Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
| Eurovision Song Contest
  • 14.09.2016, 13:23h           12      Teilen:   |

Kehrtwende

Eurovision-Vorentscheid wird wieder zur Casting-Show

Artikelbild
Nächstes Jahr sollen Lena, Tim Bendzko und Florian Silbereisen als Juroren in den Eurovision-Ring steigen (Bild: NDR)

Zurück in die Vergangenheit: Die ARD arbeitet erneut mit Stefan Raabs Produktionsfirma zusammen und macht den Musikwettbewerb wie zu Lenas Zeiten zu einer Casting-Show.

Nachdem Deutschland in den letzten beiden Jahren beim Finale des Eurovision Song Contests den letzten Platz belegt hat, soll 2017 alles anders werden: Der deutsche Teilnehmer wird in einer Casting-Show ermittelt, die zusammen mit Raab TV produziert werden soll. Das gab der NDR am Mittwoch bekannt.

Anders als das erfolgreiche mehrteilige Format "Unser Song für Oslo", aus dem 2010 Lena Meyer-Landrut als Siegerin hervorgegangen ist, soll "Unser Song 2017" an einem Abend als dreistündige Marathonshow über die Bühne gehen. Trotz der Beteiligung von Raab TV wird Pro Sieben wie in den letzten Jahren nicht mit im Boot sein – ebensowenig wie Stefan Raab persönlich, der 2010 und 2011 noch als Juror dabei war. Die Muttergesellschaft von Raab TV, Brainpool, hatte zusammen mit dem NDR auch die letzten schwierigen Vorentscheide verantwortet.

Das neue Prozedere soll wie folgt aussehen: Ab sofort können sich Kandidaten bei unser-song-2017.de bewerben. Unter allen Kandidaten wählen der federführende Sender NDR zusammen mit anderen ARD-Anstalten und Raab TV sowie musikalischen Experten 30 "junge Leute" (NDR-Pressetext) aus, die zu einer zweiten Castingrunde eingeladen werden. Die besten fünf schaffen es in den deutschen ESC-Vorentscheid, der am 9. Februar in Köln stattfinden und ab 20.15 Uhr lief im Ersten übertragen wird.

Fortsetzung nach Anzeige


Barbara Schöneberger wird moderieren

Die Moderation des Vorentscheids wird erneut Barbara Schöneberger übernehmen. Die fünf ausgewählten Sängerinnen und Sänger werden dann Titel vorstellen, "die national und international erfolgreiche Produzenten" speziell für den ESC geschrieben haben. Die Auswahl, wer was singt, trifft die Expertenrunde.



Beim Vorentscheid wird auch eine Jury mit ESC-Siegerin Lena, Bundesvision-Sieger Tim Bendzko und der volkstümlichen Ikone Florian Silbereisen dabei sein. Die Juroren werden – wie bei Castingshows üblich – die Auftritte kommentieren, aber selbst kein Stimmrecht besitzen. Entscheiden werden wie in den letzten Jahren die Zuschauer via SMS- und Telefon- oder Onlineabstimmung.

Beste Ergebnisse aus Casting-Shows

Nach viel Kritik – insbesondere nach dem Xavier-Naidoo-Desaster im vergangenen Jahr – glaubt die ARD, ein Erfolgskonzept gefunden zu haben: "International haben wir seit 2002 die besten Ergebnisse mit den Siegern aus Castings und eigens für sie produzierten Liedern erzielt – mit Max Mutzke den 8. Platz 2004 in Istanbul, den Sieg mit Lena 2010 in Oslo und den 10. Platz 2011 in Düsseldorf sowie Roman Lobs 8. Platz 2012 in Baku", sagte Thomas Schreiber, ARD-Koordinator für Unterhaltungsprogramme. Lobs "Standing Still" war u.a. vom britischen Musiker Jamie Cullum komponiert worden.

Die ARD will den Vorentscheid auch international bekannt machen. So wird die Show live mit der Eurovision-App übertragen (ebenso auf eurovision.de und eurovision.tv). Über die offizielle Eurovision-App können Fans in Europa ihre Empfehlung für ihr Lieblingslied aussprechen. Wie erfolgsversprechend der Song ist, soll damit erstmals auch ein "europäisches Stimmungsbarometer" zeigen. "Deutschland ist der größte Fernsehmarkt in Europa und der NDR ist der perfekte Partner für die Weiterentwicklung und Verbesserung der App", lobte Jon Ola Sand, Executive Supervisor des ESC bei der Europäischen Rundfunkunion (EBU).

Volker Herres, der Programmdirektor von Das Erste, verspricht bereits, dass es nun mit den letzten Plätzen vorbei sein wird: "'Unser Song 2017' hat alle Zutaten, damit Deutschland im kommenden Jahr eine Chance auf eine Top-Ten-Platzierung beim ESC erhält", so Herres. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 12 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 63       3       9     
Service: | pdf | mailen
Tags: eurovision song contest, eurovision, vorentscheid, unser song
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Eurovision-Vorentscheid wird wieder zur Casting-Show"


 12 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
14.09.2016
13:34:53


(+3, 5 Votes)

Von UrsaMajor


Na, mit Florian Silbereisen kann dann ja diesmal nichts schiefgehen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
14.09.2016
14:27:39


(+2, 4 Votes)

Von Loren
Aus Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern)
Mitglied seit 02.11.2013


"Die fünf ausgewählten Sängerinnen und Sänger werden dann Titel vorstellen, 'die national und international erfolgreiche Produzenten' speziell für den ESC geschrieben haben. Die Auswahl, wer was singt, trifft die Expertenrunde."

Die Casting-TV-Produzenten der ARD warten wahrscheinlich schon sehnsüchtig auf den Augenblick, wo man auch die Interpreten im Labor fabrizieren kann. Not my cup of tea.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
14.09.2016
15:30:15


(0, 2 Votes)

Von Cliingo
Antwort zu Kommentar #2 von Loren


So war das auch bei Lena, Loren. ESC-Gewinn am Reißbrett.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
14.09.2016
17:08:23


(+1, 3 Votes)

Von Lorenabba


Also setzt das öffentlich-rechtliche Deutschland wieder auf No-Names anstatt auf Qualität, weil es billiger ist und die öff.-rechtl. Anstalten (!) meine Zwangsgebühren lieber für Fußball und Musikantenstadl ausgeben.

Rundfunkbeitrag abschaffen, alte Säcke nicht mehr an moderne Formate ranlassen, oder zumindest dem NDR endlich den ESC wegnehmen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
14.09.2016
17:38:44
Via Handy


(+3, 5 Votes)

Von puschelchen
Aus irgendwo in nrw
Mitglied seit 18.12.2009


Wie wärs denn mit Xavier Naidoo?

*gacker


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
14.09.2016
23:42:42


(-3, 5 Votes)

Von kummer


Andreas Kümmert hätte ja eigentlich gewonnen, wenn es nicht abgelehnt hätte... Das lag an der Medialen Hetze die er ausgesetzt war... Egal wie man dazu steht.. Gesang und alles war genial... ich denke man hat im hintergrund dafür gesorgt das er ablehnte...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
17.09.2016
13:42:09


(0, 4 Votes)

Von herve64
Aus München (Bayern)
Mitglied seit 09.12.2008


Und schon wieder diese peinliche Barbara Schöneberger als Moderatorin. Ist schon wirklich schlimm, wenn man in allen Bereichen aus Kostengründen die Nachwuchsförderung dermaßen vernachlässigt hat, dass man jetzt nicht einmal mehr eine zweite Wahl hat, Hals über Kopf Frischfleisch casten muss, um es in die Arena vor die Löwen zu werfen und die gesamte Schmierenkomödie der Außenwelt auch noch als "innovativ" aufschwatzen will. Es ist einfach armselig, und sonst gar nichts.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
18.09.2016
11:01:28


(-4, 4 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von herve64


Wie wär's stattdessen mit ihm:

Link zu www.promiflash.de

Dafür müßte er aber erst Deutsch lernen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
18.09.2016
19:00:18


(-2, 4 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #8 von Patroklos


""Dafür müßte er aber erst Deutsch lernen.""..

Weil ja auch alle Teilnehmer des ESC in der jeweiligen Landesprache singen ?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
18.09.2016
22:02:51


(-3, 3 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #9 von TheDad


Es ging um die Moderation, dafür müßte der Justin Timberlake Deutsch lernen! Barbara Schöneberger als bisherige Moderatorin spricht schon Deutsch!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »

Registrier Dich!
Als Mitglied der Gay Community von Queer.de hast Du viele Vorteile:
- Anonyme Kommentare weiterhin möglich
- Bewertung anderer User-Meinungen
- Andere Ansichten und Sortierung für Kommentare
- Schnellübersicht: Deine, neue Kommentare
- Bild, Profil, gesicherter Username
- Alle anderen Vorteile unserer schwul-lesbischen Community
Melde Dich jetzt an! Natürlich kostenlos.


ESC-Berichte von Queer.de
Eurovision 2016 in Stockholm
» Video-Galerie: Alle Teilnehmer 2016
» Video-Galerie als Playlist-Popup
Eurovision 2015 in Wien
» Video-Galerie: Alle Teilnehmer 2015
Eurovision 2014 in Kopenhagen
» ESC-Liveblog 2014
» Video-Galerie: Alle Teilnehmer 2014
Eurovision 2013 in Malmö
» ESC-Liveblog 2013
» Video-Galerie: Alle Teilnehmer 2013
Eurovision 2012 in Baku
» Eurovision-Live-Blog
» Video-Galerie: Alle Teilnehmer 2012
Eurovision 2011 in Düsseldorf
» Liveblog: ESC in Düsseldorf
» Video-Galerie: Alle Teilnehmer
» Szene-Guide Düsseldorf
» Unsere ESC-Youtube-Videos
Eurovision-Links
» Offizielle Seite (NDR)
» Offizielle Seite (EBU)
» Prinz ESC Blog
» Vorwärts ESC Blog
» Mehr Links (rechte Spalte)

Top-Links (Werbung)

TV-Tipps für Schwule und Lesben
  • TV Teaserbild22:25h, MDR:
    Heimat ist kein Ort
    Inge, Klaus und der schwule Uwe hatten es nicht leicht im Leben, der Vater gab sie ins Heim, als die Mutter starb, nun sollen sie seine Asche in Polen verteilen, damit Sie das Erbe bekommen.
    Spielfilm, D 2015
  • 6 weitere TV-Tipps »



Queer.de Terminkalender


 KULTUR

Queer.de mobil
  • Queer.de QR-CodeKennst Du schon unsere Version für unterwegs?
    mobil.queer.de bringt Dir aktuelle Nachrichten, TV-Highlights und CSD-Termine und natürlich auch Galerien. Ob iPhone, Android oder Nokia: unser schwules Magazin sieht auch in klein gut aus!


24 STUNDEN
    • Top gelesen


    DAMALS: 25.09. auf Queer.de
      • 2015



       QUEER.DE-VOTE
      • Welche Partei würdest du wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre?
      • CDU/CSU
        SPD
        Linke
        Grüne
        AfD
        FDP
        Sonstige
        Ich wähle nicht
      • Abstimmen | Ergebnis | Archiv

      Aktuell auf queer.de
      Seit genau einem Jahr: Regierung ignoriert Vorstoß des Bundesrats zur Ehe für alle 72 Prozent der LGBT-Wähler für Hillary Clinton Jetzt redet die Homolobby! "Looking: The Movie" im Oktober im deutschen TV
       © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt