Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?26864

Tränen aus Blut: Demonstrantin am Sonntagabend in Istanbul

In Istanbul demonstrierten am Sonntag mehrere hundert Menschen für mehr Schutz für Transsexuelle. In der vergangenen Woche war die verstümmelte und verkohlte Leiche einer Aktivistin entdeckt worden.

Ihre Bilder gingen im vergangenen Jahr um die Welt. Beim verbotenen LGBT-Pride 2015 in Istanbul blieb Hande Kader einfach auf der Straße sitzen, als die Polizei mit Wasserwerfern anrückte. Sie wurde weggespritzt und später abgeführt. Nun ist die transsexuelle Aktivistin und Sexarbeiterin tot. Sie wurde nur 22 Jahre alt.

Twitter / Elif_Safak

Die queere Community der türkischen Metropole befindet sich im Schock, seitdem Handes verstümmelte und verkohlte Leiche am vergangenen Wochenende von der Polizei im wohlhabenden Stadtteil Zekeriyaköy gefunden wurde. Anhand von Prothesen wurde sie identifiziert. Eine Woche zuvor war sie das letzte Mal lebend gesehen worden, als sie in das Auto eines mutmaßlichen Freiers stieg.

Demo durch die İstiklal Caddesi

Am Sonntagabend entlud sich die zuvor nur im Netz gezeigte Trauer und Wut erstmals auf der Straße. Mehrere hundert Menschen zogen vom Tünel durch die Einkaufsmeile İstiklal Caddesi nach Galatasaray. Mit Slogans wie "Gerechtigkeit für Hande Kader" oder "Lasst uns um unser Überleben kämpfen" forderten sie eine intensive Fahndung nach dem Täter sowie einen besseren Schutz für Transsexuelle.



Gewaltsame Übergriffe gegen LGBT stehen in der Türkei seit Jahren auf der Tagesordnung und führten bereits zu Protesten des UN-Menschenrechtskommisariats sowie der EU, weil die Behörden und die Regierung das Problem weigehend ignorieren (queer.de berichtete). Nach Angaben von Aktivisten wurden in den vergangenen acht Jahren rund 40 Transsexuelle ermordet.

Erst Anfang des Monats war in Istanbul die Leiche eines geköpften schwulen Flüchtlings aus Syrien gefunden worden (queer.de berichtete). Sein Körper wurde so brutal zugerichtet, dass die Angehörigen das Opfer nur anhand seiner Bekleidung identifizieren konnten. (cw)



#1 FredinbkkProfil
#2 GeorgGProfil
#3 markusbln11Anonym
  • 22.08.2016, 10:58h

  • Hört denn das nie auf in der türkei. Mord an lgbt, und der staat schaut weg. Die behörden sind an aufklärung nicht interessiert.

    Und 2023 will das land seinen eu-beitritt perfekt haben.

    Das passt nicht zusammen. Welche regierung macht das der türkischen mal klar.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 arno nymAnonym
  • 22.08.2016, 14:29h

  • Wikipedia will ihren Artikel übrigens löschen.
    Ihr Fall sei nicht wichtig genug.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 falken42
  • 22.08.2016, 15:25h
  • wir sind nicht besser, oder was ist der flüchtlingsdeal mit der türkei? .. wir machen uns nur die hände nicht selbst schmutzig.

    und das die westlichen regierungen zumindest wohlwollend auf den miltärputsch geschaut haben, pfeifen inzwischen die spatzen von den dächern.

    wer sich in ankara nen bissigen pitbull an der kette hält und dann noch so blöd ist, die kette fallen zu lassen, darf sich nicht wundern, wenn er zubeißt.

    ich würde mich jedenfalls nicht wundern, wenn das irgendwelche von erdogans leuten waren.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Roman BolligerAnonym
  • 22.08.2016, 17:50h
  • Was kann man erwarten von einem Staat, welcher geführt wird von einem diktatorischen Oberbarbaren, dem ein Großteil der Bevölkerung wie Lemminge in die Barbarei folgt?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 tti3_allianceProfil
  • 22.08.2016, 17:54hWashington State
  • ... wir gedenken Hande Kader.

    .

    Jedes Geschlecht verdient Respekt.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 DannyCologne89Profil
  • 22.08.2016, 18:46hKöln
  • Ich bete für Sie und auch für die vielen anderen LGBTTIQ, die auf der ganzen Welt ermordet werden.

    Es ist unfassbar, was mit Menschen gemacht wird, nur weil sie anders sind. Das ist alles sinnloses Blutvergießen.

    Und solche Länder gehören auch nicht in die EU...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 MännerGeldgierigAnonym
  • 22.08.2016, 19:38h
  • Übrigens:

    Der schwule Reiseveranstalter "Männer natürlich" verstaltet seine Reisen, als ob nichts passiert wäre, trotz Putsch, Verfolgung Oppositioneller und setzt seine Teilnehmer einer faktischen Gefahr aus

    27. Aug. - 03. Sept. 2016:
    Kultur- und Naturwoche Taurus-Gebirge

    gay-segeln.de/reisen/gaytuerkei-landrover-wandern-bergwander
    n-rundreise.htm


    03. - 10. Sept. 2016:
    Blaue-Boots-Tour 1
    10. - 17. Sept. 2016:
    Blaue-Boots-Tour 2

    www.gay-tuerkei.de/reisen/gaytuerkei-segeln-yacht-kreuzfahrt
    -fkk.htm


    und provoziert alle, die das nicht begrüßen, mit

    "Du möchtest nicht (mehr) in die Türkei fahren, weil Du die aktuelle Politik dort nicht für richtig hältst? Du willst die Türkei also boykottieren?"

    Widerlich, giergetrieben, verantwortungslos! Bin ich der einzige, dem das übel aufstößt?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SebiAnonym
  • 22.08.2016, 20:10h
  • Schlimm!

    Warum gibt es so viel Hass und Gewalt auf der Welt?

    Und von den Nicht-Betroffenen so viel Ignoranz und Gleichgültigkeit?

    Wie schön könnte diese Welt sein und wie gut könnte die Menschheit es haben, wenn alle mit Respekt und Liebe miteinander umgehen würden...

    Okay, dafür müssten zuerst mal die hass-stiftenden, ausgrenzenden und bevormundenen Religionen verschwinden, aber schön wäre es schon, wenn irgendwann die ganze Menschheit wirklich in Frieden leben könnte.
  • Antworten » | Direktlink »