Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 15.09.2016, 13:26h           21      Teilen:   |

Dragqueen gegen Rechtspopulisten

Olivia Jones erstattet Anzeige gegen AfD

Artikelbild
Olivia Jones fordert Ermittlungen gegen die AfD nach einer homophoben Facebook-Attake (Bild: RTL)

Weil die AfD Sachsen-Anhalt Homosexualität mit Kindesmissbrauch in Verbindung bringt, ist die Dragqueen zur Polizei gegangen. "Hört endlich auf zu zündeln", lautet ihre Forderung an die Rechtspopulisten.

Die Hamburger Dragqueen Olivia Jones hat auf der Davidwache im Stadtteil St. Pauli Anzeige wegen Volksverhetzung gegen den sachsen-anhaltinischen AfD-Chef André Poggenburg erstattet. Da gab die 46-Jährige in einem auf ihrer Homepage veröffentlichten Offenen Brief am Donnerstag bekannt.

Grund ist eine im August auf Facebook veröffentlichte Polemik der AfD-Fraktion gegen Aufklärung über sexuelle Vielfalt Kitas und Schulen. Die AfD hatte eine vom Landesgleichstellungsministerium herausgegebene Aufklärungsbroschüre kritisiert. Darin werden unter anderem Kinderbücher zum Thema vorgeschlagen, darunter auch Olivia Jones' "Keine Angst in Andersrum".

Fortsetzung nach Anzeige


"Wie kann ich als Kind Sex haben?"

Dieses Facebook-Bild ist Anlass für die Anzeige
Dieses Facebook-Bild ist Anlass für die Anzeige

Die Dragqueen kritisierte insbesondere das von der AfD-Fraktion dazu veröffentlichte Bild mit der Überschrift "Neue Bildungslektüre für Kinder", das noch immer bei Facebook online ist. Hier wird ein Buch abgebildet, auf dem links zu lesen steht: "Wie kann ich als Kind Sex haben? 5 Schritte einfach erklärt. Heute: Warum du in Wirklichkeit homo bist." Gegenüber auf der rechten Seite heißt es: "Schreibe deine 7 erotischen Szenarien mit einem Erwachsenen auf." Daneben wird Poggenburg mit den Worten zitiert: "Die AfD wird sich intensiv gegen diese ideologische, unverantwortliche Verblendung wehren. Für uns zählen Wohlbefinden und seelische Unversehrtheit unserer Kinder mehr als unsinnige und übertriebene Forderungen von Schwulen- und Lesbenverbänden."

Für sie höre hier bei dieser Polemik der Spaß auf, da nicht nur eine wichtige Broschüre verunglimpft werde, sondern auch "Aufklärung über Homosexualität mit Kindesmissbrauch auf eine Stufe" gestellt werde, erklärte Jones. Mit Humor oder Satire habe das nichts zu tun: "Millionen Menschen mussten und müssen unter solchem 'Humor' leiden. Menschen, die sich Ihre Homosexualität nicht ausgesucht haben, die auch nicht schwul 'gemacht', sondern so geboren wurden." Sie appellierte gleichzeitig an die AfD, mit dem "Zündeln" aufzuhören. "Die Welt braucht Feuerwehrleute. Brandstifter gibt es schon genug."

Jones: Die Welt geht nicht wegen Regenbogenfamilien unter

Außerdem bietet Jones in dem Offenen Brief der Partei an, vor Ort aus ihrem Buch vorzulesen. "Vielleicht fällt Ihnen dann endlich auf, wie einfach man Kindern erklären kann, dass es noch andere Beziehungsformen als Mann-Frau oder Mutter-Vater-Kind gibt, dass davon die Welt nicht untergeht und es sogar in der Natur vorkommt – und zwar alles ohne auch nur einmal das Wort 'Sex' zu benutzen", so die Dragqueen. "Was können denn bitte Kinder dafür, wenn Sie als Erwachsene beim Thema Liebe immer gleich an Sex denken müssen?"


André Poggenburg gilt selbst innerhalb der AfD als stramm rechts.


Die Dragqueen stellt sich freilich bereits auf Häme durch Poggenburg ein: "Mir ist klar, dass er das von jemandem wie mir vermutlich als 'Ritterschlag' empfinden wird. Aber ich will mich später nicht fragen lassen müssen, warum ich die Klappe gehalten habe", erklärte sie.

In Sachsen-Anhalt hatte im Juni bereits der AfD-Abgeordnete Andreas Gehlmann für einen Eklat gesorgt, als er während einer Landtagssitzung in einem Zwischenruf Haft für Homosexuelle gefordert hatte. Die AfD dementierte das später und behauptete, ihr Abgeordneter habe "nur" gefordert, dass offen ausgelebte Homosexualität "tabuisiert" werden sollte. Im endgültigen Sitzungsprotokoll ist die entsprechende Äußerung aber weiterhin enthalten (queer.de berichtete). (dk)

Direktlink | Olivia Jones hat bereits Erfahrungen mit Rechtsaußen gesammelt – hier als "Extra 3"-Reporterin bei einem NPD-Parteitag im Jahr 2007

Links zum Thema:
» Mehr Infos zu "Keine Angst in Andersrum" auf amazon.de
Mehr zum Thema:
» Folgeartikel: "Poggenburg antwortet auf Strafanzeige von Olivia Jones: LGBTI-Toleranz schadet Kinderseelen" (16.09.2016)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 21 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 4638       68       3     
Service: | pdf | mailen
Tags: olivia jones, afd, anzeige, polizei, homophobie, schule, aufklärung
Schwerpunkte:
 AfD
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Olivia Jones erstattet Anzeige gegen AfD"


 21 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
15.09.2016
13:43:37


(+9, 9 Votes)

Von JarJar
Aus Kiel (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 30.10.2015


Wenn man das Facebookbild sieht, dann sieht man woher die Angst kommt und dass sie gar nicht verstanden haben wo es im Unterricht drum gehen soll. Es geht nicht darum Kinder zu sexualisieren, dass sie früher Sex haben und Erwachsene geil finden oder leichter für die herum zu kriegen sind. Es geht darum Kindern schon früh beizubringen dass es auch normal ist wenn zwei Männer sich küssen. Mein Gott ist die AfD DUMM!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
15.09.2016
14:03:53
Via Handy


(+15, 15 Votes)

Von Alex


Diese Drag-Queen hat mehr Anstand und mehr Eier in der Hose als so mancher Politiker.

Und mehr als die AfD und ihre Anhänger eh.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
15.09.2016
14:34:48


(+9, 9 Votes)

Von Freeyourgender
Aus Würzburg (Bayern)
Mitglied seit 08.10.2014


Diese Pädo-Vergleiche wurden und werden auch in der Diskussion um die Liberalisierung der säkularen Ehe gebetsmühlenartig angeführt,
und nicht nur von der AFD, auch von anderen konservativen Parteien, die meinen,
über diese Vergleiche LGBTTIQ diskretitieren zu können.
Damit muss endlich Schluss sein.
Endlich setzt eine prominente Person der Öffentlichkeit ein Zeichen.

Lady Gaga to Manila: "I cannot respect Homophobia!"

Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
15.09.2016
14:39:21


(+14, 14 Votes)

Von Danny387
Aus Mannheim (Baden-Württemberg)
Mitglied seit 06.07.2014


Danke, Olivia!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
15.09.2016
16:02:35


(+13, 13 Votes)

Von Peer


Die AfD schürt Hass und sät Zwietracht, um daraus Kapital zu schlagen. Dafür scheuen die auch vor keiner Lüge zurück.

Die sollten endlich wegen Volksverhetzung verurteilt werden, damit die mal lernen, wo in einem demokratischen Rechtsstaat (von dem sie ja auch profitieren, Stichwort Parteienfinanzierung) die Grenzen sind.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
15.09.2016
16:17:33


(+10, 10 Votes)

Von Shinkaishi
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Vielleicht sollten wir die Damen und Herren in Blau einfach einmal freundlich auffordern, zu erklären, wo da denn die Umerziehung, der Kindesmisbrauch, etc. liegen.
...dann können wir ihnen schön zu schauen, wie sie sich selber lächerlich machen.

All diese Plakate und Stimmungsmache setzt am Ende darauf, Dinge zu behaupten, ohne tatsächlich genau auf das Material einzugehen.

Wenn es denn so kindesmissbräuchlich ist, könnten sie ja beispielsweise den Kita-Koffer nehmen und genau zeigen, wo denn das Problem liegt.

...der Verdacht drängt sich nur leider auf, dass sich wohl am Ende keiner findet, der aus dem bequemen Unkenchor heraustreten will und mehr sagen könnte als ein paar Behauptungen aufzustellen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
15.09.2016
16:29:55


(+12, 12 Votes)

Von Tommy0607
Aus Etzbach (Rheinland-Pfalz)
Mitglied seit 28.10.2015


Recht hat sie !
Dieser "Brauner Müll " braucht seine Grenzen .


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
15.09.2016
17:23:01


(+10, 10 Votes)

Von Vater
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von JarJar


Ich fürchte, dass Du da falsch liegst.

Es mag unglaublich scheinen, dennoch sehe ich da echtes Kalkül.
Was die dort fabrizieren, ist waschechte Propaganda nach Goebbels-Manier.

Im dritten Reich wussten die Nazis auch genau, dass sie beim Dreh ihres aktuellen Propagandafilmes lügen.
Ich habe die 'Dokumentation' Der ewige Jude zuhause und sehe in der Art der Behauptungen und der Dreistigkeit unzählige Parallelen zur Herangehensweise dieses widerlichen homophoben Abschaums.

Wer bei diesen Leuten von Rechtspopulisten spricht, der verharmlost das Ganze sträflich.

Das sind waschechte Neonazis, Faschisten, Lügner, Rassisten, Volksverhetzer uvm.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
15.09.2016
17:36:19


(+10, 12 Votes)

Von 1818181818181818


Nur mal so als Frage:

WANN WIRD ENDLICH MAL BEGRIFFEN DAS DIE AfD NICHT RECHTSPOPULISTISCH SONDERN OFFEN RECHTSEXTREM IST?

Eine Partei, deren Wahlprogramm dem der NSDAP fast gleich ist, die bekennende mehrfach vorbestrafte Neonazis zur Wahl aufstellt, die gegen alles und jeden hetzt der nicht ihrer Weltanschauung entspricht,

deren Vorsitzende fordert das der Begriff "VÖLKISCH" von seinem Negativ(!)Image befreit wird ist alles andere als POPULISTISCH!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
15.09.2016
17:48:01


(+9, 11 Votes)

Von KMBonn
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 06.05.2012


Es ist richtig, dem rechten Dreckspack muß man entgegentreten und klar machen, dass wir als LGBTs ein Teil des Deutschlands sind, welches diese sog. Alternative nicht haben will.

Ich hatte so ein braunes Dreckstück zu Besuch im Haus unserer Autorengruppe. Er sah unser Fantasyliteraturprojekt Bundesamt für magische Wesen, ließ es sich erklären, fand es zunächst gut (Förderung deutschsprachiger Literatur) und dann kam einer unserer Mitbewohner am Büro vorbei.

Der Besucher sah ihn und fragte, ob wir an der Umvolkung teilnähmen. Hab nüchtern erklärt, dass wir zwei Flüchtlinge aufgenommen hätten und im Folgegespräch fielen seinerseits Sprüche wie, dass unser Haus nichts mehr wert sei, warum wir nicht an anständige Deutsche vermietet hätten, bei ihm zuhause würde man sowas warm lösen, das sei der legitime Freiheitskampf des deutschen Volkes und ich würde schon sehen, wenn erstmal die richtige Partei dran sei ...
Ich habe versucht zu argumentieren, es war vergeblich. Irgendwann habe ich das Gespräch dann beendet.

Am Abend hatte ich Magenschmerzen ob des Hasses, der mir entgegenschlug.

Hab überlegt, den Osten zu meiden und das auch einige Zeit so durchgezogen. Habe keine Lesungs- oder Conventioneinladungen in den Osten angenommen.

Aber es geht nicht. Man muß dem rechten Dreckspack und seinen Fans entgegentreten.

In dem Zusammenhang ist folgender Artikel auch lesenwert.

Link zu www.nordbayerischer-kurier.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »

Registrier Dich!
Als Mitglied der Gay Community von Queer.de hast Du viele Vorteile:
- Anonyme Kommentare weiterhin möglich
- Bewertung anderer User-Meinungen
- Andere Ansichten und Sortierung für Kommentare
- Schnellübersicht: Deine, neue Kommentare
- Bild, Profil, gesicherter Username
- Alle anderen Vorteile unserer schwul-lesbischen Community
Melde Dich jetzt an! Natürlich kostenlos.


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

TV-Tipps für Schwule und Lesben
  • TV Teaserbild03:30h, rbb:
    Historienspektakel Prenzlau - Eine Stadt macht Theater
    Fiktive Geschichte um Mord und gleichgeschlechtliche Liebe im historischen Prenzlau des Jahres 1250
    Doku, D 2016
  • mehr TV-Tipps »



Queer.de Terminkalender


 POLITIK

Queer.de mobil
  • Queer.de QR-CodeKennst Du schon unsere Version für unterwegs?
    mobil.queer.de bringt Dir aktuelle Nachrichten, TV-Highlights und CSD-Termine und natürlich auch Galerien. Ob iPhone, Android oder Nokia: unser schwules Magazin sieht auch in klein gut aus!


24 STUNDEN
    • Top gelesen


    DAMALS: 30.09. auf Queer.de
      • 2015



       QUEER.DE-VOTE
      • Berichtet queer.de zuviel über die AfD?
      • Ja. Die AfD will mit ihren homo- und transfeindlichen Tiraden bewusst provozieren und setzt auf die Empörungsspirale.
        Nein. Es ist wichtig, immer wieder auf die Hetze dieser Partei aufmerksam zu machen und die Leser aufzuklären. Sonst macht es kaum einer.
      • Abstimmen | Ergebnis | Archiv



      Anderswo
      Bild des Tages
      Aktuell auf queer.de
      Nordkirche beschließt Segnung von Homo-Paaren Amerikaner bei LGBTI-Rechten tief gespalten Indien: Über 200 Minderjährige wegen Gesetzes gegen Homosexuelle festgenommen Axel Ranisch hat sich verpartnert
       © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt