Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=26896
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Berlin: Drei Männer homophob beleidigt und mit Säure bespritzt


#31 pöoiuztAnonym
  • 28.08.2016, 08:38h
  • Antwort auf #4 von Fratzengewitter
  • Also ich nehme nicht einmal ein Pfefferspray mit, denn alles was du mitnimmst wird letzten endes gegen dich eingesetzt. Oder du stehst voll im wind und bekommst das zeug selbst ab.

    Selbst Notwehr ist sehr schwierig
    www.juraforum.de/lexikon/notwehr

    Ich führe grundsätzlich ein so genanntes "Seniorenhandy" mit, das hat eine frei programmierbare Notruftaste. Wird diese länger als 5s gedrückt wird ein vorher aufgesprochener Notruf abgesetzt, dazu benötigt man nicht mal eine SIM oder hat eben nur eine PrePaid drin.

    Via GPS und Mobilfunkortung kann die Polizei dann deinen Standort bestimmen.
    (Auch wenn das immer geleugnet wird, es ist im Einsatz)

    Von allerlei Waffen rate ich jedem ab.

    Aber es wundert mich schon, wenn drei Leute von einem einzigen angegriffen werden, warum haben die dann nicht Heten Klatschen gespielt?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#32 NickAnonym
#33 DannyCologne89Profil
#34 DannyCologne89Profil
  • 28.08.2016, 19:59hKöln
  • Antwort auf #19 von Laurent
  • Ich kann nur das sagen, was ich hier in Köln erlebt habe, ich kann nicht für alle Heime der Welt sprechen.

    Idioten gibt es überall, man siehts ja hier, was einige für eine Grütze schreiben! Unfassbar!

    Wir sollten als Minderheit andere Minderheiten achten, alles andere ist armselig. Wir müssen uns nicht auf das Niveau von Hass und Intoleranz runter begeben.

    Ich finde einige Einstellungen echt nicht normal...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#35 DannyCologne89Profil
#36 DannyCologne89Profil
#37 DannyCologne89Profil
  • 28.08.2016, 20:07hKöln
  • Antwort auf #25 von falken42
  • Rechtes und Hirnloses Gedankengut ist ja das selbe

    Aber Flüchtlinge sind ja keine Rechten. Natürlich gebe ich dir Recht, ich komme ebenfalls vom Dorf und da gab es auch viel Rechte.

    Da kann man als einzelner wenig aufklären, das nehmen de nicht ernst. Aber als gesamte Community kann man was bewegen! Wenn wir alle an einem Strang ziehen würden und uns nicht zerfleischen würden, wie das unter diesem Post gerade passiert, dann würden wir auch mehr erreichen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#38 DannyCologne89Profil
  • 28.08.2016, 20:13hKöln
  • Antwort auf #26 von Martin W
  • Deshalb brauchst du es nicht als Waffe benutzen! Was soll das denn? Ich bin ein offener Mensch und das sollte man niemandem zum Vorwurf machen, sondern ich eher ein Beispiel daran nehmen!

    Résiste = frz. für wiederstehen... Schon mal was von Résistance gehört? Ach egal, hat keinen Zweck...

    Am Ende machst du dich zum Deppen, nicht ich...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#39 falken42
  • 28.08.2016, 21:48h
  • Antwort auf #37 von DannyCologne89
  • da bin ich voll und ganz auf deiner seite, wenn wir alle an einem strang ziehen, haben wir eine chance etwas zu ändern.

    ich würde mir wünschen, das wir dieses "wir" nicht nur auf nichtheteros beziehen, sondern auf alle die unterdrückt werden - sonst haben wir keine chance, dass wir uns nicht so einfach kaufen lassen mit ein paar assimilationsangeboten, steuervorteilen und toleranzversprechen, das wir uns solidarischer zeigen nicht nur mit nichtheteros; das wir uns mehr mit den ursachen beschäftigen, weniger die staatstragende propaganda nachplappern (sowohl in artikeln wie kommentaren) mehr selber denken - auch wenn es nicht in den queeren mainstream passt.

    im moment ist das nicht so, die kommentare und artikel hier zeigen dies deutlich. divide et impera funktioniert bei uns sehr gut.

    ich habe 1990 erlebt wie sich ein ganzes land für ein paar bananen und ein paar sack kaffee hat kaufen lassen, anstatt aus dem zusammenbruch einer diktatur etwas neues zu machen.
    nun erleben wir wie wir mit ein paar almosen gespalten und in weiten teilen aufgekauft werden, von akzeptanz oder fortschritt keine rede. und die die davon profitieren (auf allen seiten) biegen sich die wahrheit so zurecht bis es passt für sie.
    alles was es für die überwindung eines ungerechten systems braucht, ist das möglichst viele menschen aufhören die lügen derer die von der ungerechtigkeit profitieren nachzuplappern.

    da werden wir uns immer noch streiten, aber es werden unsere streitigkeiten und unsere argumente sein, nicht die anderer.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#40 Martin WAnonym

» zurück zum Artikel