Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 14.09.2016, 15:44h           9      Teilen:   |

USA

Republikaner: Forscher lügen bei Klimawandel und Regenbogenfamilien


Steve King gilt als einer der homophobsten Politiker im amerikanischen Parlament.


Steve King hält Studien, in denen von gesunden Kindern in Regenbogenfamilien die Rede ist, für eine Verschwörung.

Wenn ich eine Wahrheit nicht mag, behaupte ich einfach, dass sie eine Lüge ist. Mit dieser Maxime bestimmt der erzkonservative Politiker Steve King bereits seit 2003 als Mitglied des US-Repräsentantenhauses die Geschicke seines Landes mit.

Besonders bei der LGBT-Gleichstellung sieht der 67-Jährige rot. Der lautstarke Unterstützer von Präsidentschaftskandidat Donald Trump sprach am Mittwochmorgen im CNN-Frühstücksfernsehen über die "natürliche Familie", die er gegen böse Regenbogenfamilien verteidigen möchte – dabei verbreitete er wieder die längst widerlegte Mär, dass Schwule und Lesben automatisch eine Gefahr darstellen. Als der Moderator dem Eiferer vorhielt, dass Studien gezeigt hätten, dass Kinder auch in Regenbogenfamilien gut aufwachsen könnten, sagte der Republikaner:

Ich denke, ich muss mir ein wenig mehr die Forschung anschauen. Wir hatten ja bei der Debatte um globale Erwärmung schon darüber gesprochen und herausgefunden, dass es auch dort eine andere Seite gibt. […] Ich will alle menschlichen Wesen respektieren. Wir alle sind Geschenke Gottes. Aber ich will die natürliche Familie fördern. Das ist die beste und gesündeste Art, ein Kind großzuziehen. Das ist seit Tausenden von Jahren menschlicher Geschichte der Fall und ich denke, wir müssen die Dinge tun, von denen wir wissen, dass sie funktionieren.



Moderator Chris Cuomo wies darauf hin, dass vor allem Kinder geliebt werden sollten und dass es unter Heterosexuellen eine riesengroße Scheidungsrate gibt. Doch King beharrte auf seiner "Wahrheit":

Ich denke, die Beweise zeigen etwas anderes. Ein männliches Vorbild und ein weibliches Vorbild zu Hause zu haben – speziell das Modell von Vater und Mutter, die als Team zusammenarbeiten – das ist der beste Weg; es ist zu hoffen, dass alle Kinder so erzogen werden.



Twitter / NewDay | Hier ein Video des Interviews


King erklärte freilich nicht, wo die vermeintlichen Beweise zu finden sind. Er könnte das auch nicht, denn Studien bei Klimawandel und bei Regenbogenfamilien sind eindeutig: Das Klima verändert sich schneller als in vorangegangen Zeiten und Regenbogenfamilien können genauso gut Kinder groß ziehen wie "traditionelle" Familien (letzteres siehe etwa hier, hier und hier).

Die einzige gegenläufige Studie in den USA kam in den letzten Jahren vom Soziologen Mark Regnerus von der University of Texas (queer.de berichtete). Diese Arbeit betrachten andere Forscher aber als wissenschaftlichen Humbug, außerdem lässt sich Regnerus von christlichen Homo-Hassern die Studien finanzieren und gibt selbst zu, dass ihn sein Glauben in seiner Forschung leite.

Der Abgeordnete Steve King ist ohnehin jemand, der hanebüchene Behauptungen aufstellt: So sagte er 2009 allen Ernstes, dass die Gleichstellung der Ehe zum bösen Sozialismus führen werde (queer.de berichtete). Auch ein Jahr nach der Ehe-Öffnung gibt es aber immer noch weder volkseigene Betriebe zwischen Kalifornien und New York noch einen Fünfjahresplan der Regierung.

Auch beim Jenseits sieht sich King als Experte: 2014 attestierte er Schwulen und Lesben, nach ihrem Ableben keinen Zugang zum Himmel zu haben (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 9 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 91       3       2     
Service: | pdf | mailen
Tags: steve king, regenbogenfamilie
Schwerpunkte:
 Regenbogenfamilien
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Republikaner: Forscher lügen bei Klimawandel und Regenbogenfamilien"


 9 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
14.09.2016
17:08:00


(+6, 6 Votes)

Von hypathia
Aus Baden (Österreich)
Mitglied seit 18.11.2012


Was für ein verdummbibelter Vollpfosten!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
14.09.2016
18:12:25
Via Handy


(+5, 5 Votes)

Von markusbln11


Ich finde nur bemerkenswert, dass cnn hier eine plattform für diesen herrn und seine hanebüchenen ideen liefert.

Diese chance im fernsehen kriegen definitv nicht alle, und für gewöhnlich unsere lobby ohnehin nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
15.09.2016
08:45:11


(+7, 7 Votes)

Von Felix


Was für ein Spinner... Noch so ein Verschwörungstheoretiker, der wissenschaftliche Fakten ignoriert.

Interessanterweise kann er die wissenschaftlich belegten Fakten (denn Wissenschaft vermutet ja nicht, sondern beweist), nicht als falsch widerlegen kann, sondern nur abstruse Verschwörungstheorien und religiöse Ansichten anbringen kann.

Früher war es die jüdische Weltverschwörung und heute ist es eben die Homo-Weltverschwörung.

Eigentlich könnte man über solche Leute nur noch lachen. Aber das schlimme ist, dass es genug Deppen gibt, die sowas auch glauben und die denen dann ein gewisses Maß an Macht geben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
15.09.2016
09:05:16


(+7, 7 Votes)

Von Linus


Aha, alle anderen sind dumm, lügen und haben sich verschworen. Nur er durchschaut alles, erkennt als einziger Mensch die Wahrheit und ist der letzte Ehrliche.

Was für ein Ausmaß an Selbstüberschätzung, Ignoranz und Dummheit.

Wenn er die wissenschaftlichen Gedankengänge nicht nachvollziehen kann, weil ihm dafür die Intelligenz und die Ausbildung fehlen, ist das sein Ding. Aber müssen solche Leute ihre Dummheit auch noch immer so laut rausschreien?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
15.09.2016
13:25:34


(+5, 5 Votes)

Von Julian S


Was hat der nur mit seinem Hirn gemacht?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
16.09.2016
09:30:16


(+2, 2 Votes)

Von Timon


Der gehört in die geschlossene Psychiatrie statt in die Politik.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
17.09.2016
23:09:50


(+4, 4 Votes)

Von Jadughar
Aus Hamburg
Mitglied seit 19.04.2011
Antwort zu Kommentar #4 von Linus


Dumme, die selbstherrlich, selbstgerecht und narzistisch sind mit ausgeprägten histrionischen Persönlichkeitsmerkmalen, sind zu keiner Beobachtung fähig noch schaffen sie es Erkenntnisse zu haben. So verbleiben sie auf dem Niveau eines Zweijährigen wegen fehlender Selbstkritik. Sie neigen dazu, sich selbst zu blamieren und merken es noch nicht einmal, weswegen sie ihre Dummheit hinausschreien, weil sie sich selbst als vollkommen betrachten! Sie sind oft streitsüchtig, polemisch und rechthaberisch!
Mit solchen Persönlichkeiten hatte ich sehr leidvolle Erfahrungen. Ihre mentales Lügengebäude, um sich zu tarnen, stützt sich auf dumme Sprüche oder einfachen nachgeplapperten Bibelinhalten.
Steve King scheint mir eine solche Persönlichkeit zu sein mit sehr starken Störungen darin.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
20.09.2016
07:14:38


(+2, 2 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


Man könnte ja beinahe zu glauben kommen, dass derzeit wieder die Gala der Knilche vorgeführt wird. Nicht alleArten von Knilchen sind offensichtlich dummverbibelt, manche zeigen es eher unterschwellig durch, aber erkennbar ist es bei allen doch durch und durch.

"Auch beim Jenseits sieht sich King als Experte: 2014 attestierte er Schwulen und Lesben, nach ihrem Ableben keinen Zugang zum Himmel zu haben"

Allen Ernstes ist es mir heute nicht mehr nachvollziehbar, wie erwachsene Menschen einen solchen Stuss überhaupt glauben können. Anders als über psychologische Erklärmodelle zu beschränkter Hirnleistung und vielleicht Erkenntnisverweigerung, religiotisch eingeimpfter Bewusstseinsbeschränkung usw. lässt sich das nicht mehr fassen.

Die Verweigerung gegen Forschung und Wissenschaft hat bei den Religioten doch Tradition. Wenn sie das zuließen, müssten sie sich mit der Wirklichkeit auseinander setzen, und das bekommt ihnen nicht.

Vielleicht lügen ja auch die verdummbibelten Republikaner, der Herr. Und die Bibel, und der ganze Knilchen-Fundus zusammen genommen. Schon mal daran gedacht?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
20.09.2016
10:53:51


(+2, 2 Votes)

Von Shinkaishi
Profil nur für angemeldete User sichtbar


...erinnert mich etwas, an eine Debatte, die ich einmal mit jemandem führte, der mit einer Studie belegen wollte, dass homosexuelle Männer keine aktzeptablen Väter für Mädchen sein.
...nur stellte sich dann heraus, dass die relativ kleine Studie sich ausschließlich mitKindern von homosexuellen Vätern in heterosexuellen Beziehungen handelte und schon die Autorin gewisse Caveats einräumte.

Ganz ehrlich, dass homosexuelle Eltern tendenziell recht gut abschneiden sollte uns nicht verwundern.
Im Moment sind die Hürden noch so groß, dass oft nur relativ finanzstarke Paare sie überhaupt schultern können - und ähnlich wie bei Adoptiveltern fallen auch ungewollte Schwangerschaften und sonstige Faktoren heraus.

Gerade aus diesem Punkt jedoch: Wenn jemand wirklich am Wohl von Kindern liegt, gibt es weitaus größerer echte Problemfelder.
Es gibt viele Kinder die in schlechten Verhältnissen aufwachsen, es gibt ebenfalls sehr viele Kinder von Alleinerziehenden (meist Mütter), die tatsächlich im Schnitt mehr Probleme haben, als ihre Altersgenossen aus intakten Familien.

Warum also nicht eine republikanische Initiative, die verstärkt Beratungs- und Hilfsangebote für Paare in der Krise bietet, oder gezielt afroamerikanischen Communities (mit sehr hohen Raten von Alleinerziehenden) unterstützt, wenn es um stabile Ehen geht?
Wenn ihnen die natürliche Familie so wichtig ist, könnten sie dort etwas leisten, was den Menschen am Ende tatsächlich hilft.

Aber diese Leute unterstützen lieber, dass Familien wegen Propaganda gegen Homosexuelle auseinandergerissen werden, als tatsächlich etwas für den ihnen angeblich so wichtigen familiären Zusammenhalt zu tun.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Vatikan bekräftigt Verbot von Priesterschülern "mit homosexuellen Tendenzen" Schwule "nach Dachau schicken": Facebook-User wegen Volksverhetzung verurteilt Fünf Gründe für einen Ausflug nach Amsterdam Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt