Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=27128
Home > Kommentare

Kommentare zu:
LGBTI-Akzeptanz: Höcke kündigt Kampf gegen "perversen Zeitgeist" an


#11 LorenProfil
  • 25.09.2016, 18:01hGreifswald
  • Höcke ist die in einem Parlament vertretene politische Speerspitze eines elitären Zirkels autoritärer völkischer Extremisten, die der Demokratie alles andere als wohlgesonnen sind (Neue Rechte um Kubitschek, Identitäre Bewegung). Der Kulturkampf gegen alles, was als "undeutsch" aus der Sicht dieser ausgewachsenen Blut-und-Boden-Nationalisten definiert wird, und gegen alle, die von ihnen als "abweichend" stigmatisiert werden, nimmt immer mehr Fahrt auf. Der Zeitgeist, den Höcke und Anhänger zum Durchbruch bringen wollen, hat seine Wurzeln im Gedankengut der sog. "Konservativen Revolution" der 1920er Jahre. Er war damals und ist heute demokratiefeindlich und antiliberal, autoritär und rückwärtsgewandt. Jede Wahl ist seit der Etablierung der Höcke-Partei als ernstzunehmende politische Kraft eine Nagelprobe für eine demokratische und offene politische Kultur und zeigt, wer wo steht, wer die demokratischen Errungenschaften zumindest mit seinem Stimmverhalten verteidigt, wer umfällt und wer selbst ein Gegner der Demokratie ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 DannyCologne89Profil
  • 25.09.2016, 18:02hKöln
  • Pervers ist nur einer, der solche Aussagen macht!

    Ich möchte die schwulen AfD-Wähler fragen, was man daran jetzt toll findet, ich hoffe ihr antwortet! Und kommt nicht mit dem "Argument" es gehe nicht nur um Homo-Rechte.

    Um was dann? Ausländerhass? Anderen Menschen nichts gönnen? Fukushima nach Deutschland holen wollen? Was denn?

    Es ist unglaublich, dass man diesen "Menschen" noch reden lässt. Was soll diese Einstellung im Jahr 2016/2017?

    Das kann ja heiter werden, wenn 17% der Deutschen die AfD wählen! Das kann man so nicht stehen lassen! Die NPD kriegt für sowas einen Maulkorb - zurecht! Aber die AfD ist genauso bekloppt wie die NPD, da liegt auch vom Parteiprogramm nichts zwischen!

    Wir müssen gegen solche Aussagen kämpfen! Macht euren Mund auf! Wir haben noch knapp 1 Jahr Zeit, um diese Faschisten zu stoppen...
  • Antworten » | Direktlink »
#13 TorstenMchAnonym
  • 25.09.2016, 18:09h

  • Wann schmeißen die Thüringer diesen üblen, braunen Westimport endlich raus.
    Dann kann er seine "völkische Diarrhöe" dort verbreiten, wo er herkommt, es aber zu nichts gebracht hat.
    Im katholischen Westfalen kann er mit seiner "volkserhaltenden 3-Kind-Familie" vielleicht noch punkten.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 MandraguasProfil
  • 25.09.2016, 20:02hIserlohn
  • Ja, ich bin auch sehr - nennen wir es einfach mal - "verwundert" , dass sich unter der AfD Anhänger- & Wählerschaft tatsächlich so einige LGBTI's tummeln. Die 9,9% der Queer-Umfrage halte ich dabei für weniger repräsentativ. Dennoch, es sind nicht wenig aus der Community und jeder einzelne erstaunt mich.
    Die AfD gibt sich dabei wie so oft voller Gegensätze: Hier homophob wettern und nebenher als homofreundliche Partei mit dementsprechend eigener Facebookseite.
    Wer sich davon blenden lassen mag - bitte! Außerdem feit schwul oder lesbisch sein ja auch nicht vor Fremdenfeindlichkeit, rechtsradikalem Gedankengut und leider Gottes auch nicht vor Dummheit. Tatsächlich kann man alles gleichzeitig sein. Denn nur so kann ich mir es erklären, dass man die AfD wählt und sich damit selbst den Ast absägt, auf dem man grade sitzt.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 markusbln11Anonym
  • 25.09.2016, 20:30h

  • Vor ein paar jahren haben mir freunde und bekannte eingeschärft, die gefährdung unserer demokratie geht von den gläubigen moslems aus. Berlin neu-kölln und so, wenn wir die gefahr räumlich verorten wollen

    Jetzt sind es eher lichtenberg nord und mahrzahn, wo die bedrohung zu hause ist. Im umfeld autochthoner deutscher.

    Ich bin erschüttert, dass wir anno domini 2016 wieder zur verteidigung der demokratie in deutschland auf die strasse müssen. Gegen die eiferer der afd.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 userer
  • 25.09.2016, 20:34h
  • "... nur damit Menschen mit abweichendem Sexualverhalten sich nicht mehr unnormal fühlen."

    Kann der LSVD bitte mal rechtlich prüfen lassen, ob der Tatbestand der Volksverhetzung dadurch erfüllt ist, dass Höcke Homosexuelle pauschal als "unnormal" bezeichnet?
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Homonklin44Profil
  • 25.09.2016, 21:15hTauroa Point
  • Welche Ignoranz, auch gegen eigene Interessen, im Kopf eines Schwulen oder einer Lesbe vorgehen mag, die AfD wählen, bleibt mir auch unbegreiflich. Auf anderen Foren äußern sich einige wenige zu ihren solchen Ansichten, hier schweigen sie sich aus. Von den Ansichten Einzelner kann man nicht auf diesen Wählerprozentsatz schließen, aber bei einigen köchelt die Auffassung davon, dass 'links' eingestellte Leute die Bestrebungen der AfD absichtlich falsch darstellen oder extrem interpretieren würden.
    Man könnte auch sagen, sie nehmen AfD-Werbeinhalte unreflektiert hin und stellen die Hetze gegen "Andersartige" als Übertreibung oder auch belanglose Sachverhalte fest. Sie sehen LGBTIQ-Angelegenheiten als minderwertigen Punkt unter Bedeutsamem, auch die gibt es.
    Andere schreiben im bald selben Ton wie er von der AfD selbst verwendet wird. Kurze, zwar prägnante, aber unheimlich unüberlegte Parolen, die zum Aufregen taugen, aber sonst nicht viel beinhalten.

    Wer wählt aus LGBTIQ-Kreisen AfD?
    Leute, die nicht gerne und nicht tiefer über etwas nachdenken, und wohl einzelne, ansonsten recht Gescheite, deren Weltbild allerdings verschoben tickt, die sehr selbstkritische Positionen einnehmen, oder von denen man denken könnte, sie sind nicht frei im Geiste, nicht im Reinen mit ihrem LFBTIQ-Sosein.
    Und der Bodensatz scheint irgendwie naiv, gernegläubig oder simpel treudoof zu sein.

    Dieser krude, stumpf durchmarschierte Blödsinn, den Leute wie Höcke da über Natürliches, Norm und Abweichung erzählen, zeigt ja, woher das auch hier begrenzte Weltbild stammt, das in der AfD der Aufhänger für die offenbar hoffährige Verurteilung sämtlicher ungeliebten Normvarianten des menschlichen Persönlichkeitsspektrums und der sexuellen Identität ist.

    In der AfD wird auf pseudowissenschaftlichem Anachronismus aufgebaut, sie suchen sich ihre "Wahrheiten" irgendwo zwischen 1900 und 1955 und wollen sämtliche Fortschritte der vergangenen 60 Jahre ignorieren.

    Mit diesem rückwärts gerichteten Weltbild sind sie wie der Kutscher auf dem Ochsenkarren, der seinen Willen auf der Autobahn durchsetzen will, alle sollen wegen seinem Tempo bitte nur noch 10km/h fahren, und möglichst ihm hinterher.

    Leidlich, dassdie Polizei hier den sprichwörtlichen Ochsenkarren (AfD) nicht aus dem Verkehr holt. Mit dem Pferdefuhrwerk der NPD wäre man nicht so fahrlässig umgegangen.
    Wer wird die Verantwortung für Entwicklungen tragen, die vielleicht in Gang gesetzt werden, wenn diese unumkehrbar werden?

    Kann man nur hoffen, dass die Welt diesmal nicht erst jahrelang zusehen wird, wie die Af- Deutschen sich neu ins Verhängnis steuern. Der Zeitgeist ist in der Tat insofern pervers, dass er diese stinkende Kloake der braun-blauen Jauche sich formen lässt, deren lästerlichen Ruch wir hier täglich unter die Nasen geführt bekommen.

    Man kann gar nicht so viel essen ....
  • Antworten » | Direktlink »
#18 MandraguasProfil
#19 KüppiTKAnonym
  • 25.09.2016, 22:34h

  • Wer bestimmt was "Normal" ist? Keiner! Jeder soll so leben wie er es für richtig hält . Natürlich nach den Gesetzen der BRD. Aber die AfD geht so weit in den Rechtsradikalismus das diese Partei verboten werden muss. Sie ist eine Gefahr fü
  • Antworten » | Direktlink »
#20 KüppiTKAnonym
  • 25.09.2016, 22:36h

  • Wer bestimmt was "Normal" ist? Keiner! Jeder soll so leben wie er es für richtig hält . Natürlich nach den Gesetzen der BRD. Aber die AfD geht so weit in den Rechtsradikalismus das diese Partei verboten werden muss. Sie ist eine Gefahr für Deutschland und für noch nicht gefestigte Wähler. Ich denke da ganz schnell an 1933.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel