Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?26855

Britisches Antarktis-Territorium

Ehe für alle jetzt auch in der Antarktis


Bereits im März hatten Aktivisten von Planting Peace Antarktika zum ersten LGBT-freundlichen Kontinent der Welt erklärt

Das britische Außenministerium will gleichgeschlechtliche Eheschließungen nun auch im Britischen Antarktis-Territorium ermöglichen.

Lesbische und schwule Paare sollen künftig auch in der Antarktis heiraten können. Das britische Außenministerium veröffentlichte Anfang August eine entsprechende Überarbeitung der gesetzlichen Bestimmungen für das Britische Antarktis-Territorium (BAT).

Formal wurde die Ehe im BAT bereits 2014 mit der Gleichstellung in England und Wales geöffnet – die lokalen Gesetze wurden jedoch bislang nicht angepasst. Die vom Außenministerium vorgeschlagenenen Anpassungen sollen nun zwei Monate beraten werden und dann in Kraft treten.

Im BTA leben zwischen 200 und 250 Menschen

Das Britische Antarktis-Territorium ist ein britisches Überseegebiet in der Antarktis südlich des 60. Breitengrads Süd und zwischen 20 und 80 Grad westlicher Länge. Die seit 1908 bestehenden Ansprüche des Vereinigten Königreichs werden international allerdings nicht anerkannt – Ansprüche auf Teile des Gebiets erheben auch Argentinien und Chile. Derzeit ist der politische Status durch den 1961 in Kraft getretenen Antarktisvertrag geregelt, der Bürgern aller Nationen freien Zugang zu friedlichen Zwecken gewährt.

Im BTA leben zwischen 200 und 250 Menschen, die in ganzjährig besetzten Forschungsstationen arbeiten. Darüber hinaus ist das Gebiet unbewohnt.

Bereits im März hatte die US-Organisation Planting Peace Antarktika zum ersten LGBT-freundlichen Kontinent der Welt erklärt (queer.de berichtete). Der antarktische Kontinent schließt den Südpol ein und liegt inmitten der Antarktis, mit der er umgangssprachlich oft verwechselt wird. Antarktika hat eine Fläche von etwa 14 Millionen Quadratkilometern und ist nahezu vollständig von einem Eisschild bedeckt. (cw)



#1 markusbln11Anonym
  • 20.08.2016, 07:54h

  • Heirat und Flitterwochen in der britischen antarktis. In einer eiskirche mit regenbogenflagge, vielleicht Das wäre auch was für mich.

    Und dann vier wochen im molligen kuschel-container.

    Die britische regierung ist einfach genial!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AntarcticaAnonym
  • 20.08.2016, 08:15h
  • BITTE, BITTE, sagt all euren Freunden sie mögen bei den kommenden Wahlen nicht mehr SPD wählen, denn die SPD wird uns nur erneut um unseren Anspruch auf gleiche Rechte betrügen.

    Schildert all euren Freunden dass die SPD vor der Wahl versprochen hat die Ehe zu öffnen und für gleiche Rechte zu sorgen, es aber sofort nach der Wahl aufgegeben hat, erklärt ihnen wie fundamental wichtig gleiche Rechte aller Menschen in einer Verfassungsdemokratie sind, und dass das Grundgesetz mit Artikel 3 gleiche Rechte für alle Menschen verlangt, um vor allem Minderheiten vor rechtlicher Ungleichbehandlung zu schützen, dass aber nicht nur die Union, sondern auch die SPD diesen wirklich fundamentalen Gleichheitsgrundsatz im Grundgesetz ignoriert und dass die SPD nur so tut als würde sie sich für unsere Rechte einsetzen (indem sie etwas sagt, dann aber nicht handelt), sich also in Wahrheit überhaupt gar nicht für unsere Rechte einsetzt, immer GEGEN die Eheöffnung, GEGEN die rechtliche Gleichstellung stimmt und sogar die Abstimmung über die Eheöffnung im Bundestag mitblockiert. Erklärt euren Freunden wie perfide es ist, dass die SPD in der Öffentlichkeit gleichgeschlechtlich liebenden Menschen immer wieder gleiche Rechte in Aussicht stellt, immer wieder behauptet sich für die Eheöffnung und für gleiche Rechte für gleichgeschlechtlich liebende Menschen einzusetzen, und wie es ist, wenn aber dann, wenn nach all dem Regenbogenflaggenhissen, all den warmen Worten, all den Versprechungen nichts passiert, und dass die SPD ihr Abstimmungsverhalten GEGEN die Eheöffnung und ihr Blockadeverhalten zur Abstimmung darüber schönredet und behauptet, dass allein die Union schuld daran sei, und dass diese Behauptung aber falsch ist, denn die SPD ist mit ihrem Abstimmungsverhalten genauso schuld daran. Erklärt euren Freunden, dass die SPD es für wichtiger hält dem Diskriminierungswunsch der Union Folge zu leisten als den Artikel 38 des Grundgesetzes einzuhalten, der die Abgeordneten dazu VERPFLICHTET allein nach ihrem Gewissen abzustimmen. Erklärt euren Freunden wie die SPD vor der Bundestagswahl 2013 es als verfassungswidrige Diskriminierung bezeichnet hat, dass gleichgeschlechtlichen Paaren das Recht auf Eheschließung vorenthalten wird, dass sich die SPD nach der Bundestagswahl 2013 aber auf die Seite der Duldung der verfassungswidrigen Diskriminierung gestellt hat. Erklärt wie die SPD damals 2009 - 2013 der FDP vorgeworfen hat sich an verfasssungswidriger Diskriminierung von gleichgeschlechtlichen Paaren zu beteiligen, dass aber die SPD genau das seit 2013 nun selbst auch tut. Erklärt euren Freunden, dass es nur kleinere Teilgleichstellungen gab und diese nicht durch die SPD zustandekamen, sondern durch das Bundesverfassungsgericht erzwungen wurden und dass die SPD aber in der Öffentlichkeit es so darstellt, als seien diese Teilgleichstellungen ihre Verdienste (Das ist wirklich der Gipfel, wo mir am meisten die Hutschnur platzt, und wo die ganze Verlogenheit der SPD kristallklar offensichtlich wird!). Die SPD will sich nur LGBT-freundlich darstellen, um bei den nächsten Wahlen Wählerstimmen von LGBT-Menschen oder LGBT-Freunden zu erhalten. Etwas für LGBT-Menschen tun wird die SPD aber NICHT, wie sie es seit 2013 bewiesen hat.

    Erklärt euren Freunden auch, dass wenn eine Partei sowas mit einer bestimmten Minderheit macht, diese Partei soetwas somit grundsätzlich auch mit anderen Minderheiten machen würde, dass also einer solchen Partei wie der SPD die Macht wichtiger ist als das Wohl von Menschen, insbesondere das Wohl diskriminierter Minderheiten. Erklärt euren Freunde, dass es deshalb auch lächerlich ist, dass eine Partei wie die SPD, die soetwas tut, als "sozial" bezeichnet und dass man die Duldung verfassugnswidriger Diskriminierung durch eine Partei einfach nur als Menschen verachtend asozial bezeichnen kann.

    Erklärt euren Freunden all das.

    Es ist nämlich einfach nicht mehr hinnehmbar, wie die SPD uns belügt, betrügt und uns unsere grundgesetzlich garantierten gleichen Rechte vorenthält. Und das soll die SPD verdammt nochmal bei den nächsten Wahlen zu spüren bekommen, denn das hat sich die SPD mehr als verdient!

    Bitte verbreitet diese Botschaft.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 AntspamAnonym
#4 MariposaAnonym
  • 20.08.2016, 09:22h
  • Genialer Coup !!! Ich frage mich nur, wer den Mut hat, sich dort bei minus 30 Grad trauen zu lassen (das ist die Temperatur im Sommer.......)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MariposaAnonym
  • 20.08.2016, 09:28h
  • Antwort auf #2 von Antarctica
  • Sorry, das SPD-Bashing nervt extrem. Hier wird ja langsam vor ihr genauso gewarnt wie vor unseren eigentlichen Feinden (also AfD und Konsorten). Ich bin absolut dagegen, jemanden an den Pranger zu stellen und regelrecht Hexenjagd zu betreiben. Das ist unterste Schublade.
    So mancheiner wird noch böse überrascht werden - und dann gibt es selbst in tausend Jahren keine Eheöffnung und es liegt definitiv nicht mehr an der SPD.....

    Jetzt könnt Ihr meinen Beitrag schlecht bewerten - das macht mir aber nix aus. Das mußte nur mal gesagt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 suedwildesgirlProfil
  • 20.08.2016, 09:30hNürnberg
  • Klasse Sache, wenn das so durchgesetzt wird.

    Folgendes, Leute: Letztes Jahr war ich in Barcelona und durfte mir damals eine U-Bahn-Anzeige zum Thema "10 Jahre gleichgeschlechtliche Ehe in Spanien" anschauen. Wie schlecht danach mein Bauchgefühl wegen der Situation in Deutschland war. Gleichzeitig Freude für die Spanier, Katalanen, Basken, Galicier oder wie auch immer sie sich nennen im Land Spanien. "Die haben das schon 10 Jahre und bei uns immer noch kein Fortschritt." (Jetzt sind es wohlgemerkt schon 11 Jahre). Eine Schande. Das Thema Ehe-Öffnung gewann damit für mich eine neue Bedeutung.

    Ich habe mich damals in Katalonien geschämt für die Situation in Deutschland und das hört seitdem nicht auf.

    Folgerichtig war ich auf dem CSD München und Nürnberg im Jahr 2016 mit einem Plakat Pro-Eheöffnung mit kurzer Erwähnung dieser Anzeige unterwegs. Weitere Aktionen folgen selbstverständlich!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MariposaAnonym
  • 20.08.2016, 09:34h
  • Antwort auf #2 von Antarctica
  • Eben - wer glaubt, daß sich in einer anderen Koalition unter Beteiligung der CDU/CSU etwas ändert, der glaubt auch noch an den Weihnachtsmann. Zudem trauen sich nicht nur die SPD, sondern auch die Grünen nicht, mit der Linkspartei zu koalieren. Es wird irgendwann nur noch schlimmer (nach der Zeit von Merkel und von der Leyen), wenn es dann schwarz-blau geben wird. Die wirklichen Feinde sind nämlich das braune Gesocks und nicht die schlappen Sozis.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 NickAnonym
  • 20.08.2016, 11:10h

  • Die Pinguine der Antarktis machen es vor...gleichgeschlechtliche Liebe kann ohne Homophobie stattfinden.
    Ob die Menschheit es irgendwann auch tut?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Patroklos
#10 lucdfProfil
  • 20.08.2016, 11:58hköln
  • Die Briten machen es richtig, wenigstens was diese Angelegenheit betrifft.
    Die Deutschen dank CDU/CSU/SPD/Muttibauch sind längst Mittelmaß und werden es die nächsten Jahre auch bleiben, wie ich befürchte.
  • Antworten » | Direktlink »