Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27006

Hauptstadt-CSD im Juni 2014: CSD-Touristen müssen für die kommenden Jahre neu planen (Bild: flickr / mw238 / by 2.0)

Der Christopher Street Day in der Hauptstadt findet ab sofort immer einen Monat später statt als gewohnt.

Der Berliner CSD wird ab sofort immer am vierten Samstag im Juli stattfinden – und nicht wie früher am letzten Juni-Wochenende. Dies gaben die Veranstalter am Samstag in einem Newsletter bekannt. Bereits in diesem Jahr hatte es wegen der Fußball-EM eine Ausnahme gegeben.

"Der neue Termin hat dem CSD Berlin gut getan, und wir möchten auch nächstes Jahr wieder bei bestem Sommerwetter eine heiße Demo veranstalten", schreibt der CSD-Verein zu Begründung. Der neue Termin biete sowohl zu den meisten anderen großen CSDs als auch zu einigen saisonbedingten großen Sportereignissen ausreichend Abstand.

"Die Frühsommer 2018 und 2020 werden wieder von der Fußball-WM bzw. -EM der Männer geprägt, womit unser CSD-Abschlussort am Brandenburger Tor aller Voraussicht nach bereits durch die Fanmeile belegt sein wird", so der Berliner CSD e.V. "Damit würde ein Termin im Juni oder Anfang Juli aus sportlichen und logistischen Gründen mit den entsprechenden Ereignissen kollidieren und unser Finale am Brandenburger Tor unmöglich machen. Uns aber jedes zweite Jahr örtlich von diesem so geschichtsträchtigen, politischen und für uns wichtigen Ort vertreiben zu lassen – das sehen wir nicht ein."

Der Berliner CSD 2017 findet damit am 22. Juli statt. (cw)



#1 NajaAnonym
  • 10.09.2016, 16:55h
  • Ich finde den Termin nicht so gut, weil er genau in der typischen Ferienzeit liegt.

    Ein CSD ist ja auch eine Demo und die sollte ja von möglichst vielen Leuten beachtet werden, was aber nicht geht, wenn die alle in Urlaub sind.

    Außerdem besteht Ende Juli die Gefahr, dass es oft so extrem heiß ist, dass das weder für Teilnehmer noch für Zuschauer eine Freude ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Berlin_Profil
  • 10.09.2016, 22:32h Berlin

  • Ich bin da sehr gespaltener Meinung.

    Ja, das Wetter war genial und ist im Juli mit großer Wahrscheinlichkeit stabiler als im Juni. Es könnte aber auch schon wieder zu heiß sein.
    Es ist Ferienzeit, was bedeutet, dass einige Menschen nicht da sein werden. Andere wiederum sind evtl. gerade deshalb da.
    Das Problem mit der wiederholten Kollision im Juni ist natürlich schon recht kräftig.
    Leider ist der neue Termin jedoch sehr problematisch für kleinere parallel stattfindende CSDs.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FestivalknallerAnonym
  • 10.09.2016, 22:44h
  • Antwort auf #1 von Naja
  • Es gab dieses Jahr schon einige CSDs, die während der Sommerferien dieses Jahr stattfanden: Kiel, Braunschweig, Siegen und Stuttgart (30.07.), dann im August u. a. Nürnberg, Hamburg, Essen, Kassel und Lübeck. Es läßt sich also nicht vermeiden!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 markusbln11Anonym
  • 11.09.2016, 01:25h

  • Absolut super. Das wetter ist dann einfach besser. So bleiben wir von den unangenehmen juni-schauern endlich verschont.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 CSD-PlanerAnonym
  • 11.09.2016, 05:49h

  • Gottlob Ende Juli. Viele Familien sind da im Urlaub und somit müssen sich weniger Normalos dieses Paradiesvogel-Treiben ansehen. Idealer Weise verlegt man diesen Lust-Zug nach außerhalb. Da könnte man dann auch öffentlich vollzogene sexuellle Handlungen zulassen und niemand wird dadurch belästigt. Und wenn das Motto bekannt ist, reicht das ja. Den Umzug selber muss niemand sehen, Heterosexuelle interessiert das eh nicht, dann lieber außerhalb feiern und unter sich bleiben...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 einmischenProfil
  • 14.09.2016, 15:42hBerlin
  • Egal ob Ende Juni oder Ende Juli, die eigentliche Krux ist doch, dass es bundesweit, besser weltweit einen einheitlichen Termin geben sollte. Dann würde deutlich, dass Millionen am CSD teilnehmen. So aber sind es mal 100 000 dort und 5000 dort und alle sind wegen der wöchentlichen Meldungen gelangweilt ("In Braunschweig demonstrietrten dieses Wochenende xxx Lesben und Schwule gegen ..." ...gähn ... !). Ein einheitlicher Termin, das wäre eindrücklich und machtvoll!
  • Antworten » | Direktlink »