Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 06.09.2016, 13:18h           3      Teilen:   |

Kanadische Studie

Schwule mit vielen Partnern haben eher Safer Sex

Artikelbild
Viel Spaß, Jungs – aber macht es safe! (Bild: Eurocreme)

Eine Studie aus Kanada räumt mit dem Vorurteil auf, dass sich promiske Schwule weniger Gedanken um ihre Gesundheit machen.

Schwule und bisexuelle Männer zeigen mehr Engagement beim Safer Sex, je mehr Partner sie haben. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung vom "British Columbia Centre for Excellence in HIV/AIDS", die unter Männern in Vancouver durchgeführt wurde. Die Forscher hatten die Teilnehmer zunächst gefragt, mit wie vielen Männern sie in den vergangenen sechs Monaten geschlafen hatten. Danach mussten sie Auskunft über ihr Safer-Sex-Verhalten geben.

"Wir hören ja tagtäglich, dass Leute die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung reduzieren, wenn sie weniger Sexualpartner haben", erklärte Nathan Lachowsky, einer der Autoren der Studie, in der CBC-Fernsehsendung "The Early Edition". "Aber man braucht nur einen Partner und einen sexuellen Kontakt, um sich eine sexuell übertragbare Krankheit einzufangen."

Die Forscher befragten die beteiligten Männer nicht nur nach dem Kondomgebrauch, sondern auch danach, ob sie sich bei einem HIV-positiven Partner nach dessen Viruslast erkundigen. Liegt diese bei Einnahme von retroviralen Medikamenten unter der Nachweisgrenze, "wird es praktisch unmöglich, das Virus weiterzugeben", erklärte Lachowsky. "Damit nutzen Männer ihr Wissen über den HIV-Status und die HIV-Übertragung, um ihre sexuellen Verhaltensweisen zu ändern und das Risiko einer Übertragung zu reduzieren". Dabei helfe, dass jeder Bürger der Provinz British Columbia Zugang zu einer Behandlung habe.

Fortsetzung nach Anzeige


Gefahren: Psychische Probleme und Drogen

Lachowsky nannte auch andere Faktoren, die das Risiko einer Übertragung wieder ansteigen ließen: Dazu zählten vor allem psychische Probleme und der Konsum von Drogen, die die Bereitschaft zum Safer Sex senkten. In diesen Fragen sei mehr Forschung notwendig.

In Vancouver ist laut Lachowsky einer von fünf schwulen Männern HIV-positiv. Er wolle diesen Männern mitteilen, dass sie ein erfülltes Sexualleben haben könnten, "das sicher für sie selbst und für ihre Partner" sei.

Viele schwule und bisexuelle Männer haben Umfragen zufolge wechselnde Sexualpartner: So kam im Juni eine australische Studie zum Ergebnis, dass in dieser Gruppe mehr Männer in einer offenen als in einer monogamen Beziehung leben (queer.de berichtete). Laut einer vergangenen Monat veröffentlichten britischen Studie nutzen zwei Drittel der Männer beim gleichgeschlechtlichen Sex zumindest ab und zu kein Kondom (queer.de berichtete).

Um HIV-Negative besser vor einer Übertragung zu schützen, hat die Europäische Kommission im August der Einführung des Medikaments Truvada als Pille zur Vorbeugung von HIV zugelassen (queer.de berichtete). Das Medikament senkt das Ansteckungsrisiko praktisch auf Null, allerdings muss es täglich eingenommen werden. Die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC sprach im vergangenen Jahr bereits die Empfehlung aus, dass Menschen mit besonders hohem Risiko das Medikament einnehmen sollten – darunter laut CDC rund ein Viertel der sexuell aktiven Schwulen und bisexuellen Männer, die HIV-negativ sind (queer.de berichtete).

In Deutschland ist allerdings noch völlig unklar, ob und für wen Krankenkassen diese sogenannte Präexpositions-Prophylaxe (PrEP) finanzieren sollen. Derzeit verlangt die Pharma-Firma Gilead Science für eine Monatsration von 30 Tabletten mehr als 800 Euro. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 77       3       3     
Service: | pdf | mailen
Tags: hiv, vancouver, safer sex
Schwerpunkte:
 Studien und wissenschaftliche Untersuchungen
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Schwule mit vielen Partnern haben eher Safer Sex"


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
06.09.2016
14:25:31


(+4, 4 Votes)

Von JarJar
Aus Kiel (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 30.10.2015


Glaube ich sogar dass das so ist, in einer monogamen Beziehung würde ich auch nach nem HIV Test auf Kondome bei meinem Partner verzichten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
06.09.2016
18:31:37


(+2, 2 Votes)

Von Robby69
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Da behaupte noch mal einer, wir promiskuitiven Schwulen würden nicht auf 'safer Sex' achten. Grins...
Vorsicht, "Seb...", nicht zu laut kreischen, denk an meine Ohren...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
07.09.2016
16:04:26


(-5, 7 Votes)

Von seb1983
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von Robby69


Solange ich gesund bleibe... und darauf achte ich schon.

Offenbar reicht das "eher" safer Sex ja noch aus um sich in der HIV Statistik ganz nach vorne zu rammeln.

grins rofl lol


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Vancouver


 LIFE & STYLE - GESUNDHEIT

Top-Links (Werbung)

 LIFE & STYLE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Österreich: Van der Bellen liegt klar vorn Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt Mit "Regenbogenfahne im Herzen": Werner Graf neuer Chef der Berliner Grünen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt