Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.09.2016, 03:03h           17      Teilen:   |

Schweiz

Schwule "Reichsbunker"-Party abgesagt

Artikelbild
Flyer zur abgesagten Party: "Der Reichsbunker" steht klein unter der "13"

Nach Protesten cancelte der Club Rage im schweizerischen Schlieren ein umstrittenes Fetischevent.

Die für den 1. Oktober im Schweizer Gay-Club Rage geplante Party "Bunker 13 – Der Reichsbunker" findet nicht statt. Wie die Zeitung "20 Minuten" am Wochenende berichtete, wurde die Veranstaltung in Schlieren ohne Erklärung aus dem Terminkalender gestrichen und durch ein anderes Mottoevent ersetzt. Auf dem Flyer waren Uniformen abgebildet, die an die Nazizeit erinnerten.

Vor der Absage hatte u.a. die Schweizer Schwulenorganisation Pink Cross gegen die Party protestiert. "In Anbetracht der Vergangenheit und der leidvollen Verfolgung von schwulen Männern während der Nazi-Zeit erscheint uns der gewählte Name und Beschrieb der Fetisch-Party als unsensibel und unpassend gewählt", erklärte Geschäftsleiter Bastian Baumann.

Gegenüber "20 Minuten" hatte ein Club-Sprecher die "Reichsbunker"-Party noch verteidigt, die in der schwulen Fetischszene nichts Außergewöhnliches sei: "Sie finden sogar in Deutschland statt." Mit Politik oder Nationalsozialismus hätten solche Events nicht zu tun: "Es handelt sich lediglich um einen Fetisch. Sozusagen das Salz in der Suppe, damit es spannender wird." (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 17 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 29                  
Service: | pdf | mailen
Tags: reichsbunker, club rage, schweiz, schlieren, uniformen, feisch
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Schwule "Reichsbunker"-Party abgesagt"


 17 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
05.09.2016
03:45:58


(+1, 7 Votes)

Von Fredinbkk
Aus Bangkok (Thailand)
Mitglied seit 08.01.2015


Fetisch hin oder her....

Uniformen...warum nicht

aber als Schwuler in einer Nazi-Uniform ...

das finde ich schon makaber ,wenn nicht sogar

PERVERS...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
05.09.2016
04:53:02
Via Handy


(+6, 8 Votes)

Von LedErich
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Aber eine solche Fetisch-Ausprägung sollte nicht stolz öffentlich und mit Bild beworben werden, weil es einfach unerträglich ist.
Sonst brauchen wir uns über Bushido oder AFD- und Unionspolitiker*innen auch nicht mehr aufregen. Die glauben ja auch, dass sie nicht rechts sind.
Ich liebe Leder und finde es abstoßend, wenn ich im Internet unter diesem Stichwort ständig Hakenkreuze und SS-Zeichen zu sehen bekomme.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
05.09.2016
10:41:31


(-1, 5 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #2 von LedErich


Und dann sollte das in der Schweiz stattfinden, die die NS-Greuel von der bequemen Loge aus betrachten durfte.

Wenn man die Bilder so sieht, dann gewinnt man den Eindruck, dass den Veranstaltern die Uniformen der eigenen Armee nicht 'geil' genug sind.

Wahrscheinlich deshalb, weil an denen fast kein Blut klebt.

Würgg...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
05.09.2016
12:08:54


(-2, 6 Votes)

Von Stolzer Homo


Wo siehst du dort eine NAZI-Uniform? Man sollte sich schon einwenig damit auskennen und auch die Fetisch-Szene, bevor man Sexualität mit politischer Gesinnung in einen Tipf wirft.

Nicht wenige Schwule haben Gewalt-Phanatsien (Knast-Phantasien usw)..die Pornovideos haben es immer wieder als Thema. Sei es als Sklave im alten Rom oder eben als Untergebener eines Uniformierten. Kinder spielen auch Krieg und Erwachsene spielen eben im Bereich der Sexualität mit ihren Gewalt-Phantasien.

Nur bin ich nicht so engstirnig und sehe hinter allem gleich einen zukünftigen rechtsradikalen Gewaltverbrecher. Grantiert möchte kein Fetisch-Liebhaber tatsächlich in der Realität im Gefängnis sein. Es geht eben aum ausgelebte Phanatsien in einem geschützten Rahmen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
05.09.2016
12:21:59


(-1, 5 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #4 von Stolzer Homo


Ach, guck mal auf den Adler auf der Mütze.

Den gab und gibt es bei den Schweizer Uniformen so nicht:

Bild-Link:
1930er_Jahre_Schweizer_Armee_Uniformen.jpg


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
05.09.2016
12:52:09


(+1, 5 Votes)

Von Fredinbkk
Aus Bangkok (Thailand)
Mitglied seit 08.01.2015
Antwort zu Kommentar #5 von goddamn liberal


......und "REICHSBUNKER" ....das zeigt doch auch die "Richtung" auf...

sollten die schwizer Uniform-_Fetischisten nicht besser die Bekleidung der schweizer Garde im Vatikan bevorzugen,,,

mit lustigem Huetchen und gestreiften Pludderhoeschen ..wie s auch dem Papst gefaellt...

..stelle mir das gerade bildlich vor ... bei so einem

Fetisch-Treff ....lach mich krumm...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
05.09.2016
14:28:47
Via Handy


(+1, 7 Votes)

Von Foxie
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Uniform, Leder, Fetish usw. ist ja alles ok wenn es den Beteiligten gefällt. Aber das Spiel mit Insignien des 3. Reiches, dem Land des rosa Winkels, daß die Welt damals mit millionenfachem Leid überzogen hat, ist pervers und zeigt bestenfalls "nur"die Beschränktheit des Trägers an.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
05.09.2016
14:33:33


(+1, 5 Votes)
 
#9
05.09.2016
14:51:34


(-4, 10 Votes)

Von wiking77
Profil nur für angemeldete User sichtbar


oh mein Gott, wie kleingeistig. Hier wird mal wieder was exorziert, was schon längst , fast ein dreiviertel Jahrhundert tot, mausetot ist.

Lasst doch den Lederkerlen den Spass.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
05.09.2016
16:35:45


(+3, 7 Votes)

Von ursus
Antwort zu Kommentar #9 von wiking77


>"Hier wird mal wieder was exorziert, was schon längst , fast ein dreiviertel Jahrhundert tot, mausetot ist."

dass von deiner seite die geschichtsvergessene und gefährliche "schlussstrich"-argumentation kommt, verwundert regelmäßige leser_innen nicht. es passt ins gesamtbild.

obwohl: "vergessen" ist wohl das falsche wort für ein bewusstes plädoyer für ignoranz und verdrängung.

viele opfer leben noch. viele traumatisierte angehörige ebenfalls. wenigstens denen zuliebe, wenn schon nicht aus genereller einsicht, sollte man sensibler mit nazi-symbolik und -begrifflichkeit umgehen als das hier geschehen ist.

ein verständnis für die besondere sensibilität dieses themas darf man auch nicht-lederkerlen abverlangen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Schlieren


 SZENE - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Bayern: Nur "Toleranz", aber keine "Akzeptanz" von LGBTI Clubkid verliebt sich in russischen Stricher Tom Ford: Jeder Mann sollte mal passiven Analverkehr haben Malta verbietet Homo-"Heilung"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt