Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=27128
Home > Kommentare

Kommentare zu:
LGBTI-Akzeptanz: Höcke kündigt Kampf gegen "perversen Zeitgeist" an


#42 paoloAnonym
  • 27.09.2016, 22:24h
  • Antwort auf #40 von ursus
  • Ohne jetzt in die tiefe zu gehen aber die muslims waren eher der glückliche einstieg in die sündenbock politik erst jetzt kristalisiert sich das primärziel ,nähmlich die homos!!
    Alle hassen homos in einer monotheistisch geprägten kultur oder fühlen sich zumindest unwohl,das perfekte ziel.
    Die todsichere angriffsscheibe.
    So scheint es zumindest für diese psychisch kranken subjekte.
    Worauf ich hinweisen will ist das man nicht unterschätzen soll welche wirkung solch eine kranke propaganda auf die massen haben kann,genauso wie damals mit den juden.
    Lässt man dieses zu..ohne gegenwehr..wird sich dieses psychische gift langsam verteilen und die breiten massen vergiften.
    Ich selbst hätte es kaum für möglich gehalten das SO ETWAS wie höcke überhaupt noch heutzutage möglich ist aber anscheinend doch.
    Unkraut muss sofort in den anfangsstadien entwurzelt werden oder es verbreitet sich wie die pest!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#41 entartetEhemaliges Profil
  • 27.09.2016, 20:24h
  • Antwort auf #39 von Danny387
  • "Die AfD ist aus ganz anderen Gründen pervers."

    Das war auch so gemeint!

    "Und warum Schwule in der AfD sind oder sie wählen, verstehe, wer will ..."

    Es soll ja Leute geben, die es gern haben, wenn sie gequält werden... Ist doch bestimmt ein geiles Gefühl, wenn der Strick um den Hals so langsam zugezogen wird und die Luft allmählich wegbleibt....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#40 ursus
  • 27.09.2016, 13:23h
  • Antwort auf #35 von paolo
  • "Aber muss man darauf hinweisen das es damals die juden waren die das Primärziel waren und heute die homos??"

    ich denke, dass heute wohl eher die muslim_innen die rolle der hauptsündenböcke einnehmen sollen. ich will aber sicher nicht verharmlosen, welche wohlbekannten geschütze die afd da auch gegen uns auffährt. es gibt mehr als genügend gründe, alarmiert zu sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#39 Danny387Profil
#38 FlameIngoProfil
  • 27.09.2016, 01:06hPonta Delgada
  • Kann man da nicht so eine Verfassungsbeschwerde machen ?
    Das macht mir ja schon Angst.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 entartetEhemaliges Profil
  • 26.09.2016, 23:28h
  • Bei pervers wären wir also schon wieder, ohne dass ein Aufschrei des Entsetzens durch das Land geht. Auch schon mal ein Erfolg der AfD.

    Wie sieht dann wohl die nächste Eskalationsstufe aus: Entfernung der Perversen aus den Erziehungsberufen? Wiedereinführung der Strafbarkeit der Unzucht zwischen Männern?

    Ach ja, ich vergaß: Offiziell sind Homosexuelle in der AfD ja sogar willkommen. Dann muss diese Partei ja wohl auch pervers sein.

    War mir eigentlich schon vorher klar. Aber irgendwie andersrum.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 Thomas PuschmannAnonym
  • 26.09.2016, 23:24h

  • Verfolgt man den Lebenslauf und die näheren Umstände des Björn Höcke erklärt sich sein abnormales Verhalten von selbst.
    Stark beeinflusst und geprägt von seinen Großeltern, seinerzeit Vertriebene, verehrte er bei Zeiten Adolf Hitler und machte während seiner Lehrzeit keinen Hehl daraus.
    Nicht nur als Sportlehrer betrieb er deshalb Körperertüchtigung auch im Extremen. Sein ungewöhnlicher Drang sich vor seinen Schülern ständig mit freiem Oberkörper zu präsentieren begründet sich in seiner latenten Homosexualität welche dann auch die exzentrische Homophobie erklärt.
    Seine persönliche Entwicklung erinnert sehr stark an die Entwicklung seines Vorbildes und auch er ist auf dem besten Wege ein rachsüchtiger und größenwahnsinniger Diktator zu werden.

     Unter anderem hier nachzulesen:

    www.vice.com/de/read/wir-haben-mit-einem-ehemaligen-schueler
    -ueber-bjoern-hoecke-geredet-277
  • Antworten » | Direktlink »
#35 paoloAnonym
  • 26.09.2016, 23:07h
  • Antwort auf #28 von ursus
  • Nein muss man nicht! Das kam damals nebenbei.
    Aber muss man darauf hinweisen das es damals die juden waren die das Primärziel waren und heute die homos??
    Die analogie zu damals ist verblüffend aber noch verblüffender ist das genau wie damals kein richtiger wiederstand erfolgt.
    Somit WIRD sich wohl die geschichte wiederholen,ein neues moralisches deutschland wird sich an die spitze der homophoben länder erheben und einen krieg gegen den perversen neuen zeitgeist führen um ein für alle mal die perversen homos auf der ganzen welt auszurotten (ist zwar schwachsinnig aber war es ja damals auch)
    Am ende wird das neue moralische deutschland wieder in schutt und asche liegen und der beste freund der homo rechte werden aber nicht bevor wieder millionen ins kz gewandert sind!
    Muss es erst wieder soweit kommen??
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#34 Miguel53deProfil
  • 26.09.2016, 18:16hOttawa
  • Antwort auf #27 von Homonklin44
  • Die Welt schaut nicht nur zu, wie Du in Deinem letzten Satz fragst. Sie agiert ja aehnlich. Selbst das immer so freiheitsliebende Holland ist laengst gefaehrdet. Ungarn schon gefallen, wie auch Polen. Daenemark, Schweden auf duennem Eis. Oesterreich und Frankreich kurz vor dem Fall. Die Schweiz auf Abwegen.

    Und die USA - so muss man fuerchten - sind "Trumpiert". Dieser schlimme Mann kann allen Ernstes Praesident werden. Was fuer eine Vorstellung.

    Auch unser Ex-Premier Harper hat es vor den letzten Wahlen versucht, mit Trump'schen Toenen noch das Ruder herumzureissen. Hier - den kanadischen Waehlern sei Dank - hat ihm das endgueltig den "Todesstoss" versetzt.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt. Aber fuer Deutschland bleibt meine Furcht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#33 saltgay_nlProfil
  • 26.09.2016, 18:02hZutphen
  • Lion Feuchtwanger hat bereits vor 1933 in seinem Romanzyklus über eine jüdische Kaufmannsfamilie deutlich gemacht, wie anfällig das jüdische Bürgertum auch für nationalistische Parolen war und wie die Antisemiten der NSDAP als Straßenkrakeeler abgetan wurden. Für Viele ein tödlicher Irrtum.

    Die AfD verfolgt das Konzept der Nationalsozialisten, welches äußerlich eine deutschtümelnde Volksgemeinschaft pflegt, aber nach innen ein knallhartes Ausbeuterregime zugunsten einer hauchdünnen Oberschicht installieren will. Den 9,9 % pro AfD in der Umfrage von Queer.de spreche ich jegliches Demokratie- und Politikverständnis ab. Selbst, wenn es sich um Trollstimmen handelt, muss ich sagen, das lässt jegliche geistige Reife vermissen.

    Tatsache ist, dass die AfD eine Pogromstimmung verbreitet, die wie bei den Nationalsozialisten das Ziel hat, eine Volksgemeinschaft künstlich zu erzeugen. Außerhalb dieser Volksgemeinschaft gibt es nur Asoziale, Perverse und Ausländer. Diese will die AfD ausmerzen. Die Volksgemeinschaft soll, ähnlich wie die Organsiation der DAF (Deutsche Arbeitsfront) durch Abschaffung der Gewerkschaften dafür sorgen, dass die Arbeitnehmer freiwilligen Lohnverzicht üben und im Sinne einer militanten Aufrüstung sich widerstandslos ausbeuten lassen.

    Gerade das Kindeswohl, welches die AfD beschwört, hat die Qualität des Vereins "Lebensborn". Denn, wenn die AfD ihr politisches Ziel durchsetzt, dass mit Gewährung von Arbeitslosengeld oder Rente das im Grundgesetz verankerte Wahlrecht erlischt, zeigt sich an der Ausgrenzung von Kindern in Armut deutlich welches Wohl gemeint ist.

    Deutsche Mütter sollen wieder zu Gebärmaschinen werden, die dem "Höcke" ein Kind schenken und von der Nachfolgerin der NS-Frauenschaftsführerin Gertrud Scholtz-Klink, die blaublütige Beatrix von Storch, dann den Muttertieren das goldene Storchenkreuz überreicht.

    Kindeswohl im Sinne der AfD heißt funktionstüchtige Kinder aufzuziehen, die mit einem minderen Intelligenzquotienten gern der feudalen Schicht abgehalfterter "von und zu" und AfD-Funktionären im Verein mit Dax-Vorständen zu Diensten sind.

    Die wahren Ziele dieser Partei ist ein viertes Reich. Und Alle, die diese Partei unterstützen, machen sich genauso schuldig wie ihre Vorfahren, die vor 80 Jahren den rechten Arm hochrissen und "Heil Hitler" brüllten.

    Deshalb seien die Röhmanhänger bei Queer.de daran erinnert, dass es mit der schwulen SA-Herrlichkeit ganz schnell zu Ende ging. Man schrieb den 30. Juni 1934. Mit der AfD als Regierungspartei dürfte es ihnen ähnlich ergehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 AnxiferAnonym
#31 LarsAnonym
  • 26.09.2016, 17:03h
  • Kampf gegen den Zeitgeist, heißt nichts anderes als aus einem demokratischen Dialog austreten zu wollen, weil er so anstrengend ist. Kindererziehung ist ein viel zu sensibles und ernsthaftes Thema für einen Kulturkampf. Über dieses Stöckchen sollte man nicht springen.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 FennekAnonym
  • 26.09.2016, 15:38h
  • Diese braune Mischpoke versucht Zwietracht und Hass zu säen, um daraus Vorteile für sich zu ziehen. Die haben keinerlei Gewissen und gehen für ihren persönlichen Vorteil über Leichen.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 Danny387Profil
  • 26.09.2016, 15:07hMannheim
  • Antwort auf #21 von Miguel53de
  • Ich gebe Dir völlig recht und ich empfinde genauso.

    Der Funken Hoffnung, den ich habe, ist, dass die AfD nicht nur Homophobie, sondern auch Antisemitismus, Rassismus, Antifeminismus, Anti-Euro, wirtschaftl. Unterstützung von Besserverdienenden usw. zu "ihren" Themen macht, so dass sich die anderen Parteien, aber auch viele Wähler mehr und mehr davon abgrenzen (müssen). Und es gibt ja wirklich viele Menschen, die (aus ganz unterschiedlichen Gründen) vor ihr warnen.

    Momentan ist die AfD immer noch ganz deutlich eine Protestpartei. Das macht mir (gewisse) Hoffnung, dass sie ihre gegenwärtigen 15-20% nicht noch weiter ausbauen wird, und dass sie vllt. auch wieder schrumpfen wird, wenn "ihre" Themen weniger aktuell und kontrovers sein werden.

    Aber vielleicht bin ich auch naiv und klammere mich an einen Strohhalm. In jedem Fall: Jede Stimme für die AfD ist eine schlechte Stimme. Für uns ist es wichtig, JETZT viel zu erreichen, wo die AfD "nur" Opposition ist. Als Regierungspartei kann sie noch viel mehr Schaden anrichten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#28 ursus
#27 Homonklin44Profil
  • 26.09.2016, 13:55hTauroa Point
  • Antwort auf #21 von Miguel53de
  • Wenn man noch Menschen kannte, und mit ihnen gesprochen hat, die das 'letzte Mal' überlebt haben, und wie die über die Antreiber der Hetz-Horden berichtet haben, kriegt man so etwas wie ein generationsübergreifendes, übel schmeckendes Deja vue-Erlebnis.

    Ein Problem der heutigen Fernsehsessel-Gesellschaft scheint besonders zu sein, dass u.A. durch das Ellenbogenverhalten in der Durchkapitalisierung des Systems ein Zusammenhaltsbewusstsein unter den Einzelmenschen minimiert wurde. Die, welche gern demonstrieren wollen, denen mangelt es an Möglichkeiten und Ressourcen, zusammen zu kommen, und die, welche ohne größere Schwierigkeiten was organisieren könnten, haben kein Interesse, noch genug Komfortabilität, oder würden niemand mitfahren lassen.
    Sicher ist das Ganze viel komplexer gelagert, und dass Kollegah m123 dafür unablässig aufruft ist ja richtig. Aber wenn darauf nix folgt und die Massen nicht zusammen kommen, die Logistik nicht zündet und die Entfernungen hindern, nützt alles nix.

    Man will auch nicht schwarz sehen, aber die große Bewegung in der humanistisch-pazifistisch ausgerichteten Bevölkerungsschicht scheint taub und blind zu sein, die Vernunft-Anwender schweigen größtenteils.
    Hat man allen, die aufstehen könnten, die Mägen zu sehr gefüllt und die Beine gebrochen?

    Oder ist der überwiegende Anteil noch nicht angstgetrieben genug, solange der Kühlschrank Nachschub sicher hat, und das Bier im eigenen Haus nicht bedroht scheint?
    Reduktion des Geistes, des Bewusstseins, des Solidaritätsgedankens auf die für den Arbneitsalltag unbedingt nötigen paar Lebensbereiche ... vielleicht liegt es daran, Made-im-Speck-Dilemma.

    Man will ja nicht vermuten, dass es den meisten egal ist. Oder die das sogar begrüßen, was sich entwickelt. Das wäre die einfachste Antwort drauf, warum kaum Gegenbewegung kommt.

    Mir wird länger schon mulmig in der Magengrube. Man sieht, wie sich die Anfänge wiederholen, und die Ansichten der Leute wie an unsichtbaren Marionetten-Fäden hinterdrein gezogen werden. LGBTIQ-Personen eignen sich am Nächsten als "neue Juden", noch vor den Flüchtlingen, vor den ähnlich bevorurteilten Roma und den Sozialhilfe-Empfängern oder Arbeitslosen, Behinderten ... die Art, wie die Abneigung gegen uns verplausibiliert wird, wie die Ausgrenzung salonfähig hofiert und in den rechtsgedrillten Kreisen etabliert wird, bald in den täglichen medialen Argumentenstrom sickert, und das besorgt lange schon solche unruhigen Ängste.

    Schaut auch die Welt nur zu?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#26 Alice
  • 26.09.2016, 13:21h
  • Antwort auf #25 von Freeyourgender
  • Genau das war auch mein erster Gedanke:

    Biedermann hofft, wenn er die Brandstifter ins eigene Haus lässt, werden "nur" die anderen Häuser abgefackelt: Nur dass die Brandstifter nach getaner Arbeit einfach ausziehen und auch bei Biedermann das tun, was sie immer tun - nämlich Brandstiften ... - da hat Familie Biedermann wohl zu kurz gedacht: Und es war noch so viel Benzin übrig geblieben in Biedermanns Haus.

    Das Wählen von "solchen" betrifft nicht nur die LSBTTIQ-AfD-Wähler_innen, sondern auch die, die meinen ein bisschen Hetze ist ja nicht so schlimm: Bis - ja bis es die eigene Familie oder einen selbst betrifft: etwa die Transtochter, den Transsohn, den schwulen Onkel oder die lesbische Tante, oder ein Kind weil er in der Schule Partei für die Gleichstellung in Ehedingen befürwortet hat.

    Erst "knacken" die Brandstifter die "echten" Fälle, doch bald braucht man nur den falschen Sender gucken oder die falschen Foren besuchen um zu den "echten" Fällen zu gehören.
    Irgendwann reichen dann auch schon bloße Gerüchte!

    "Nie wieder von deutschem Boden" und so ...

    Es gibt politisch kurzfristig nur eine Gangart:
    Gleichstellen, Gleichberechtigen und Aufklären!

    So wenig, wie man mit gewissen Menschen über die Todesstrafe "diskutieren" kann so wenig kann man mit manchen etwa über Gleichberechtigung und Aufklärung "diskutieren".
    Die wollen nicht und - wollen nochmals nicht - verstehen, dass Frühaufklärung den Kindern nur helfen kann. Als wenn man den Kindern etwa das Internet, die Medien und das "darüber Reden" verbieten könnte bzw. sollte.

    Brandstifter wollen Brände stiften, das ist deren Lebenszweck!
    Sie nehmen dazu jedes brandgefährliche Material das sie finden!
    Das Feuer schließlich, das macht keinen Unterschied wen oder was es verbrennt: "Wen_oder_Was" muss nur - unter den gegebenen Bedingungen - brennbar sein!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#25 FreeyourgenderProfil
#24 TheDadProfil
  • 25.09.2016, 23:44hHannover
  • Antwort auf #21 von Miguel53de
  • ""Was da vor aller Augen ablaeuft und wie die Alt-Parteien sich anbiedern und angleichen, statt ernergischen gegen zu halten, erinnert fatal an die Zeit vor der Machtergreifung.""..

    Das macht Angst..
    Das muß Angst machen, denn nur die Angst verschafft dem Wähler offensichtlich den Mut dann anders zu wählen, und vor allem vermehrt zur Wahl zu gehen..
    Wenn das Aufkommen der "AFD" dann am Ende zu einer signifikanten Erhöhung der Wahlbeteiligung führt, auch und gerade bei der kommenden Bundestagswahl, dann hat dieses Aufkommen auch etwas Gutes..

    Aber Du beschreibst hier mit dieser Angst auch ein Phänomen..
    Wieso gibt es so wenig Widerstand ?

    Wenn in einem Dorf am Deister ein Flüchtlingsheim brennt, kommt ein Wirtschaftsminister und beschreibt die Täter als "Abschaum"..
    Und sonst passiert ? NICHTS..
    Die Frage lautet :
    Wieso nicht ?
    Wieso stehen nicht ALLE "Anständigen" im Dorf auf, und organisieren am nächstem Tag eine Demo gegen Fremdenfeindlichkeit im Dorf ?
    Oder wenigstens ein interkulturelles Dorffest ?

    Wenn in Dresden Montags die "PEGIDA" mit 35.000 Leuten "demonstriert"..
    Wieso demonstrieren nicht zeitgleich 100.000 Menschen dagegen ?

    In Hannover hat das funktioniert..
    Da kamen mal an die 1.000 "HAGIDA"-Leute zusammen..
    Und 19.000 Menschen haben dagegen protestiert..
    Beim nächstem Mal kamen von denen 500 Leute..
    Und 4.000 Menschen haben dagegen protestiert..

    So zeigt man denen wie der Hase läuft..
    Wenn man die ungehindert machen läßt passiert so etwas wie "Gewöhnung", und die Leute richten sich in einer Art "Wohlfühlzone" ein..
    Diese "Wohlfühlzone" muß man denen deutlich vermiesen..

    ""Ist Deutschland eigentlich noch zu retten? Da muss man zutiefst zweifeln.""..

    Das "Deutsche Problem" ist es, eben nicht Frankreich zu sein..
    Dort demonstriert das Bürgertum deutlich häufiger, und deutlich offensiver..
    Dort gibt s dann auch mal Bauern-Proteste mit 100 Tonnen Gülle auf dem Champs-Élysées, oder einen Generalstreik der Transportunternehmen..

    Die deutsche Gesellschaft aber fühlt sich schon drangsaliert wenn mal für 2 Tage die Lokführer streiken um für "gleiche Arbeitsbedingungen" und einen Konzern-weiten Tarifvertrag zu streiten..

    Die Streik-Kultur der 60'er und 70'er Jahre wurde systematisch zerstört und unterminiert..
    Wenn die "Arbeiterschaft" zum "Angestellten" befördert, oder besser gesagt "erklärt" wird, zerstört man die Solidarität untereinander, und die ehemaligen Arbeiter wählen dann plötzlich die UNION und kehren der Gewerkschaft den Rücken..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#23 01245Anonym
  • 25.09.2016, 23:41h

  • Herr höcke sollte unbedingt Realität in seinem auftreten als "politiker" an den Tag legen, ansonsten ist er genau nur ein Streber ,der in einer politkariere sein heil (d.h.seinen Lebensunterhalt zu bestreiten) versucht.herr hocke sollte sich um persönliche Bildung dringendst bemühen um fundierte aussagen treffen zu können.Hetzer im Navigation
  • Antworten » | Direktlink »
#22 TheDadProfil
  • 25.09.2016, 22:57hHannover
  • Antwort auf #15 von markusbln11
  • ""Vor ein paar jahren haben mir freunde und bekannte eingeschärft, die gefährdung unserer demokratie geht von den gläubigen moslems aus. Berlin neu-kölln und so, wenn wir die gefahr räumlich verorten wollen""..

    Die Gefahr gegen die Demokratie ging noch nie von "gläubigen moslems" aus, sondern schon immer von Radikalen, von Fundamentalisten und Fanatikern..

    Diese finden sich in den Reihen der "Muslime" ebenso wie in den Reihen der "Christen", aber vor allem in den Reihen der Rechtskonservativen, der Rechtsradikalen Parteien die sich Heute "AFD" nennt, die die frühere Wählerschaft der "NPD" oder der Republikaner aufgesogen hat..
    Sie finden sich aber auch in der CSU und der CDU..

    Wenn der Generalsekretär der CSU, der Herr Scheuer, öffentlich darüber philosophiert, daß man Menschen die erst einmal 3 Jahre hier leben und dadurch gut sozialisiert und integriert sind, ja dann nicht mehr abschieben könne, dann weiß man auch, die CSU WILL keine Integration..

    Und dann richtet diese Partei ihre Politik auch nach dieser "Philosophie" aus, und arbeitet gegen Integration..

    Wer gegen Integration arbeitet, der arbeitet auch gegen Inklusion, der arbeitet auch gegen Gleichstellung und Gleichberechtigung in der Gesellschaft..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#21 Miguel53deProfil
  • 25.09.2016, 22:52hOttawa
  • Mir macht diese Entwicklung grosse Sorgen. Wenn nicht sogar Angst.

    Was da vor aller Augen ablaeuft und wie die Alt-Parteien sich anbiedern und angleichen, statt ernergischen gegen zu halten, erinnert fatal an die Zeit vor der Machtergreifung.

    Wo sind jetzt starke Persoenlichkeiten in Politik und Gesellschaft, denen es gelingt, die Menschen aufzuruetteln? Wo die Mutigen, die die Massen wieder auf einen positiven Weg bringen?

    Da moechte man ja beinahe wie m123 nach einer Massendemonstration rufen. Ach ja, da hat es ja kuerzlich was gegeben. Waren da nicht 320.000 Menschen gegen CETA auf den Strassen? Und was hat es bewirkt? Nichts. Zero. Null. Einen Tag spaeter stimmten 200 SPD Deligierte dafuer.

    Ist Deutschland eigentlich noch zu retten? Da muss man zutiefst zweifeln.

    Dieser Hoecke ist das bestimmt nicht mehr. Da ist nur das finsterste Boese zu entdecken. Und die Petry ist nicht besser. Man beobachte hier nur einmal ihr Lachen. Ihre Lippen. Das Tempo ihres Sprechens. Und nicht zuletzt dieses Rucken mit dem Kopf.

    Diese Frau ist fuer mich eine Psychopathin, die mit aller Macht wichtig sein will. Auch sie ein durch und durch verdorbener und boeser Mensch.

    Auf die unsaeglichen, inhaltsleeren Phrasen, mit der sie nicht ein einziges Mal eine Frage beantwortet, will ich gar nicht erst eingehen.

    m.youtube.com/watch?v=El59gzoOt38

    Doch. Das loest bei mir Angst aus.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 KüppiTKAnonym
  • 25.09.2016, 22:36h

  • Wer bestimmt was "Normal" ist? Keiner! Jeder soll so leben wie er es für richtig hält . Natürlich nach den Gesetzen der BRD. Aber die AfD geht so weit in den Rechtsradikalismus das diese Partei verboten werden muss. Sie ist eine Gefahr für Deutschland und für noch nicht gefestigte Wähler. Ich denke da ganz schnell an 1933.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 KüppiTKAnonym
  • 25.09.2016, 22:34h

  • Wer bestimmt was "Normal" ist? Keiner! Jeder soll so leben wie er es für richtig hält . Natürlich nach den Gesetzen der BRD. Aber die AfD geht so weit in den Rechtsradikalismus das diese Partei verboten werden muss. Sie ist eine Gefahr fü
  • Antworten » | Direktlink »
#18 MandraguasProfil
#17 Homonklin44Profil
  • 25.09.2016, 21:15hTauroa Point
  • Welche Ignoranz, auch gegen eigene Interessen, im Kopf eines Schwulen oder einer Lesbe vorgehen mag, die AfD wählen, bleibt mir auch unbegreiflich. Auf anderen Foren äußern sich einige wenige zu ihren solchen Ansichten, hier schweigen sie sich aus. Von den Ansichten Einzelner kann man nicht auf diesen Wählerprozentsatz schließen, aber bei einigen köchelt die Auffassung davon, dass 'links' eingestellte Leute die Bestrebungen der AfD absichtlich falsch darstellen oder extrem interpretieren würden.
    Man könnte auch sagen, sie nehmen AfD-Werbeinhalte unreflektiert hin und stellen die Hetze gegen "Andersartige" als Übertreibung oder auch belanglose Sachverhalte fest. Sie sehen LGBTIQ-Angelegenheiten als minderwertigen Punkt unter Bedeutsamem, auch die gibt es.
    Andere schreiben im bald selben Ton wie er von der AfD selbst verwendet wird. Kurze, zwar prägnante, aber unheimlich unüberlegte Parolen, die zum Aufregen taugen, aber sonst nicht viel beinhalten.

    Wer wählt aus LGBTIQ-Kreisen AfD?
    Leute, die nicht gerne und nicht tiefer über etwas nachdenken, und wohl einzelne, ansonsten recht Gescheite, deren Weltbild allerdings verschoben tickt, die sehr selbstkritische Positionen einnehmen, oder von denen man denken könnte, sie sind nicht frei im Geiste, nicht im Reinen mit ihrem LFBTIQ-Sosein.
    Und der Bodensatz scheint irgendwie naiv, gernegläubig oder simpel treudoof zu sein.

    Dieser krude, stumpf durchmarschierte Blödsinn, den Leute wie Höcke da über Natürliches, Norm und Abweichung erzählen, zeigt ja, woher das auch hier begrenzte Weltbild stammt, das in der AfD der Aufhänger für die offenbar hoffährige Verurteilung sämtlicher ungeliebten Normvarianten des menschlichen Persönlichkeitsspektrums und der sexuellen Identität ist.

    In der AfD wird auf pseudowissenschaftlichem Anachronismus aufgebaut, sie suchen sich ihre "Wahrheiten" irgendwo zwischen 1900 und 1955 und wollen sämtliche Fortschritte der vergangenen 60 Jahre ignorieren.

    Mit diesem rückwärts gerichteten Weltbild sind sie wie der Kutscher auf dem Ochsenkarren, der seinen Willen auf der Autobahn durchsetzen will, alle sollen wegen seinem Tempo bitte nur noch 10km/h fahren, und möglichst ihm hinterher.

    Leidlich, dassdie Polizei hier den sprichwörtlichen Ochsenkarren (AfD) nicht aus dem Verkehr holt. Mit dem Pferdefuhrwerk der NPD wäre man nicht so fahrlässig umgegangen.
    Wer wird die Verantwortung für Entwicklungen tragen, die vielleicht in Gang gesetzt werden, wenn diese unumkehrbar werden?

    Kann man nur hoffen, dass die Welt diesmal nicht erst jahrelang zusehen wird, wie die Af- Deutschen sich neu ins Verhängnis steuern. Der Zeitgeist ist in der Tat insofern pervers, dass er diese stinkende Kloake der braun-blauen Jauche sich formen lässt, deren lästerlichen Ruch wir hier täglich unter die Nasen geführt bekommen.

    Man kann gar nicht so viel essen ....
  • Antworten » | Direktlink »
#16 userer
  • 25.09.2016, 20:34h
  • "... nur damit Menschen mit abweichendem Sexualverhalten sich nicht mehr unnormal fühlen."

    Kann der LSVD bitte mal rechtlich prüfen lassen, ob der Tatbestand der Volksverhetzung dadurch erfüllt ist, dass Höcke Homosexuelle pauschal als "unnormal" bezeichnet?
  • Antworten » | Direktlink »
#15 markusbln11Anonym
  • 25.09.2016, 20:30h

  • Vor ein paar jahren haben mir freunde und bekannte eingeschärft, die gefährdung unserer demokratie geht von den gläubigen moslems aus. Berlin neu-kölln und so, wenn wir die gefahr räumlich verorten wollen

    Jetzt sind es eher lichtenberg nord und mahrzahn, wo die bedrohung zu hause ist. Im umfeld autochthoner deutscher.

    Ich bin erschüttert, dass wir anno domini 2016 wieder zur verteidigung der demokratie in deutschland auf die strasse müssen. Gegen die eiferer der afd.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 MandraguasProfil
  • 25.09.2016, 20:02hIserlohn
  • Ja, ich bin auch sehr - nennen wir es einfach mal - "verwundert" , dass sich unter der AfD Anhänger- & Wählerschaft tatsächlich so einige LGBTI's tummeln. Die 9,9% der Queer-Umfrage halte ich dabei für weniger repräsentativ. Dennoch, es sind nicht wenig aus der Community und jeder einzelne erstaunt mich.
    Die AfD gibt sich dabei wie so oft voller Gegensätze: Hier homophob wettern und nebenher als homofreundliche Partei mit dementsprechend eigener Facebookseite.
    Wer sich davon blenden lassen mag - bitte! Außerdem feit schwul oder lesbisch sein ja auch nicht vor Fremdenfeindlichkeit, rechtsradikalem Gedankengut und leider Gottes auch nicht vor Dummheit. Tatsächlich kann man alles gleichzeitig sein. Denn nur so kann ich mir es erklären, dass man die AfD wählt und sich damit selbst den Ast absägt, auf dem man grade sitzt.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 TorstenMchAnonym
  • 25.09.2016, 18:09h

  • Wann schmeißen die Thüringer diesen üblen, braunen Westimport endlich raus.
    Dann kann er seine "völkische Diarrhöe" dort verbreiten, wo er herkommt, es aber zu nichts gebracht hat.
    Im katholischen Westfalen kann er mit seiner "volkserhaltenden 3-Kind-Familie" vielleicht noch punkten.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 DannyCologne89Profil
  • 25.09.2016, 18:02hKöln
  • Pervers ist nur einer, der solche Aussagen macht!

    Ich möchte die schwulen AfD-Wähler fragen, was man daran jetzt toll findet, ich hoffe ihr antwortet! Und kommt nicht mit dem "Argument" es gehe nicht nur um Homo-Rechte.

    Um was dann? Ausländerhass? Anderen Menschen nichts gönnen? Fukushima nach Deutschland holen wollen? Was denn?

    Es ist unglaublich, dass man diesen "Menschen" noch reden lässt. Was soll diese Einstellung im Jahr 2016/2017?

    Das kann ja heiter werden, wenn 17% der Deutschen die AfD wählen! Das kann man so nicht stehen lassen! Die NPD kriegt für sowas einen Maulkorb - zurecht! Aber die AfD ist genauso bekloppt wie die NPD, da liegt auch vom Parteiprogramm nichts zwischen!

    Wir müssen gegen solche Aussagen kämpfen! Macht euren Mund auf! Wir haben noch knapp 1 Jahr Zeit, um diese Faschisten zu stoppen...
  • Antworten » | Direktlink »
#11 LorenProfil
  • 25.09.2016, 18:01hGreifswald
  • Höcke ist die in einem Parlament vertretene politische Speerspitze eines elitären Zirkels autoritärer völkischer Extremisten, die der Demokratie alles andere als wohlgesonnen sind (Neue Rechte um Kubitschek, Identitäre Bewegung). Der Kulturkampf gegen alles, was als "undeutsch" aus der Sicht dieser ausgewachsenen Blut-und-Boden-Nationalisten definiert wird, und gegen alle, die von ihnen als "abweichend" stigmatisiert werden, nimmt immer mehr Fahrt auf. Der Zeitgeist, den Höcke und Anhänger zum Durchbruch bringen wollen, hat seine Wurzeln im Gedankengut der sog. "Konservativen Revolution" der 1920er Jahre. Er war damals und ist heute demokratiefeindlich und antiliberal, autoritär und rückwärtsgewandt. Jede Wahl ist seit der Etablierung der Höcke-Partei als ernstzunehmende politische Kraft eine Nagelprobe für eine demokratische und offene politische Kultur und zeigt, wer wo steht, wer die demokratischen Errungenschaften zumindest mit seinem Stimmverhalten verteidigt, wer umfällt und wer selbst ein Gegner der Demokratie ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 stephan
  • 25.09.2016, 17:36h
  • Unerträglich und absolut widerlich ist der Ungeist der AfD!

    Pervers - also abgeirrt - muss man wohl einen Geschichtslehrer nennen, der so wenig gelernt hat, so wenig über die Leidensgeschichte von Minderheiten im 20 Jh. in Deutschland weiß und/oder so emotional abgestumpft ist, dass ihm dieses Leiden und Hingeschlachtetwerden gleichgültig ist, so dass er im Hetzerton der 30iger Jahre derartige Parolen in die Welt posaunt!

    Widerlich, primitiv, ignorant! Für mich stellt er exemplarisch das dar, was ich unter Abschaum verstehe!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 NickAnonym
  • 25.09.2016, 17:20h
  • Antwort auf #2 von Chaosmaedchen

  • Man sollte meinen das homos das wissen müssten, das die Nazis sind. Doch sind wir auch Teil der Gesellwxhaft ansich. Vielleicht merken manche das erst wenn ihnen der Strick um den Hals gelegt wird?

    Auch wenn das jetzt abwegig klingt, so ist es das keines falls, denn die CDU denkt ja bereits ganz offen über koalitionen mit den Nazis nach!

    Übrigens l8egt dieses Kaff in dem Teil Thüringens der von den Katholiban beherrscht und kontrolliert wird.. da trifft der Höcke in jedem Fall auf fruchtbaren Boden für seine Propagandamärchen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#8 Ralf MuschallAnonym
#7 mx5972Profil
  • 25.09.2016, 16:21hKerpen
  • Jetzt verstehe ich die Welt nicht mehr!!!

    Bei der Umfrage hier auf dieser Seite haben 9,9% oder so angeklickt das sie die AFD wählen würden wenn am Sonntag Wahl wäre!!
    OK wir leben "noch" in einer Demokratie!!! Aber wacht doch endlich mal auf, guckt euch diese Braunen doch mal richtig an!!!
    Wie kann man die wählen??
    Sorry, Ich verstehe es nicht!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Carsten ACAnonym
  • 25.09.2016, 15:39h
  • Schon an Grundschulen ist "schwul" das häufigste Sprichwort. Sollten die Schüler dann nicht dem Alter angemessen und pädagogisch sinnvoll erfahren, was das überhaupt bedeutet?

    Im übrigen ist die Selbstmordrate unter GLBT-Jugendlichen nach wie vor 5x höher als bei Hetero-Jugendlichen. Wer Aufklärung blockiert, schützt nicht Kinder und Jugendliche, sondern schadet ihnen. Aber wahrscheinlich will die AfD sogar, dass sich möglichst viele GLBT schon in der Jugend das Leben nehmen.

    Im übrigen profitieren auch Hetero-Jugendliche davon, wenn sie den Wert der Vielfalt kennenlernen und nicht von Hass zerfressen durchs Leben gehen. Und davon profitiert dann letztendlich die ganze Gesellschaft - gerade auch wirtschaftlich.

    Die AfD benutzt ganz bewusst das Thema Kinder, weil sie wissen, dass man mit Kindern immer gut emotionalisieren kann und dass viele dann nicht mehr fragen, ob das überhaupt stimmt, was da behauptet wird.

    Nein, der AfD geht es kein bisschen um Kinder. Die missbrauchen Kinder, um ganz andere Ziele zu erreichen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 EHkaAnonym
  • 25.09.2016, 15:20h

  • Hallo Nazi-Deutschland!!!
    Nur eine Frage der Zeit bis die NSAfD das Wort "Gaskammern" positiv umdeuten möchte
  • Antworten » | Direktlink »
#4 paoloAnonym
  • 25.09.2016, 15:13h
  • Was 1933 die juden waren sollen wohl 2016 die homosexuellen werden.
    Also leute ,wir sind ja nicht blöd und wir wissen genau die wie sich die stufen dieses prozesses vollziehen von den ersten verbalen angriffen bis zu exterminierung in lagern..
    Wem der armageddon wecker bis jetzt nicht geläutet hat muss total taub sein.
    Es gibt hier zwei optionen entweder man lässt diesen braunen dreck so weitermachen und die geschichte wiederholt sich ODER es wird zeit ultimativ und effektiv zurückzuschlagen wobei alle mittel recht sind.
    NOCH gibt es optionen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 PeerAnonym
  • 25.09.2016, 15:07h
  • GLBTI sind Teil der Realität. Und Schule hat nun mal die Aufgabe, die Schüler auf die Realität vorzubereiten und sie die Wahrheit zu lehren.

    Das geschieht alles stets altersgerecht und didaktisch durchdacht.

    Und alle seriösen Experten sagen, dass das sinnvoll ist und keine negativen Nebenwirkungen hat. Auch in anderen Staaten sieht man, wie gut das funktioniert und dass die ganze Gesellschaft davon profitiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ChaosmaedchenProfil
  • 25.09.2016, 15:06h -

  • Die Kotze stieg mir in den Mund.
    Es gibt wirklich LGBT+, die die AfD wählen?

    Ich möchte NICHT, dass meine Kinder aufwachsen werden unter den steigenden Heteronormativen dieses Landes.

    Wenn mein Kind LGBT+ ist, dann soll es verdammt nochmal Aufklärung darüber in der Schule erhalten, denn das ist das, was Schule soll - Bilden und aufklären!
    Wenn mein Kind heterosexuell ist, dann soll es auch über andere Sexualitäten aufgeklärt werden und nicht verwirrt starren, wenn sich zwei Schwule auf der Straße küssen.

    In Ethik reden wir auch über das Judentum, den Islam, was es nicht alles für Glaubensrichtungen gibt - in einem christlich geprägten Land. Warum dann nicht auch über Homo-, Bi- und Transsexualität, etc. bilden?

    Schule ist objektiv.
    Bildung ist objektiv.
  • Antworten » | Direktlink »
#1 SebiAnonym
  • 25.09.2016, 14:57h
  • Das einzig "perverse" was ich sehe, ist die AfD. Die missbrauchen das Kindeswohl um ihr faschistisches, totalitäres Weltbild durchzusetzen.

    Und wie alle Rechten, wollen die auch kommende Generationen dumm halten. Warum wohl...
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel