Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 08.09.2016, 15:57h           11      Teilen:   |

Friedrichshain-Kreuzberg

Grüne werben mit "Genderwahn"

Artikelbild
Kreatives Wahlplakat für einen kreativen Bezirk (Bild: Grüne X-Hain)

"Herzlich willkommen im wunderbaren Genderwahn", heißt es auf einem Wahlplakat der Grünen im Berliner Stadtbezirk Friedrichshain-Kreuzberg.

Die Grünen im Berliner Stadtbezirk Friedrichshain-Kreuzberg haben am Donnerstag ungewöhnliche Wahlplakate vorgestellt. "Herzlichen willkommen bei den Gutmenschen" oder "Herzlich willkommen im wunderbaren Genderwahn", heißt es auf den Motiven, die an Laternen und in U-Bahnhöfen hängen.

Weitere Slogans sind: "Herzlich willkommen im grün-links-versifften Sektor" und "Herzlich willkommen in der toleranten Zone". Kleiner gedruckt heißt es auf allen Plakaten: "Nazis raus!". Am 18. September werden in Berlin das Abgeordnetenhaus und die Bezirksverordnetenversammlungen neu gewählt.


Grünen-Chef Werner Graf und Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann stellten die Motive vor


Friedrichshain-Kreuzberg, oder kurz X-Hain, ist Berlins alternativster Bezirk. Bei den Wahlen zum Abgeordnetenhaus 2011 holten die Grünen hier fünf von sechs Direktmandaten. Auch in der Bezirksverordnetenversammlung ist die Ökopartei mit 35,5 Prozent die stärkste Partei und stellt mit der lesbischen Politikerin Monika Herrmann die Bezirksbürgermeisterin. Die CDU holte vor fünf Jahren in Friedrichshain-Kreuzberg lediglich 7,9 Prozent.

Fortsetzung nach Anzeige


"Bollwerk gegen rechtspopulistische Hassprediger"

"Mit dieser finalen Plakatserie setzen wir ein klares Zeichen gegen Rechtspopulismus und für eine freie, vielfältige und solidarische Gesellschaft", erklärte Monika Herrmann in einer Pressemitteilung. "Gerade in Friedrichshain-Kreuzberg hat rassistisches, sexistisches und homophobes Gedankengut keinen Platz."

"Es ist schon erstaunlich zu sehen, dass jene, die uns 'Genderwahn' vorwerfen, zu vermeintlichen Frauenrechtlern mutieren, sobald es um Flüchtlinge geht", ergänzte Werner Graf vom Geschäftsführenden Ausschuss der Ökopartei. "Friedrichshain-Kreuzberg ist das Bollwerk gegen rechtspopulistische Hassprediger und wir werden alles tun, dass es so bleibt."

X-Hain ist mit knapp 280.000 Einwohnern der kleinste der zwölf Berliner Bezirke und hat zugleich die mit Abstand höchste Bevölkerungsdichte und das geringste Durchschnittsalter. Er entstand 2001 durch Fusion des bis dato eigenständigen Ost-Berliner Bezirks Friedrichshain mit dem West-Berliner Bezirk Kreuzberg. (mize)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 11 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 105       21       4     
Service: | pdf | mailen
Tags: friedrichshain-kreuzberg, grüne. x-hain, genderwahn, gutmenschen, monika herrmann, links-grün-versifft
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Grüne werben mit "Genderwahn""


 11 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
08.09.2016
16:03:53


(+7, 7 Votes)

Von Ironie


Das haben die Grünen genau richtig gemacht:
Ironie ist das einzige, wie man auf solchen Schwachsinn reagieren kann.

Das werden diese homo- und transphoben Fanatiker zwar eh nicht kapieren, aber wenn man drauf verzichten würde, würde sie das auch nicht einsichtiger machen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
08.09.2016
16:29:55


(-4, 10 Votes)

Von Toli


""Es ist schon erstaunlich zu sehen, dass jene, die uns 'Genderwahn' vorwerfen, zu vermeintlichen Frauenrechtlern mutieren, sobald es um Flüchtlinge geht", ergänzte Werner Graf vom Geschäftsführenden Ausschuss der Ökopartei. "

Und was hat der sogenannte Genderwahn nun mit Frauenrechte gemein?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
08.09.2016
16:39:31


(+2, 10 Votes)

Von AFD-Watch
Antwort zu Kommentar #2 von Toli


q.e.d.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
08.09.2016
17:24:07


(+7, 11 Votes)

Von KMBonn
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 06.05.2012


Ich bin zwar nicht mehr bei den Grünen Mitglied, da mir deren Kirchennähe auf den Geist geht. Aber das ist eine nette Idee.

Aber für die NRW-Wahl lassen wir uns im Bundesamt für magische Wesen ebenfalls etwas Passendes in dem Stil einfallen.

Damit queere Vampire auch morgen noch glitzern dürfen. :-)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
08.09.2016
17:32:03


(-6, 10 Votes)

Von GeorgG
Aus Berlin
Mitglied seit 13.05.2016


Universität von Chicago macht Kampfansage an die Political Correctness

Link:
beta.welt.de/politik/ausland/article157957521/US-U
ni-macht-Kampfansage-an-die-Political-Correctness.
html


N24


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
08.09.2016
18:29:06


(+4, 8 Votes)

Von Robby69
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Provokativ und verdammt gut!
Endlich mal Wahlplakate, die im Gedächtnis bleiben und zum Nachdenken anregen, weil sie so direkt sind - und nicht immer nur die "üblichen" Slogans zeigen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
08.09.2016
20:40:34


(+4, 6 Votes)

Von uli


da wird die AfD mächtig ärgern. Bei der Berlinwahl werden die Rechtspopulisten richtig einen auf den Deckel bekommen. Rot-Rot-Grün gewinnt mit Abstand.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
08.09.2016
21:32:40


(-4, 6 Votes)

Von Loki
Antwort zu Kommentar #7 von uli


Eher selbstentlarvend!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
08.09.2016
23:21:01
Via Handy


(-3, 5 Votes)

Von YAnnick


Toll geilo bündis 90 grüne


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
08.09.2016
23:57:12


(0, 6 Votes)

Von Demoskopie
Antwort zu Kommentar #7 von uli


Da würde ich aber nicht darauf wetten:

Link zu www.tagesschau.de

Am Wahltag wid abgerechnet!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »

Registrier Dich!
Als Mitglied der Gay Community von Queer.de hast Du viele Vorteile:
- Anonyme Kommentare weiterhin möglich
- Bewertung anderer User-Meinungen
- Andere Ansichten und Sortierung für Kommentare
- Schnellübersicht: Deine, neue Kommentare
- Bild, Profil, gesicherter Username
- Alle anderen Vorteile unserer schwul-lesbischen Community
Melde Dich jetzt an! Natürlich kostenlos.


 Ort: Friedrichshain-Kreuzberg


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

TV-Tipps für Schwule und Lesben
  • TV Teaserbild20:15h, RTLplus:
    Dr. Stefan Frank - Der Arzt, dem die Frauen vertrauen
    Folge 32: Die ganze Welt ist eine Bühne - Der Travestie-Künstler Mike will seinen zehn Jahre jüngeren Freund Alexander zu einer Geschlechtsumwandlung überreden.
    Serie, D 1995
  • 6 weitere TV-Tipps »



Queer.de Terminkalender


 POLITIK

Queer.de mobil
  • Queer.de QR-CodeKennst Du schon unsere Version für unterwegs?
    mobil.queer.de bringt Dir aktuelle Nachrichten, TV-Highlights und CSD-Termine und natürlich auch Galerien. Ob iPhone, Android oder Nokia: unser schwules Magazin sieht auch in klein gut aus!


24 STUNDEN
    • Top gelesen


    DAMALS: 26.09. auf Queer.de
      • 2015



       QUEER.DE-VOTE
      • Berichtet queer.de zuviel über die AfD?
      • Ja. Die AfD will mit ihren homo- und transfeindlichen Tiraden bewusst provozieren und setzt auf die Empörungsspirale.
        Nein. Es ist wichtig, immer wieder auf die Hetze dieser Partei aufmerksam zu machen und die Leser aufzuklären. Sonst macht es kaum einer.
      • Abstimmen | Ergebnis | Archiv



      Anderswo
      Bild des Tages
      Aktuell auf queer.de
      Hessen: AfD sorgt sich um "Relativierung" der Heterosexualität im Unterricht Uganda: Polizei verhindert CSD Erste Transfrau auf dem Weg in ein Landesparlament Die Große Koalition kommt bei queer.de-Lesern nur auf 17,5 Prozent
       © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt