Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 19.09.2016, 10:57h           2      Teilen:   |

TV-Preise

Zwei Emmys für "Transparent"

Artikelbild
Jeffrey Tambor überzeugt als Maura Pfefferman in der Comedyserie "Transparent" (Bild: Amazon Studios)

Zum zweiten Mal in Folge gewann Jeffrey Tambor die Auszeichnung als bester Hauptdarsteller. Er hofft aber, dass er als letzter Cisgender-Mann einen Preis für die Darstellung einer Transperson erhält.

"Transparent" gehört bei der 68. Verleihung der Primetime-Emmys erneut zu den Gewinnern. Die Webserie von Amazon Studios konnte sich bei der feierlichen Gala am Sonntag im Microsoft Theater in Los Angeles in zwei Kategorien durchsetzen: Jeffrey Tambor gewann wie bereits im letzten Jahr die Auszeichnung als bester Hauptdarsteller in einer Comedyserie. Er setzte sich damit unter anderem gegen die ebenfalls nominierten Schauspieler William H. Macy und Will Forte durch. Einen Preis erhielt ebenfalls die Serienschöpferin Jill Soloway in der Kategorie "Beste Regie in einer Comedyserie".

Tambor appellierte bei seiner Rede an Hollywood-Produzenten, transsexuellen Schauspielern mehr Rollen zu geben: "Ladet sie zum Vorsprechen ein. Erzählt ihre Geschichten. Tut es einfach! Und noch eine Sache: Ich wäre nicht unglücklich, wenn ich der letzte Cisgender-Mann wäre, der eine weibliche Transperson im Fernsehen spielt."

Direktlink | Jeffrey Tambors Appell nach seinem zweiten Emmy-Sieg

Fortsetzung nach Anzeige


O.J.-Simpson-Story und "Game of Thrones" führen Liste an

Am erfolgreichsten bei der Emmy-Gala schnitt die Miniserie "The People v. O. J. Simpson: American Crime Story" ab, die unter anderem von den "Glee"-Erfindern Brad Falchuk und Ryan Murphy produziert wurde. Die Serie um den Mord an Anna Nicole Simpson und den darauffolgenden Prozess gegen den Sportstar O.J. Simpson aus den Neunzigerjahren konnte nach 13 Nominierungen fünf Preise gewinnen, darunter für die beste Kurzserie, für den besten Schauspieler (Courtney B. Vance) und die beste Schauspielerin in einer Kurzserie (die lesbische Darstellerin Sarah Paulson). Die Folgen der zehnteilige Reihe können derzeit bei Amazon Video erworben werden, ab kommenden Jahr sollen die Serie bei Netflix gestreamt werden.

Als beste dramatische Serie wurde "Game of Thrones" ausgezeichnet. Die Fantasyreihe konnte insgesamt drei Emmys gewinnen. Beste Comedyserie wurde "Veep" – beide Serien wiederholten damit ihren Erfolg aus dem Vorjahr. Als beste Comedyserie waren unter anderem auch "Modern Family" und "Transparent" nominiert.

Einen Preis als beste weibliche Nebenrolle erhielt auch die lesbische Komikerin Kate McKinnon für ihr Wirken in der Live-Sketchshow "Saturday Night Live" (die NBC-Sendung läuft hierzulande im Pay-TV-Kanal ProSieben Fun). Sie ist die erste offen lesbische Frau, die seit dem Start der Show im Jahr 1975 in der Stammbesetzung dabei ist. McKinnon spielte zuletzt auch in der Neuverfilmung von "Ghostbusters" eine der vier Geisterjägerinnnen.


Kate McKinnon als Angela Merkel in einem SNL-Sketch (Bild: NBC)


Vor zwei Wochen wurde bereits Dragqueen RuPaul bei den "Creative Arts"-Emmyverleihung, den Nebenkategorien, als bester Realityshow-Moderator ausgezeichnet (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 2 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 109       5            
Service: | pdf | mailen
Tags: emmys, transparent, jeffrey tambor, kate mckinnon
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Zwei Emmys für "Transparent""


 2 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
19.09.2016
14:03:35


(+3, 3 Votes)

Von Albrecht


Völlig verdiente Auszeichnung für eine hervorragende Serie über ein wichtiges Thema.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
19.09.2016
16:03:49
Via Handy


(+1, 3 Votes)

Von Komischer Vogel


Zitat:

"...Ich wäre nicht unglücklich, wenn ich der letzte Cisgender-Mann wäre, der eine weibliche Transperson im Fernsehen spielt."

Ein Zitat bei dem es sehr wichtig ist das es von einem in der Branche Ausgezeichneten Cisgender-Mann kommt.

Ich möchte es aber auf beide CisGeschlechter ausdehnen.

Jeffrey Tambor's Darstellung ist dabei jedoch von grossem Respekt für das Thema und Trasgender geprägt.
Vielleicht sollten die grossen Produktion aber dennoch mehr nicht Cisgender Menschen die Changse geben über 30 Jahre Schauspielerfahrung in grossen Produktion zu sammeln.

Noch wird sich damit ausgeredet das es keine/kaum Transgender oder offen Transidenten Schauspieler mit ähnliche grosser Erfahrung in der Hollywood toprige gibt.

Gebt ihnen auch die Changse ein vergleichbares Lebenswerk an grossen Top Produktions Titeln zu hinterlassen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 KULTUR - TV-TRENDS

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt