Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 23.08.2016, 14:08h           8      Teilen:   |

"Da ist die schwule Sau!"

Gütersloh: Weitere Online-Dater berichten von Angriffen

Artikelbild
Ein Mann lockte die Online-Dater zu einer abgelegenen Bushaltestelle, an der sie bedroht wurden (Bild: flickr / LanguageTeaching / cc by 2.0)

Ein Dutzend schwule Männer erzählen, dass sie beim Online-Dating auf ein Fake-Profil hereingefallen und von Homo-Hassern angegriffen worden seien.

In Gütersloh treiben offenbar Schwulenhasser ihr Unwesen: Laut einem Bericht der "Neuen Westfälischen" haben sich mehrere Männer gemeldet, die beim Online-Dating zur Bushaltestelle Brockhäger Straße gelockt und teilweise tätlich angegriffen worden seien.

Vergangene Woche erzählte bereits ein 42-Jähriger, dass er auf ein Fake-Profil geantwortet und am vereinbarten Termin mit Eiern und sogar Steinen beworfen worden sei (queer.de berichtete). Zudem sagte er, mehrere Unbekannte hätten Beleidigungen wie "Da ist die schwule Sau!" und "Macht die Schwuchtel fertig" gerufen, was auf einen homophoben Hintergrund hindeutet.

Fortsetzung nach Anzeige


"Los, den machen wir fertig!"

Der Betroffene warnte Nutzer von "PlanetRomeo" vor der Masche, daraufhin hätten sich laut dem Zeitungsbericht ihm gegenüber elf weitere Männer gemeldet, denen Ähnliches in Gütersloh widerfahren sei. So berichtete ein 58-jähriger Bielefelder von seiner Ankunft am Treffpunkt: "Jemand rief ganz laut: 'Los, den machen wir fertig!' Ich bin dann zum Auto gelaufen, das ich in einer Seitenstraße geparkt hatte, und bin schleunigst abgehauen." Die Täter gehen offenbar schon länger gegen Schwule vor: Ein 37-jähriger Mann berichtete von einem ähnlichen Vorfall, der sich bereits vor einem Jahr zugetragen haben soll.

Die betroffenen Online-Dater hatten sich mit einem Mann verabredet, der laut seinem Profil Uwe heißt. Mehrere hatten demnach sogar mit ihm telefoniert. Laut dem Zeitungsbericht sind die Fotos und Namen von einem anderen Profil gestohlen worden.

Die Polizei kann bislang nicht ermitteln, da keiner der mutmaßlichen Opfer Anzeige erstattet hat – offenbar aus Angst, dass die Täter dann die Adresse des Opfers in Erfahrung bringen und sich rächen könnten. Eine Polizei-Sprecherin erklärte, es handle sich bei den geschilderten Fällen um Antragsdelikte. Von sich selbst aus könnten die Beamten erst aktiv werden, wenn eines der Opfer verletzt werden würde. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 8 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 180       18       4     
Service: | pdf | mailen
Tags: gütersloh, online-dating, gewalt
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Gütersloh: Weitere Online-Dater berichten von Angriffen"


 8 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
23.08.2016
14:49:52


(0, 4 Votes)

Von Finn


Egal ob Großstädte und ehemalige Homo-Hochburgen wie Berlin oder die Provinz:

Homophobe Gewalt ist massiv auf dem Vormarsch.

Und daran ist auch die Politik Schuld, die weiterhin Gleichstellung verhindert, weiterhin nicht vor Diskriminieurung schützt, Bildungspläne verzögert, abschwächt, verhindert, etc.

Wenn wir schon vom Staat diskriminiert werden, wie will man dann erwarten, dass die Gesellschaft uns als gleichwertig akzeptiert?!

In vielen anderen Staaten hat man gesehen, dass die rechtliche Gleichstellung (inkl. Eheöffnung, Volladoption, Diskriminierungsschutz, etc.) die gesellschaftliche Akzeptanz massiv steigert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
23.08.2016
15:39:52


(+3, 3 Votes)

Von tobias
Aus bremerhaven (Bremen)
Mitglied seit 25.03.2012


Ganz ganz schlimm!
...die schleichen sich auch in schwule fb-grp. ein.
Da sind dann auch die admins gefragt sowas zu unterbinden.
Bei planet, läuft ja alles in privaten chats!
Deshalb date ich auch nicht mehr beim ersten mal bei mir zuhaus, sondern neutral. In nem caffee oder so.
Da wo viele menschen sind.
Homohass nimmt drastisch zu! ...gab mal ein kleines"bergauf" ....das is lange wieder vorbei....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
23.08.2016
15:51:05
Via Handy


(+3, 3 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


"Eine Polizei-Sprecherin erklärte, es handle sich bei den geschilderten Fällen um Antragsdelikte."

Genau das ist das Problem. Wohl eine Mehrheit die sich zu anonymen Sex treffen, sind ungeoutet, viele auch verheiratet. Fliegen die auf, ist deren Ehe akut gefährdet, oftmals deren gesamte bürgerliche Existenz.

Der Preis sich nicht zu outen ist extrem hoch. Wer ein Leben auf Lügen aufbaut hat keine ruhige Minute und kann sich nicht mal wehren wenn ihm einer beim anonymen Sex in einer dunklen Ecke eins über die Rübe zieht und ihn ausraubt.

Eine Schande dass es noch so viele von uns gibt die ein falsches Leben führen und auch Folge der Schwarz-Roten Diskriminierungspolitik.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
23.08.2016
17:10:19


(-1, 3 Votes)

Von seb1983
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Finn


Das ist schnell geschrieben, nur statistisch nachweisen?

Wie war es mit Gewalt gegen Schwule 1990, 1980, 1950?

Auch in Deutschland und ist die gesellschaftliche Akzeptanz seit 30 Jahren gestiegen, wie in den anderen westlichen Industriestaaten, es hat wohl eher das dann zu mehr rechtlicher Gleichstellung geführt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
23.08.2016
18:02:13


(+2, 2 Votes)

Von AFD-Watch


Wenn sich doch mehrere Leute gemeldet haben und die Masche öfters abgezogen wird, dann sollte es doch möglich sein sich zusammenzuschließen und den/die Täter in eine Falle zu locken.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
23.08.2016
21:01:41
Via Handy


(+1, 3 Votes)

Von janx


Also der Opferschutz in Deutschland ist wirklich unter aller Sau. Wenn ich das schon höre. Antragsdelikt. Pfft. Man darf also mit Steinen auf andere Leute solange werfen wie die nix beantragen. Alles klar. Gehe ich mal zum nächsten Kindergarten und werfe Ziegel über die Mauer. Man kann manchmal über die Gesetze wirklich nur mit dem Kopf schütteln. Und wieso zum Teufel sieht sich der Staat außerstande Opfern Anonymität zu garantieren? Was geht bitte den Täter die Wohnadresse seiner Opfer an? Irrenhaus!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
23.08.2016
21:20:06


(+2, 2 Votes)

Von Robin
Antwort zu Kommentar #1 von Finn


glaubst du etwa, dass wenn die Ehe für alle kommt, sitzen alle brav mit ihrem Gatten auf dem Sofa und machen nicht mehr solche Dates? Nach der Logik wird es diese Vorfälle dann auch nicht mehr geben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
23.08.2016
23:02:03


(0, 2 Votes)

Von Martin W
Antwort zu Kommentar #4 von seb1983


Immer dieses Argument der Statistiken. Schaut euch lieber dies hier mal an:

Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Gürtersloh


 BOULEVARD - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern Berlin: Straße wird nach Homo-Aktivist benannt Was verbindet "Refugees and Queers"?
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt