Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 11.09.2016, 11:30h           30      Teilen:   |

Protest gegen Regierungspläne

Massendemos gegen die Ehe für alle in Mexiko

Artikelbild
Die Proteste wurden von der "Nationalen Front für die Familie" organisiert

Hunderttausende folgten einem Aufruf konservativer religiöser Gruppen gegen die Gleichstellung lesbischer und schwuler Paare – die Symbolik der Homogegner nähert sich weltweit an.

Rund 300.000 Menschen haben am Samstag in Mexiko an Kundgebungen und Demonstrationen gegen die von der Regierung geplante landesweite Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare teilgenommen. Aufgerufen zu den Protestaktionen in zahlreichen Städten des Landes hatte die "Nationale Front für die Familie", ein Zusammenschluss konservativer religiöser Gruppen.

Agenturberichten zufolge nahmen an den Demos unter anderem in Mexiko-Stadt, Ciudad Juárez, Puebla und Veracruz sowohl Katholiken als auch Mitglieder anderer Konfessionen wie etwa Methodisten und Mormonen teil. Auf Plakaten und Transparenten hieß es: "Papa + Mama = Glückliche Familie".



Viele Teilnehmer trugen rosa und hellblaue Luftballons. Auch das Logo der "Nationalen Front für die Familie" – eine gezeichnete heterosexuelle Familie mit drei Kindern, die sich an den Händen hält – erinnert an die Bewegung "Manif pour tous" in Frankreich oder die "Demo für alle" in Deutschland.

Für den 24. September ist eine weitere Großdemonstration gegen gleichgeschlechtliche Ehen in der Hauptstadt Mexiko-Stadt geplant.

Fortsetzung nach Anzeige


Eheverbot für Homopaare verstößt gegen Verfassung

Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto hatte im Mai angekündigt, mit einer Verfassungsänderung bundesweit die Ehe für Schwule und Lesben zu öffnen (queer.de berichtete). Derzeit gleicht das Land einem Flickenteppich: Acht Bundesstaaten haben die Ehe von sich aus oder durch ein Gerichtsurteil geöffnet; einige andere erkennen Lebenspartnerschaften mit gleichen oder teilweise gleichen Rechten an, während zwei Staaten die Partnerschaften rechtlich noch gar nicht anerkennen. Dabei hatte der Oberste Gerichtshof des Landes bereits im vergangenen Jahr entschieden, dass das Ehe-Verbot für Schwule und Lesben gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz der Verfassung verstößt (queer.de berichtete).

Zu den heftigsten Gegner einer rechtlichen Gleichstellung gehört in Mexiko die katholische Kirche. Im vergangenen Monat hatte etwa Norberto Kardinal Rivera Carrera, der katholische Erzbischof von Mexiko-Stadt, erklärt, dass die Öffnung der Ehe "geistigen und körperlichen Schaden" verursache (queer.de berichtete).

Trotz der kompromisslosen Haltung der katholischen Kirche, der die große Mehrheit der Mexikaner angehört, sprechen sich Umfragen zufolge rund zwei Drittel der Wahlberechtigten für die Ehe für alle aus (queer.de berichtete). (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 30 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 101       4       4     
Service: | pdf | mailen
Tags: mexiko, ehe für alle, nationale front für die familie, homogegner
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Massendemos gegen die Ehe für alle in Mexiko"


 30 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
11.09.2016
11:54:57
Via Handy


(+8, 8 Votes)

Von markusbln11


Überall das selbe. Religiös verhärtet unverbesserliche gegen eine moderne gesellschaft. Woraus sich diese idiotie nur speist, dieser diktatorische zwang allen ein modell aufzwingen zu wollen. Das ist weder christlich noch demokratisch.

Vielen dank an die redaktion, dass ihr diese leute als religiös bezeichnet habt, nicht aber als christlich. Wir können diese verbiestertheit nicht als christlich begreifen.

Im übrigen. Familie ist dort, wo liebe und verantwortung sind. Der staat hat das zu honorieren. Dazu gehört die ehe für alle, aber auch die elternschaft zu viert für ein oder mehrere kinder.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
11.09.2016
12:18:54


(+6, 8 Votes)

Von panzernashorn
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Na ja - Dummheit eben gegen Realität und Natur.

Die Verdummbibelung von Geburt an sowie das ganze Leben hindurch hat da perfekt funktioniert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
11.09.2016
12:27:58


(-7, 11 Votes)

Von m123


Ohne Massendemos keine Eheöffnung.

Massendemos verpennt, LGBT-Community flennt.

Ich wünsche euch viel Spaß mit CDU, CSU und AfD im nächsten Bundestag. Und nicht vergessen, niemals auf die Straße gehn, immer schön bequem im Internet empören, denn das ist viel effektiver, verpufft nicht wirkungslos und hat's in den letzten 10Jahren voll gebracht. Also, ran an die Tastatur, zeigt es den bösen Politikern!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
11.09.2016
13:27:46


(+5, 7 Votes)

Von seb1983
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Viel wichtiger:

TROTZ Massendemos DAGEGEN wird es in Mexiko die Eheöffnung geben.

Auch bei den ausländerfeindlichen und schwulenfeindlichen Massendemos in Deutschland hoffe ich weiter auf möglichst wenig Erfolg!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
11.09.2016
13:41:04


(+3, 7 Votes)

Von Zitiert


"Die beiden größten Gefahren für den Weltfrieden und den Fortbestand der Menschheit sind Waffenindustrie und Religion."

(Albert Einstein)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
11.09.2016
13:45:38


(+7, 7 Votes)

Von panzernashorn
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von markusbln11


........"denn sie wissen nicht, was sie tun."

Auch ich kann zunehmend weniger verstehen, warum sich die Masse nicht von dieser religiotischen Verblödungsstrategie lösen kann und sich wie hirnlose Zombies leiten und lenken lässt.

Genauso könnte man hinsichtlich dieses Normierungswahns festlegen, dass Schildkröten Haare wachsen lassen müssen oder Bären mit Panzerplatten herumzulaufen haben - alles ist gleichermaßen widersinnig bzw. hirnrissig.

Das einzig wirklich Unnatürliche (wider die Natur!) sind die Religionen mit ihren realitätsfremden und damit schädlichen Regeln.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
11.09.2016
13:57:01


(+4, 6 Votes)

Von Peer


Es wundert mich gar nicht, dass die Symbolik, die Wortwahl, die Farbwahl und die Rhetorik überall sehr ähnlich sind.

Da das alles zentral von der ach so barmherzigen Katholiban gesteuert wird, ist das ja alles ähnlich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
11.09.2016
14:13:44


(+5, 5 Votes)

Von Machtwort
Antwort zu Kommentar #3 von m123


"Massendemos verpennt, LGBT-Community flennt."

Der Einzige, der hier flennt, bist DU! Dein Gefasel ist mittlerweile unerträglich geworden und einige hier im Forum haben die Schnauze voll!

Du skandierst hier schon seit MONATEN die Phrase "Ohne Massendemos keine Eheöffnung" und es geht einem auf die NERVEN! Du brauchst Dich nicht zu wundern, wenn hier der Ton Dir gegenüber immer schärfer und aggressiver wird! Statt herumzunölen solltest Du besser mal die Initiative ergreifen und überlegen, wie eine solche "Massendemo", die Du gebetsmühlenartig einforderst, zu organisieren ist und habe dafür auch so etwas wie eine "Anleitung" gefunden:

Link:
organize.blogsport.eu/2012/03/28/input-wie-organis
iere-ich-eine-demo/


Wobei ich allerdings bezweifle, ob Du dazu in der Lage bist, diese Liste abzuarbeiten! Darum mein Fazit: Große Klappe und NICHTS dahinter!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
11.09.2016
14:21:50


(+6, 6 Votes)

Von Carsten AC


Wie alle religiösen Fanatiker ignorieren die nicht nur alle wissenschaftlichen Fakten, sondern auch demokratische Grundrechte und Grundprinzipien wie das Gleichheitsprinzip.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
11.09.2016
14:35:15


(+3, 5 Votes)

Von Jasper


>>>>> Zu den heftigsten Gegner einer rechtlichen Gleichstellung gehört in Mexiko die katholische Kirche. <<<<<

>>>>> Trotz der kompromisslosen Haltung der katholischen Kirche, der die große Mehrheit der Mexikaner angehört, sprechen sich Umfragen zufolge rund zwei Drittel der Wahlberechtigten für die Ehe für alle aus <<<<<

Dass ausgerechnet die Kinderschänder-Sekte überhaupt noch gegen andere hetzt, ist schon ein starkes Stück. Die haben echt null Skrupel und null Gewissen.

Gut, dass zwei Drittel der Bürger für die Eheöffnung sind. Wollen wir hoffen, dass Demokratie und Vernunft über der katholischen Ideologie des Hasses siegen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Ort: Mexiko


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Ehe für alle jetzt auch in der Cherokee Nation Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt