Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.09.2016, 11:35h           7      Teilen:   |

Treffen mit Callboys aus Osteuropa

Britisches Boulevardblatt outet LGBT-freundlichen Politiker

Artikelbild
Keith Vaz sitzt seit fast drei Jahrzehnten für die Labour-Partei im Unterhaus

Der Labour-Politiker Keith Vaz soll sich mit Callboys vergnügt haben, die ihn bei der Begegnung offenbar filmten und die Geschichte an eine Boulevardzeitung verkauften.

Die britische Sonntagszeitung "Sunday Mirror" hat in einer Titelgeschichte berichtet, dass sich der mit einer Frau verheiratete Unterhaus-Abgeordnete Keith Vaz in seiner Londoner Wohnung mit Callboys vergnügt haben soll. Einer der Sexarbeiter hatte das Treffen offenbar gefilmt, die Zeitung veröffentlichte davon Standbilder. Unter anderem wurde ein gebrauchtes Kondom gezeigt.

Der Politiker der oppositionellen Labour-Partei kündigte am Sonntag als Reaktion auf den Artikel an, seinen Posten als Vorsitzender des Innenausschusses ruhen zu lassen. Der 59-Jährige kritisierte gleichzeitig in einer Pressemitteilung die Veröffentlichung der Zeitung, die als Labour-nah gilt. Es sei "sehr besorgniserregend, dass eine nationale Zeitung offenbar zwei Personen bezahlt hat, sich auf diese Weise zu verhalten". Gleichzeitig entschuldigte er sich gegenüber der "Daily Mail" für sein Verhalten, insbesondere für den Kummer, den er seiner Frau und seinen beiden Kindern bereitet habe.

Fortsetzung nach Anzeige


Vaz stellte sich als Waschmaschinenvertreter vor

Dem Bericht des Boulevardblatts zufolge hat sich Vaz vergangene Woche mit zwei männlichen "osteuropäischen Prostituierten" in einer Eigentumswohnung im Norden Londons getroffen. Im Vorfeld soll der Politiker zwei Raten von je 150 Pfund (180 Euro) an die Sexarbeiter überwiesen haben. In einer SMS-Nachricht soll der Abgeordnete die Callboys gebeten haben, Poppers mitzubringen.

Wie die Zeitung weiter meldet, habe Vaz sich ihnen bei der Ankunft in der Wohnung als Waschmaschinenvertreter vorgestellt. Während des Treffens habe der Abgeordnete auch gefragt, ob einer der Callboys beim nächsten Treffen Kokain mitbringen könnte, er selbst wollte die illegale Droge dem Bericht zufolge aber nicht einnehmen.


Auf der Titelseite des "Daily Mirror" heißt es, die Callboygeschichte sei eine "Politik-Sensation"


Die Veröffentlichung kam für Vaz zu einem besonders ungünstigen Zeitpunkt, weil er als Chef des Innenausschusses erst im Juli einen vorläufigen Bericht zum Umgang mit Sexarbeit vorgestellt hatte. Darin sprach sich der Ausschuss gegen einen intensiv diskutierten Vorschlag aus, Kunden von Sexarbeitern wie in Schweden oder Norwegen zu bestrafen.

In einer ersten Reaktion stellte sich Labour-Parteichef Jeremy Corbyn am Sonntag hinter Vaz. Er erklärte, dass es sich bei der Angelegenheit um eine "private Sache" handle und der Politiker sich nicht strafbar gemacht habe. Der Labour-Abgeordnete Simon Danczuk forderte im Radiosender LBC "Mitgefühl" für Vaz und meinte: "Er kämpft offensichtlich mit seiner Sexualität. Das wird nicht einfach sein für seine Familie, mit den Auswirkungen fertig zu werden." Der konservative Abgeordnete Andrew Bridgen forderte dagegen parlamentarische Ermittlungen.

Vaz ist seit 1987 direkt gewählter Abgeordneter des Unterhauses für seinen Wahlkreis im mittelenglischen Leicester. Er ist der dienstälteste Abgeordnete asiatischer Abstammung. Unter Premierminister Tony Blair brachte er es bis zum Staatssekretär für EU-Angelegenheiten, seit 2007 ist er Chef des Innenausschusses. Er wohnt mit seiner Frau sowie einem Sohn und einer Tochter in einem Haus im Norden Londons und besitzt auch eine Wohnung in der Gegend, in dem das Treffen mit den Callboys stattgefunden haben soll.

Der Labour-Politiker gilt als Unterstützter von LGBT-Rechten. So stimmte er etwa für die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben, und einer liberalen Drogenpolitik. Er sprach sich außerdem gegen ein Poppers-Verbot aus, das von der konservativen Regierung diskutiert worden war. Kürzlich sagte er dazu im Parlament: "Poppers hat positive gesundheitliche und partnerschaftliche Auswirkungen für manche Männer, die Sex mit Männern haben, weil es beim Analverkehr hilft." (dk)

Wochen-Umfrage: Darf man Politiker als Freier outen? (Ergebnis)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 7 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 49             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: großbritannien, keith vaz, poppers, outing
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Britisches Boulevardblatt outet LGBT-freundlichen Politiker"


 7 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
05.09.2016
13:02:40
Via Handy


(+10, 10 Votes)

Von markusbln11


Ja, und. Würde er sein amt auch ruhen lassen (müssen), wenn er beim sex mit einer weiblichen professional gefilmt worden wäre?

Zumindest franz-josef strauss hätte niemals daran gedacht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
05.09.2016
14:03:16


(-1, 5 Votes)

Von GeorgG
Aus Berlin
Mitglied seit 13.05.2016


Die britische Schmierenpresse ist immer auf der Suche nach "Sexskandalen". Daran ändert auch die Liberalisierung der letzten Jahre nichts.

Keith Vaz ist nichts vorzuwerfen, außer seiner Heimlichtuerei gegenüber den Medien und vermutlich seiner Familie. Aber welcher Politiker, auch in Deutschland, würde wohl sofort zugeben, dass er Prostituierte (m/w) besucht?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
05.09.2016
15:26:00


(+11, 11 Votes)

Von Robin


Würde der gegen LGBT hetzen oder gegen Sexarbeit sein, fände ich das okay. Da er das aber nicht tut, sich also nicht scheinheilig verhält, geht sein Sexualleben die Öffentlichkeit nichts an.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
05.09.2016
20:51:36


(-1, 5 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von GeorgG


""Aber welcher Politiker, auch in Deutschland, würde wohl sofort zugeben, dass er Prostituierte (m/w) besucht?""..

Du stellst immer so lustige Fragen..
Vor allem welche die sich gar nicht stellen, wenn man nicht moralisiert..

Daher lautet die Frage nicht, wer es zugeben würde, sondern wen das etwas angeht ?
Antwort : Niemanden..

Dich und alle anderen die solche Fragen stellen, geht es nichts an..
Und der Rest fragt nicht..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
05.09.2016
22:35:14


(+4, 4 Votes)

Von Jens


Hä?? LGBT-Freundliche outet man doch nicht. Da hat ein Journalist was verwechselt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
05.09.2016
23:37:45


(-3, 7 Votes)

Von Dont_talk_about
Aus Frankfurt (Hessen)
Mitglied seit 14.01.2014


Ein LGBT-freundlicher Politiker, der sich aber nicht zu unserer Community bekennen will und eine Scheinehe führt ? Da sind mir unsere aufrichtigen Gegner lieber


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
06.09.2016
00:37:48


(+5, 7 Votes)

Von Jens
Antwort zu Kommentar #6 von Dont_talk_about


Denk nochmal. Seine Widersprüchlichkeit schadet DIR nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
About a Trans-Boy Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt