Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 25.08.2016, 13:38h           10      Teilen:   |

Actionstar soll Schweigegeld bezahlt haben

Will Smith mal wieder als schwul geoutet

Artikelbild
Will Smith im Science-Fiction-Film "After Earth" (Bild: Columbia Pictures)

Der Actionstar, der sich selbst seit Jahrzehnten als stockheterosexuell inszeniert, soll laut einer Klatschwebsite eine Affäre mit seinem besten Freund gehabt haben.

"Das ist eine demütigende Überraschung, die Will Smiths gefährdete Ehe kaputt machen kann", so die dramatische Einleitung in einem Artikel auf der Klatschwebsite "Radar Online", in dem Will Smith als schwul geoutet wird. Demnach soll der 47-Jährige, der seit 1997 mit Schauspielerin Jada Pinkett Smith verheiratet ist, seinem besten Freund und Schauspielkollegen Duane Martin ("Ride or Die – Fahr zur Hölle, Baby!") Schweigegeld in Höhe von zwei Millionen Dollar gezahlt haben, um ihre homosexuelle Beziehung zu verheimlichen.

Die Klatschseite bezieht sich in dem Artikel auf Gerichtspapiere von Martin, der wegen einer Schuldenlast in Höhe von 15 Millionen Dollar im Januar Insolvenz beantragt hat. Informationen zu der Transaktion sollen auf Martins Laptop gespeichert sein, den er den Behörden aber nicht übergeben will. Seine Anwälte argumentierten laut dem Bericht, dass sich auf dem Laptop auch persönliche Informationen und pikante Bilder des Schauspielers befänden, von denen er befürchte, dass sie bei der Boulevardpresse landen könnten – "Radar Online" spekuliert nun, dass Beweise über die Beziehung der beiden Männer enthalten sind.

Fortsetzung nach Anzeige


Mehrere Outings in den letzten Jahren

Ein Boulevardblatt hat bereits 2012 berichtet, dass Will Smiths Ehe am Ende sei, weil er zu viel mit seinem besten Freund unternimmt
Ein Boulevardblatt hat bereits 2012 berichtet, dass Will Smiths Ehe am Ende sei, weil er zu viel mit seinem besten Freund unternimmt

Smith ist bereits mehrfach als schwul geoutet worden; so erklärte 2008 eine Escortagentur-Chefin: "Ich musste ihm immer wieder Diskretion garantieren. Als ich ihn dann davon überzeugt hatte, bestellte er – einen Mann", erinnerte sie sich (queer.de berichtete). 2011 berichtete dann der "National Enquirer" über eine Homo-Affäre Smiths. Ein Jahr später schrieb das Klatschmagazin "Star", dass die enge Beziehung des Schauspielers mit Duane Martin seine Ehe kaputt mache (queer.de berichtete).

Smith beförderte auch selbst die Gerüchte, weil er seit Beginn seiner Schauspielkarriere stets darauf achtete, nicht für schwul gehalten zu werden – wie es andere Schauspieler getan haben, die auf diese Art ihre Homosexualität verstecken wollten. So hat er sich im Jahr 1993 geweigert, im Film "Six Degrees of Separation" ("Das Leben – ein Sechserpack") einen Mann zu küssen, weil er damit eigenen Aussagen zufolge seine Fans vergraulen würde. Noch Jahre danach nahm ihm sein offen schwuler Kollege Ian McKellen die Entscheidung übel: "Er dachte, er sagt etwas sehr Originelles, aber was wirklich ans Licht kam, war seine Homophobie, die Krankheit so vieler Leute", so McKellen im Jahre 2004. Vor wenigen Jahren kritisierten Homo-Gruppen außerdem homophobe Ausbrüche im Will-Smith-Film "Hancock", in dem er wieder eine sehr heterosexuelle Figur darstellte (queer.de berichtete).

Zudem werden Smith Kontakte zur Scientology-Organisation nachgesagt – in dieser "Kirche" ist Homosexualität verpönt; in den Schriften des Gründers L. Ron Hubbard werden Homosexuelle als "Perverse" eingestuft, die an einer Krankheit litten. Die Nähe zeigte sich etwa darin, dass sich Smith oft positiv über die "Kirche" äußerte und im Science-Fiction-Film "After Earth" mitspielte, der nach Ansicht vieler Kritiker versteckt für die Scientology-Ideologie warb.

Sohn Jaden hat weniger Probleme mit Homosexualität

Beim Thema Homosexualität und Geschlechterrollen genau gegensätzlich ist Smiths 18-jähriger Sohn Jaden, der ebenfalls eine Schauspielkarriere gestartet hat. So küsst Jaden Smith in einer neuen Webserie einen Mann (queer.de berichtete). Anfang des Jahres präsentierte er zudem die Frauenmode von Louis Vuitton (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 10 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 120             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: will smith, outing
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Will Smith mal wieder als schwul geoutet"


 10 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
25.08.2016
13:44:34


(-7, 17 Votes)

Von YellowPress


Hier wird das Sommerloch wieder einmal durch die Gerüchteküche verdrängt! Ob Will Smith homo, bi, pan- oder heterosexuell veranlagt ist weiß nämlich nur ER selbst; die Hauptsache ist aber, daß er gute Filme macht und ein guter Schauspieler ist und das alleine zählt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
25.08.2016
13:56:32


(+4, 10 Votes)

Von Foxxyxnäss
Antwort zu Kommentar #1 von YellowPress


Gut gebrüllt, Füchs-chen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
25.08.2016
15:02:23


(-5, 9 Votes)

Von raganello
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Mein Gott,
dann ist er halt schwul, vielleicht auch bisexuell.

Ja und, viel wichtiger ist doch, ob er selber damit klar kommt oder ob er seine schwule Seite verschweigen muss (ggü. Kirche, Frau, Kollegen und und und)

Wenn jemand, der schwul ist, tatsächlich seine Homosexualität verschweigen muss, weil er sonst befürchtet, dass Freunde ihn aus den Weg gehen, Türen vor der Nase geschlossen werden; Angst finanziell nicht mehr gut dazustehen, weil keine Aufträge mehr kommen.

Dann denke ich doch wirklich, in welcher Gesellschaft leben wir denn?

Was hat die Homosexualität mit Freundschaft, mit Mitwirkung in einer Kirche/Organisation, mit Arbeit und Beruf denn zu tun. Was wird in welche weise beeinflusst?

Antwort: GAR NICHTS!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
25.08.2016
15:15:54
Via Handy


(0, 8 Votes)

Von TheDude
Aus Göttingen (Niedersachsen)
Mitglied seit 04.07.2016
Antwort zu Kommentar #2 von Foxxyxnäss


Wie durchschaubar ;)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
25.08.2016
15:21:59
Via Handy


(+7, 9 Votes)

Von Marc


Seine sexuelle Orientierung ist mir egal. Aber wegen dieses Scientology-Drecks schaue ich mir schon ne ganze Zeit keine Filme mehr mit ihm an.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
25.08.2016
18:09:34


(+10, 10 Votes)

Von DannyCologne89
Aus Köln (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 17.08.2016


Es gibt keine Schwulen bei Scientology. Auch John Travolta ist stockhetero. Sowas gibt es dort einfach nicht. Ist ja auch widerlich. *Ironie Aus*

Es wäre schön, wenn sich so ein "Weltstar" outen würde.

Ich bin kein Freund von ihm. Seine Scientology-Scheisse ist unter aller Kanone und seine Filme mag ich auch nicht mehr... Aber das ist ja Geschmackssache.

Keiner sollte diesen Scientology-Mist unterstützen, die sind echt nicht auf der Höhe... Egal ob schwul oder hetero...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
25.08.2016
20:40:34
Via Handy


(+5, 7 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ok, vielleicht ein Voruteil doch,

Einer der Probleme hat öffentlich in einer Schauspielrolle Männer zu küssen,

gleichzeitig einer gefährlichen Sekte angehört

und ständig versichern muss rein absolut und ausschliesslich Stock hetero zu sein....

Na was ist da am wahrscheinlichsten?

Bei mir pimmelt es ganz laut und funkelt es in den schrillsten Farben:
Schrankschwesternalarm!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
25.08.2016
22:25:47


(+7, 7 Votes)

Von gggasgast


Mein erster Gedanke bei der Überschrift:

"Muss das sein?"

Es ist seine Angelegenheit. Und so lange er nicht mit krasser Homophobie oder gar Hassreden auffällt, sollte man da einfach seine Klatschfr****e halten.

Sein Sohnemann (egal ob aus purem Marketinginteresse oder nicht) darf ja durchaus verschiedenes ausprobieren.

In sofern würde ich es schön finden, nicht auf das Niveau der vier Buchstaben abzugleiten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
25.08.2016
23:12:56


(+5, 7 Votes)

Von jochen
Aus münchen (Bayern)
Mitglied seit 03.05.2008


Ich finde es allgemein unsäglich, so öffentlich über das Privatleben bzw. Intimleben eines Anderen zu "diskutieren".

"Outings" halte ich i. a. R. nur dann eventuell für in Ordnung, wenn derjenige gegen Homosexuelle hetzt.

Ich hoffe, dass "queer.de" solche (Tratsch-)Meldungen - wenn überhaupt - nur sehr sparsam und mit Bedacht veröffentlicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
25.08.2016
23:52:53
Via Handy


(+3, 3 Votes)

Von Nicki


Hier ist ein Film über Scientology in Deutschland, nach einer wahren Begebenheit

Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt