Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 11.08.2016, 11:24h           4      Teilen:   |

Sexuelle Vielfalt im All

"Star Trek: Discovery" erhält schwule oder lesbische Figur

Artikelbild
Die neue Serie soll im Januar 2017 starten (Bild: CBS)

Der ausführende Produzent der neuen "Star Trek"-Fernsehserie garantiert, dass auch ein Mitglied der LGBT-Community dorthin reisen wird, wo nie ein Mensch zuvor gewesen ist.

Der offen schwule Drehbuchautor und Produzent Bryan Fuller hat am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Beverly Hills erstmals bestätigt, dass eine schwule oder lesbische Figur in der neuen Serie "Star Trek: Discovery" eine zentrale Rolle spielen wird. "Wir werden unbedingt eine homosexuelle Figur dabei haben", sagte Fuller, der in die Serie mitentwickelt hatte und als ausführender Produzent mitwirkt. Fuller hatte bereits im Juni eine homosexuelle Figur angedeutet (queer.de berichtete).

Der 47-Jährige erklärte weiter, dass er während seiner Zeit bei "Star Trek: Raumschiff Voyager" als offen schwuler Mann bereits Hass-Briefe von Fans erhalten habe, als es das Gerücht gab, dass die Borgdrohne "Seven of Nine" lesbisch sein könnte. Fuller, der zu vielen populären "Voyager"-Folgen wie "Fleisch und Blut" oder "Leben nach dem Tod" das Drehbuch verfasst hatte, habe daher bereits während dieser Zeit beschlossen, dass eine Figur in seiner eigenen "Star Trek"-Serie auf jeden Fall die sexuelle Vielfalt zeigen solle.

Seitdem die letzte "Voyager"-Folge im Jahr 2001 ausgestrahlt wurde, habe sich die Gesellschaft in Bezug auf Schwule und Lesben extrem verändert: "Wir sind in kurzer Zeit so weit gekommen. Mir kommt es vor, dass wir bei Homo-Rechten viel schneller Fortschritte erzielt haben als bei der Überwindung von Rassismus oder der Gleichstellung der Frauen." Er verwies auch darauf, dass der Sender FOX ihm in seiner Serie "Wonderfalls" im Jahr 2004 noch verboten hatte, dass sich zwei Frauen küssen – das sei heute nicht mehr vorstellbar.

Bereits bei "Star Trek Beyond", dem 13. Kinofilm der Science-Fiction-Reihe, war erstmals ein offen schwuler Mann zu sehen: Die bereits etablierte Figur Sulu wurde kurz mit Ehemann und Kind gezeigt (queer.de berichtete). Das hatte zu Ärger bei George Takei geführt, der die Figur zwischen den Sechziger- und Neunzigerjahren dargestellt hatte. Der offen schwule Schauspieler hatte kritisiert, dass seine Figur von Serienschöpfer Gene Roddenberry eigentlich als heterosexuell erdacht worden sei und dass es besser gewesen sei, wenn man eine neue schwule Figur in die Serie eingeführt hätte (queer.de berichtete).

Fortsetzung nach Anzeige


Frau übernimmt Hauptrolle

Bryan Fuller wirkte als Autor unter anderem bei "Star Trek: Raumschiff Voyager", "Deep Space Nine" und "Heroes" mit - Quelle: flickr / Gage Skidmore / cc by 2.0
Bryan Fuller wirkte als Autor unter anderem bei "Star Trek: Raumschiff Voyager", "Deep Space Nine" und "Heroes" mit (Bild: flickr / Gage Skidmore / cc by 2.0)

Fuller gab weitere Details zur neuen Serie bekannt, die auf der U.S.S. Discovery spielen soll. So soll eine Frau die Hauptrolle übernehmen. Anders als in der Serie "Voyager", in der Kate Mulgrew sieben Jahre lang als Kapitänin die zentrale Figur war, soll die neue Hauptfigur aber "Lieutenant Commander" sein. "Wir haben sechs verschiedene Serien aus der Sicht des Captains gesehen. Jetzt sehen wir das Ganze aus einer anderen Perspektive."

Die Hauptrolle ist bislang noch nicht besetzt worden. Fuller sagte, er habe im Vorfeld des Castings mit Mae Jemison gesprochen, der ersten schwarzen Astronautin – er deutete an, dass er eine Frau mit einem "vielschichtigen Hintergrund" bevorzugen würde.

Außerdem kündigte Fuller an, dass die erste "Discovery"-Staffel nicht wie in den ersten vier TV-Serien weitgehend abgeschlossene Handlungsstränge in jeder Folge haben soll, sondern ein "Roman über 13 Folgen" sein werde. Die Serie werde in der Haupt-Zeitlinie der "Star Trek"-Reihe spielen, also nicht in der geänderten Zeitlinie der neuen Kinofilme – und das zehn Jahre vor den Ereignissen der Originalserie unter Captain James T. Kirk. Außerdem werde es neue "aufregende Aliens" geben.

Die erste Folge der neuen Serie soll 2017 im US-Sender CBS gezeigt werden. Die Reihe soll danach im Video-on-Demand-Portal des Senders zu sehen sein. Die internationalen Rechte sicherte sich Netflix – damit wird die erste Staffel auch in Deutschland zuerst auf dem Streamingportal zu sehen sein. (dk)

Direktlink | Die neue "Star Trek"-Crew wird mit einem schicken Schiffchen durchs Universum rasen

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 62             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: star trek, bryan fuller, discovery
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu ""Star Trek: Discovery" erhält schwule oder lesbische Figur"


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
11.08.2016
12:01:22


(+7, 7 Votes)

Von Felix


Sichtbarkeit, Selbstverständlichkeit und Alltäglichkeit sind enorm wichtig - nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in den Medien.

Und letztendlich ist das ja auch eine Frage der Glaubwürdigkeit. Es ist völlig unrealistisch, dass bei einer bestimmten Anzahl Rollen keine GLBTI-Personen dabei sein sollen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
11.08.2016
12:50:09
Via Handy


(+5, 7 Votes)

Von falken42
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ich traue denen nicht. Am Ende wird es entweder ein unwichtiges schwules rothemd das pro staffel eine 3 Sekunden szene bekommt, wie im neuen film. Oder aber eine vollbusige 7 of 9 die eine 6 Sekunden szene mit ihrer rothemdfreundin aus dem maschinenraum bekommt und dafür ihre brüste wie ein pinupgirl aus dem 2. WK vor sich her trägt wie damals 7 of 9, aug das die heteros was davon haben. Und vermutlich muss der oder die arme sowieso erstmal die erste Staffel als hetero überstehen um dann endlos zu sich selbst zu finden.... Blablabla
Schaut euch mal die us-serien der letzten jahre an. Ob hannibal, atlantis o.ä. immer wenn das schwule element mehr als subtext geworden wäre, wird die serie abgesetzt. Leute wie leonardo da vinci wurden gleich ganz hetero gemacht....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
11.08.2016
14:52:03


(+6, 6 Votes)

Von TVNews


Schön wär's, wenn sowohl eine lesbische als auch eine weitere schwule Figur Star-Trek bereichern würde; trotzdem sind die Produzenten weiter auf dem richtigen Weg. Auch im deutschen Fernsehen ist die Präsenz schwuler und lesbischer Charaktere weiter ausbaufähig!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
11.08.2016
19:46:44
Via Handy


(-3, 5 Votes)

Von Komischer Vogel


hnmm ...
Mit nur EINER schwul oder lesbischen Figur an Bord wird das Schiff verdammt schnell eng auf langen Missionen.

hoffentlich wirds nicht doch irgendwas superexotisches wo gaynes der offensichtliche Alienfaktor ist.

(und das Schrank-Schwule/Bisexuelle paar in
Voyager waren doch Nilix und Tuvok.... grins)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 KULTUR - TV-TRENDS

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Fünf Gründe für einen Ausflug nach Amsterdam Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt