Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?26928

Vor der Landtagswahl im Nordosten

Jennifer Rostock landet mit Anti-AfD-Song viralen Hit

Kurz vor den Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern bezieht die Band aus Usedom Stellung.

Die "Jennifer Rostock"-Frontfrau Jennifer Weist und ihr schwuler Keyboarder Johannes "Joe" Walter haben am Dienstag auf Facebook einen Song veröffentlicht, der es in sich hat: Die Botschaft: Wer AfD wählt, ist nicht ganz gescheit und handelt oft ohne es zu merken gegen die eigenen Interessen ("Nur die dümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber").

So thematisiert das zwei Minuten lange Lied die AfD-Ablehnung von Bildungsplänen, die Schwule und Lesben angemessen berücksichtigen, wie insgesamt das reaktionäre Gesellschaftsbild der Partei: "Bist Du gegen Inklusion und für ein Abtreibungsverbot? Bist du ein bisschen Chauvi und ganz schön homophob? Scheißt du auf gesellschaftlichen Fortschritt: Sag der freien Welt ade, und geh, wähl' die AfD!"

Keine 24 Stunden nach der Veröffentlichung wurde das auf Aufklärung wie auf deutliche Distanzierung setzende Video bereits mehr als vier Millionen Mal angeklickt, mehr als 60.000 Mal geteilt und hat über 75.000 Likes.

Anlass für das Video sind die Landtagswahlen am nächsten Sonntag in Mecklenburg-Vorpommern, der Heimat der Band. Dort sagen Meinungsumfragen den Rechtspopulisten 20 Prozent der Stimmen voraus.

Jennifer Rostock hat sich auch in der Vergangenheit politisch engagiert. So unterzeichnete die Band einen Offenen Brief, in dem Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert wird, sich für Gleichstellung von Lesben und Schwulen in Deutschland einzusetzen und in der Welt für LGBT-Rechte einzutreten (queer.de berichtete). Außerdem trat die Band auf einer Kundgebung von "Enough is Enough" sowie auf diversen CSDs auf. (dk)



#1 YannickAnonym
  • 31.08.2016, 12:54h
  • Toll, dass die sich engagieren...

    Es war immer auch Aufgabe von Künstlern und Kulturschaffenden, auch zu politischen und gesellschaftlichen Themen Stellung zu beziehen. Gut, dass das noch nicht ganz verschwunen ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TheDad
#3 UrsaMajorEhemaliges Profil
#4 AlbrechtAnonym
#5 Meister EderAnonym
#6 Robby69
#7 NickAnonym
  • 01.09.2016, 05:16h

  • Auch die Hass- und Hetzkommentare auf den einschlägigen rechtsextremen Seiten bei Facebook sind nicht ohne, das geht von üblen Beschimpfungen bis hin zu offenen Morddrohungen.

    Womit sich wieder zeigt das AfD und ihre im Schlepptau befindlichen Rattenfänger (pegida, die rechte, pi, elsässer, mannheimer,etc) nicht zu demokratischer diskussion fähig sind.

    Schlimmer noch, nun kommen aus der CDU Forderungen nach Koalitionen mit den Neonazis, denn was anderes sind die nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LedErich
#9 Robby69
#10 Homonklin44Profil
  • 03.09.2016, 01:32hTauroa Point
  • Tja, der CDU.Song hat vielleicht eine qualitative Tonstudio-Produktion drin als Hintergrund, aber der Text ist mau und langweilig. Berlin, Berlin, Berlin und starkes Berlin, ja, lalla...

    Bei Jennifer Rostock ist's halt einfach, ehrlich und handgemacht, aber der Text schlägt um Längen! und der zählt hier ja wohl.
    Klasse Sache, hoffentlich folgen viele, viele, viele und wählen die scheiß blau-braune Klo-Partei NICHT!

    Tolles Ding, High Five!
  • Antworten » | Direktlink »