Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 24.08.2016, 05:02h           1      Teilen:   |

Kinostart "Mother's Day"

Coming-out zum Muttertag

Artikelbild
Gabi ist mit Max verheiratet, doch ihren konservativ-religiösen Eltern hat sie das bislang nicht erzählt (Bild: Ascot Elite)

In der Hollywood-Komödie "Mother's Day" spielen Sarah Chalke und Cameron Esposito ein heimlich verheiratetes lesbisches Paar. Ab Donnerstag im Kino.

Um es gleich vorwegzunehmen: Die doppelte Coming-out-Szene ist die beste des gesamten Films. "Und du musst Steven sein", sagt Gabis (Sarah Chalke) homophobe Mutter Flo (Margo Martindale) bei ihrem Überraschungsbesuch in Atlanta, als sie deren butche Ehefrau Max (Cameron Esposito) von hinten in der Küche entdeckt. Die erbleichte Gabi versucht ihr Max noch als Geschäftspartnerin unterzujubeln, doch die ist vom Versteckspiel genervt und lässt ihrer Frau keine andere Wahl als die Flucht nach vorn.

Noch schlimmer ergeht es Gabis Schwester Jesse (Kate Hudson), die ihren gottesfürchtigen Eltern aus dem tiefsten Texas verheimlicht hat, dass sie mit dem indischstämmigen Russell (Aasif Mandvi) verheiratet ist und mit ihm sogar ein Kind hat – Flo hält den Arzt bei der ersten Begegnung für einen Bediensteten. Doch auch Russell fühlt sich betrogen und packt seine Koffer. Ihn hatte Gabi aus Scham angeschwindelt, dass ihre rassistischen Eltern in einem Heim für Demenzkranke leben und deshalb nie zu Besuch kämen.

Fortsetzung nach Anzeige


Verquickte Geschichten um Liebe und Familie

Poster zum Film: "Mother's Day" startet am 25. August 2016 in den deutschen Kino
Poster zum Film: "Mother's Day" startet am 25. August 2016 in den deutschen Kino

In Garry Marshalls Film "Mother's Day" werden gleich mehrere Geschichten um Liebe und Familie parallel erzählt, nicht zu albern und nicht zu dramatisch, vielleicht etwas zu lang, aber mit einem sehr menschlichen Touch. Neben dem Versteckspiel von Gabi und Jesse, das nach dem Chaos natürlich zu einem Happy-End führt, begleitet die hochkarätig besetzte Komödie Sandy (Jennifer Aniston), die seit Jahren von Henry (Timothy Olyphant) geschieden ist, aber irgendwie immer noch hofft, dass er zu ihr zurück findet. Wäre da nicht Henrys Neue, Tina (Shay Mitchell), die mit ihren gefühlten Anfang 20 selbst Sandys Söhne auf dumme Gedanken bringt.

Bradley (Jason Sudeikis) wiederum versucht, seit dem Tod seiner Frau als "Mister Mom" bei seinen Teenie-Töchtern zu punkten – stolpert aber von einem Fettnapf in den nächsten. Auch Kristin (Britt Robertson) und Zack (Jack Whitehall) lieben sich über alles. So oft schon hat Zack um ihre Hand angehalten, doch Kristin kann ihr Ja-Wort erst geben, wenn sie ihre leibliche Mutter gefunden hat.

Aus Mirandas (Julia Roberts) Leben dagegen scheint die Liebe vollkommen verschwunden. Als Jugendliche hat sie ihr Herz hoffnungslos verloren, heute verkauft sie als Star eines Home-Shopping-Kanals magische Steine. Natürlich trägt auch Jesses und Gabis Mutter Flo einen solchen um den Hals. Immer wieder berühren sich die Geschichten dieser völlig unterschiedlichen Menschen, die in der Feelgood-Komödie am Ende natürlich alle ihr Glück finden sollen.

Die einzige traurige Nachricht zum Film: Regisseur und Spezialist für romantische Komödien Garry Marshall, dem wir unter anderem "Pretty Woman" (1990) und "Die Braut, die sich nicht traut" (1999) zu verdanken haben, starb im Juli 2016 nur wenige Wochen nach dem US-Kinostart von "Mother's Day" im Alter von 81 Jahren. Der heterosexuelle Regisseur zählte seit vielen Jahren zu den wichtigsten Verbündeten im Kampf um LGBT-Rechte in Hollywood. (cw)

Direktlink | Offizieller deutscher Trailer zum Film

  Infos zum Film
Mother's Day – Liebe ist kein Kinderspiel. Komödie. USA 2016. Regie: Garry Marshall. Darsteller: Jennifer Aniston, Timothy Olyphant, Shay Mitchell, Caleb Brown, Brandon Spink, Sam Marshall, Siena LaGambina, Joseph Leo Bwarie, Matthew Walker, Suzanne Haring, Marty Nadler, Rob Nagle, Lily Marshall-Fricker, Ethan Marshall, Emma Marshall, Violet Morris, Barbara Marshall, Penny Marshall, Julia Roberts, Adam Freeman: Laufzeit: 119 Minuten. Sprache: deutsche Synchronfassung. Verleih: Ascot Elite. Deutscher Kinostart: 25. August 2016
Links zum Thema:
» Deutsche Homepage zum Film
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher ein Kommentar | FB-Debatte
Teilen: 61       3            
Service: | pdf | mailen
Tags: mother's day, kino, muttertag, sarah chalke, cameron esposito, garry marshall
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Coming-out zum Muttertag"


 1 User-Kommentar
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
25.08.2016
08:39:28


(+1, 1 Vote)

Von MovieStar


Schade, daß Garry Marschall die Premiere seines Films in Deutschland nicht mehr miterlebt. Aber die Besetzung mit Aniston, Hudson und Roberts kann sich sehen lassen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 KULTUR - NEU IM KINO

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt