Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=26844
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Australiens größte schwule Liebesgeschichte


#1 YannickAnonym
  • 18.08.2016, 11:03h
  • Den wollte ich schon beim Kinostart sehen, aber bei uns in der Gegend lief der leider nicht (wie so oft bei GLBTI-Filmen).

    Deswegen freue ich mich, den jetzt endlich auf DVD sehen zu können.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MarcelJAnonym
#3 PeerAnonym
  • 18.08.2016, 15:23h
  • Antwort auf #1 von Yannick
  • Dass der leider nur in sehr wenigen Kinos lief, hat wohl auch etwas mit der fehlenden Synchronisation zu tun.

    Ich selbst habe zwar kein Problem mit englischsprachigen Filmen, aber das schränkt die Zielgruppe dennoch deutlich ein.

    Konnte ich auch nicht ganz verstehen, da der sicher auch massentauglich genug wäre.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#4 SebiAnonym
  • 18.08.2016, 16:55h
  • Ein sehr sehenswerter Film!

    Sehr traurig, aber auch eine wunderschöne Liebesgeschichte, die Mut macht.

    Kann ich absolut weiterempfehlen und ist für mich ein Klassiker ähnlich Philadelphia oder Brokeback Mountain (weswegen auch ich nicht verstehen kann, dass der nicht synchronisiert wurde).

    Übrigens:
    es gibt auch eine Doku über die wahre Geschichte hinter dem Film. Die heißt dann sehr ähnlich: "Remembering the man". Auch sehr sehenswert. Wäre toll, wenn die mit auf der DVD drauf wäre.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Steve2Anonym
  • 18.08.2016, 17:54h
  • Antwort auf #2 von MarcelJ
  • Yep, wollte ich auch gerade schreiben: Der Film ist bei Netflix hier in Deutschland verfügbar. Werde ich mir unbedingt anschauen, bin noch nicht dazu gekommen.
    Sehr lobenswert allerdings, dass Netflix den Film so schnell ins Programm genommen hat (im Gegensatz zu Maxdome, die ja stattdessen fast ihr ganzes LGBT-Programm herausgenommen haben).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#6 FelixAnonym
  • 18.08.2016, 19:26h
  • Schade, dass die beiden nicht mehr die Zeit der wirksamen Therapien erleben durften. Dann würden sie vielleicht noch heute leben und glücklich miteinander sein.

    Aber das gilt natürlich für viele andere Paare genauso.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 antos
#8 BlasimusProfil
  • 16.10.2016, 15:50hHamburg
  • Der ganze Film ist schlecht gemacht. Schon alleine das Cover ist ein Witz. Zwischen dem und dem Film prallen Welten zusammen. Hab erst gedacht die haben ein falsches Cover drauf getan.
    Der Film war im ganzen schlecht gemacht. Fand das sah soagr furchtbar blöd aus, wenn aus 30 jährigen Männern Schüler gemacht werden.
    Den Film hatte ich mir von Verleihshop.de ausgeliehen. Nach 20 Minuten habe ich das Ding ausgemacht.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel