Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27020

Katholische Kirche

Kardinal: Pornos machen schwul


Pornofilme, hier ein Beispielbild aus "Penance" (Buße), sollen nach Ansicht des Kardinals gute Heten zu bösen Schwulen machen… (Bild: Bulldog)

In Münster bekräftigt der Papstvertraute Óscar Rodríguez Maradiaga ausgerechnet vor Schülern, dass Gott alle Menschen als Heterosexuelle geschaffen habe.

Der honduranische Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga hat am Freitag vor Schülern des Bischöflichen Mariengymnasiums in Münster behauptet, dass niemand als Homo- oder Transsexueller das Licht der Welt erblickt, sondern durch schlechte Einflüsse dazu gemacht werde. Wie die Online-Plattform des Bistums Münster berichtet, erklärte der Erzbischof von Tegucigalpa: "Kein Mensch wird homosexuell geboren". Weiter sagte der 72-Jährige: "Jeder wird als Mann oder Frau geboren, um den anderen zu lieben – das ist Gottes Plan."

Homosexuell werde man erst durch negative Einflüsse in der kindlichen und jugendlichen Entwicklung, so der Kardinal. Er nannte drei Voraussetzungen für den Verlust der Heterosexualität: "Missbrauch, Vernachlässigung oder Pornografie können eine andere Orientierung bewirken."

Die (heterosexuelle) Sexualität sei aber ein "Geschenk Gottes", das kein Hobby sein solle, meinte der Kardinal. Niemand solle sich zum Sklaven von sexuellen Gefühlen machen. Regenbogenfamilien erteilte er eine deutliche Absage: "Wer Vater und Mutter sein will, handelt nach dem Plan Gottes."

Maradiaga lehnt auch Frauen im Priesteramt ab

Bei dem Besuch lehnte Maradiaga auch eine bessere Stellung von Frauen in der katholischen Kirche kategorisch ab: "Wenn Gott gewollt hätte, dass Frauen Priesterinnen werden, dann hätte er die Gottesmutter Maria, die heiligste aller Frauen, zur ersten Priesterin gemacht", sagte der 72-Jährige.


Óscar Rodríguez Maradiaga wurde 2001 zum Kardinal ernannt (Bild: flickr / Christoph Müller-Girod / cc by 2.0)

Kardinal Maradiaga ist Mitglied des neunköpfigen Kardinalsrats, einem päpstliches Beratergremium zur Reform der Leitung der römisch-katholischen Kirche. Außerdem war er von 2007 bis 2015 Chef der Dachorganisation Caritas Internationalis. Er gehört damit zu den einflussreichsten Würdenträgern in der katholischen Kirche.

Maradiaga profiliert sich innerkirchlich insbesondere mit seinem Kampf gegen die Armut. Viele seine Äußerungen sind aber hoch umstritten: So erklärte er 2009 in einem französischen Magazin: "Der Gebrauch von Kondomen verhindert die Übertragung von Aids nicht." Dabei ist HIV in seinem Heimatland ein großes Problem: In Honduras werden 60 Prozent der HIV-Infektion in Mittelamerika gemeldet, obwohl das Land nur 17 Prozent der Bevölkerung beherbergt.

Der Erzbischof von Tegucigalpa sorgte auch für Schlagzeilen, als er Berichte über den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche als jüdische Weltverschwörung darstellen wollte. Er warf pauschal Juden vor, die Berichte in den Medien aufbauschen zu wollen, um vom israelisch-palästinensischen Konflikt abzulenken. Jüdische Organisationen verurteilten die Äußerungen als antisemitisch. (dk)



#1 maaaartinAnonym
  • 12.09.2016, 17:47h
  • Gerade als (angeblich?) zölibatärer muss er ja ein echter experte für sexualität sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 panzernashorn
  • 12.09.2016, 18:03h
  • Er ist entweder ein weltfremder Spinner oder ein bitterböser Taktiker.

    In beiden Fällen allerdings sollte man die Umwelt von solcherlei gefährlichen Aussagen verschonen.
    Derartige Leute gehören zur Behandlung in die Psychiatrie und nicht in irgendwelche Ämter.

    Einzig normale und nachhaltig sinnvolle Antwort auf solche Gestalten:
    Austritt aus diesem menschenverachtenden Verein.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 GeorgGProfil
  • 12.09.2016, 18:04hBerlin
  • Warum bekommt der Erzbischof von Tegucigalpa gerade in Münster eine Plattform für seine kruden Thesen?
    Früher, als Münster noch eine liberale Studentenstadt war, hätte man gegen ihn demonstriert.
    Heute gibt es ein konservatives Rollback, von dem auch Münster nicht verschont bleibt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 panzernashorn
  • 12.09.2016, 18:05h
  • Außerdem bin ich mal gespannt, was für "Leichen" bei dem noch im Keller gefunden werden............

  • Antworten » | Direktlink »
#5 wiking77
  • 12.09.2016, 18:11h
  • süßer Bengel im ersten Bild. Bei so einem Beichtvater würde ich auch in den Beichtstuhl.

    Es gibt ja superschöne Pornos, in denen es zwischen Priestern und Kerle zur Sache geht. In Stuttgart gibt es bei den Piusbrüdern schnuckelige Schwarzröcke. Am Rande einer Demo, habe ich mich in einen unschuldigen Flirt mit einem solchen Priester, der auf der Gegen-Demo war eingelassen. Tja, das Leben ist halt doch kein Pornofilm.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 InsulanerInProfil
  • 12.09.2016, 18:32hBerlin
  • Als erstes fielen mir zum thema missbrauch in der kindheit die noch laufenden Verfahren über Missbrauch in der Katholischen Kirche und Kinderheimen ein.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 m123Anonym
  • 12.09.2016, 18:41h
  • Ich will gar nicht wissen wieviele Kommentatoren hier Kirchenmitglieder sind.

    kirchenaustritt.de

    Mein Kirchenaustritt vor vielen, vielen Jahren war mit das Beste, was ich je gemacht hab. Meine Eltern hatten mich als religionsunmündiges Kind in die katholische Kirche gesteckt und mich mit dem ganzen Kirchenscheiß gequält.

    vimeo.com/67779206
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TheDad
  • 12.09.2016, 18:45h
  • "" Er nannte drei Voraussetzungen für den Verlust der Heterosexualität: "Missbrauch, Vernachlässigung oder Pornografie können eine andere Orientierung bewirken." ""..

    ""Missbrauch"" ?
    Damit kennt sich der Klerus gut aus..
    Wie viele "Homosexuelle" der Herr dann wohl erschaffen hat ?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 GeorgGProfil
  • 12.09.2016, 18:49hBerlin
  • Das Foto zu diesem Artikel ist voll daneben.
    Queer. de muss sich entscheiden, ob man den Blog ernst nehmen soll oder ob es ein Blog mit Soft-Porno werden will.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TheDad
  • 12.09.2016, 18:49h
  • Antwort auf #3 von GeorgG
  • ""Warum bekommt der Erzbischof von Tegucigalpa gerade in Münster eine Plattform für seine kruden Thesen?
    Früher, als Münster noch eine liberale Studentenstadt war, hätte man gegen ihn demonstriert.""..

    Ersteres ist eine gute Frage..
    Letzteres einfach nur dummes Zeugs, denn auf ein "Katholisches Gymnasium" gehen Schüler*innen und keine Studierenden..

    ""Heute gibt es ein konservatives Rollback, von dem auch Münster nicht verschont bleibt.""..

    Und das ist ziemlicher Unsinn, denn der Rollback kann nicht "vor Münster Halt" machen..

    Er kommt unter anderem direkt aus Münster !
  • Antworten » | Direktlink »