Flughafen von Dubai von der Polizei für fünf Stunden ohne Pass festgehalten.

"Mir wurde gesagt: 'Du bist transgender, du kannst nicht in unser Land kommen", berichtete Gorgeous gegenüber dem US-Klatschportal TMZ von dem Vorfall. Die Darstellung der Flughafenpolizei, dass sie mit einen Reisepass mit männlichem Geschlechtseintrag und einem "männlichen" Foto einreisen wollte, wies die 24-Jährige zurück. Bereits 2014 habe sie ihr Geschlecht bei den kanadischen Behörden ändern lassen.

Gigi Gorgeous wurde schließlich erlaubt, von Dubai nach Stockholm weiterzufliegen, einem "sehr viel mehr akzeptierenden Ort", wie sie auf Instagram schrieb. Der Vorfall zeige die "Notwendigkeit für Veränderungen".

Eine Stimme für Trans-Rechte

Mit mehr als 2,3 Millionen Abonnenten und über 300 hochgeladenen Videos ist die 24-Jährige eine der beliebtesten Nutzerinnen auf Youtube, wo sie auch ihre Transition dokumentierte. Gorgeous nahm in Nordamerika an mehreren Fernsehshows, darunter "Project Runway", teil und spielte in drei Kurzfilmen mit. Immer wieder erhob sie auch ihre Stimme für die Rechte von Transmenschen.

Direktlink | Gigi Gorgeous: "Ich bin transgender"

Die "Imitation von Frauen" ist in Dubai strafbar

Die Vereinigten Arabischen Emirate gehören zu den LGBT-feindlichsten Ländern der Welt, Im Jahr 2014 waren in Dubai zwei Transgender in einem Hotel-Nachtclub verhaften worden – der Vorwurf lautete, sie würden "Frauen imitieren". Dies kann mit bis zu einem Jahr Gefängnis bestraft werden.

Schwulen Männern droht im Extremfall die Todesstrafe nach der islamischen Scharia-Gesetzgebung. Der Staat hat auch das Recht, überführte Homosexuelle kastrieren zu lassen. Ausländer müssen in der Regel in Haft und werden danach abgeschoben.

2008 wurde erstmals eine Bestrafung für lesbische Zärtlichkeiten bekannt: Zwei ausländische Touristinnen sollen sich an einem öffentlichen Strand geküsst und umarmt haben und wurden deshalb nach Sondergesetzen der Stadt Dubai zu je einer einmonatigen Haftstrafe verurteilt (queer.de berichtete). 2012 verurteilte ein Richter auch einen britischen Staatsbürger zu drei Jahren Haft, weil er gleichgeschlechtlichen Sex gehabt und Alkohol konsumiert haben soll (queer.de berichtete). (cw)



#1 JensAnonym
  • 11.08.2016, 10:13h

  • "Schwulen Männern droht im Extremfall die Todesstrafe nach der islamischen Scharia-Gesetzgebung. Der Staat hat auch das Recht, überführte Homosexuelle kastrieren zu lassen. Ausländer müssen in der Regel in Haft und werden danach abgeschoben."

    Hat die echt geglaubt als offen queer lebende Person in diesem Land willkommen zu sein?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GeorgGProfil
  • 11.08.2016, 10:18hBerlin
  • Wie kann man überhaupt als Transsexuelle oder auch als Schwuler nach Dubai und in anderen moslemische Länder fahren?
    Diese Probleme am Flughafen waren doch wohl vorhersehbar, wenn man so feminin aussieht wie Lazzarato, aber ein Bild von sich als Mann im Pass hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 UrsaMajorEhemaliges Profil
#4 goddamn liberalAnonym
  • 11.08.2016, 10:55h
  • Antwort auf #2 von GeorgG
  • "Wie kann man überhaupt als Transsexuelle oder auch als Schwuler nach Dubai und in anderen moslemische Länder fahren?"

    Die arabische Welt ist natürlich ein absolutes No go!

    Albanien ist aber etwas völlig anderes. Und wenn in der Türkei die CHP mal den Präsidenten stellt...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 RaceXYProfil
  • 11.08.2016, 11:37h
  • Antwort auf #2 von GeorgG
  • Wenn ich das richtig verstanden habe war Dubai nur ein Zwischenstopp.
    Das ist auf langen Strecken nicht wirklich vermeidbar da der Flughafen in Dubai eins der international groessten Drehkreuze im Flugverkehr ist.
    Ein Freund von mir musste dort auch schon oefters umsteigen.

    Fuer mich, und ich hoffe fuer die meisten anderen Schwulen auch, ist eine bewusste Reise in eines der Laender aus den Wikibeitrag den UrsaMajor schrieb ein absolutes No-Go.
    Beim Umsteigen kann man da halt leider nichts machen.

    Von daher erst lesen, denken/verstehen, dann schreiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TheDadProfil
  • 11.08.2016, 12:02hHannover
  • Antwort auf #2 von GeorgG
  • ""Diese Probleme am Flughafen waren doch wohl vorhersehbar, wenn man so feminin aussieht wie Lazzarato, aber ein Bild von sich als Mann im Pass hat.""..

    Den Artikel lesen hilft solchen Unsinn zu verhindern :

    "" "Mir wurde gesagt: 'Du bist transgender, du kannst nicht in unser Land kommen", berichtete Gorgeous gegenüber "TMZ" von dem Vorfall. Die Darstellung der Flughafenpolizei, dass sie mit einen Reisepass mit männlichem Geschlechtseintrag und einem "männlichen" Foto einreisen wollte, wies die 24-Jährige zurück. Bereits 2014 habe sie ihr Geschlecht bei den kanadischen Behörden ändern lassen.""..
  • Antworten » | Direktlink »
#7 falken42
  • 11.08.2016, 12:39h

  • Ich finde es gut das sie es versucht hat. Man muß auf diese mittelalterlichen zustände aufmerksam machen.
    Für mich ist das ein weiteres Zeichen, dass es besser wäre auf die Eintragung eines amtlichen Geschlechts ganz zu verzichten. Dann hätten die grenzbeamten ist schwerer gehabt. Sie vielleicht sogar mit zähneknirschen reinlassen müssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 ChristophAnonym
  • 11.08.2016, 13:09h
  • Paar Worte zur Person:
    Die alten Videos als Greg Gorgeous waren durchaus ansehbar, hatte ich öfters mal geschaut. Da war er noch nicht so abgehoben und davon abgesehen auch ein ziemlich heisser und hübscher Typ.
    War bei dem Outing damals ziemlich enttäuscht, sehr schade um ihn #RIPip Greg.

    Irgendwann auch schon vor dem Outing, wohl als der Youtube-Fame kam, ist er ziemlich abgedrift, vollkommen abgehoben etc.
    Mittlerweile sind die Videos eben nur noch die gleiche hysterische Click-Bait/Beauty xxx wie auf jedem x-beliebigem anderen Kanal.
    Und zum Thema Transgender ist so ziemlich jeder andere Kanal besser.

    @Katriner R.:
    Bitte ruhig bleiben (von "war schon immer Frau", misgendering her) (ist es hier nicht) deine Kommentare schüren mehr Hass als alles andere.

    Grüsse gehen raus an Gundi
  • Antworten » | Direktlink »
#9 DeadnameAnonym
  • 11.08.2016, 13:24h
  • Antwort auf #8 von Christoph
  • "War bei dem Outing damals ziemlich enttäuscht, sehr schade um ihn [sic.]"

    Och, Mensch! Sie ist bestimmt untröstlich, dass jemand wie du, der sich konsequent weigert, ihr richtiges Geschlecht anzuerkennen und sie bewusst missgendert, sie jetzt nicht mehr 'heiß' und 'hübsch' findet. Und wenn sie gewusst hätte, dass du, der Mann ihrer Träume, wegen ihrer Transition enttäuscht bist, hätte sie es sicher gelassen...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FightTransphobiaAnonym
  • 11.08.2016, 14:58h
  • Bei solchen Nachrichten packt mich einfach nur die blanke Wut! Giselle Loren Lazzarato ist sehr mutig und sich von der Polizei der Vereinigten Arabischen Emiraten nicht das Gängelband umhängen lassen! Diese Person hat meinen größten Respekt!
  • Antworten » | Direktlink »