Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 27.09.2016, 11:36h           4      Teilen:   |

US-Wahl-Endspurt

Trump umgibt sich mit Homo-Hassern

Artikelbild
Donald Trump im August bei einer Rede vor evangelikalen Christen in Orlando

Der republikanische Präsidentschaftskandidat macht den homofeindlichen Hardliner Rick Santorum zu einem seiner Berater und stellt mögliche Höchstrichter vor.

Rund sechs Wochen vor den Wahlen hat der republikanische Bewerber um das Präsidentenamt der USA, der Milliardär Donald Trump, seinen Kampf um die Stimmen der Erzkonservativen verstärkt.

So präsentierte der 70-Jährige in der letzten Woche in einer Pressemitteilung eine Liste mit "Themen, die für Katholiken relevant sind". Darin spricht sich Trump unter anderem gegen eine staatliche Förderung von Abtreibungen aus – und für ein "Gesetz zur Verteidigung des ersten Verfassungszusatz". Dieser verbietet es, Gesetze zu erlassen, die die Meinungs-, Religions-, Presse- und Versammlungsfreiheit oder das Petitionsrecht einschränken.

Der "First Amendment Defense Act", den Republikaner im letzten Sommer in den Kongress eingebracht haben, soll es Firmen, Privatpersonen und auch Staatsangestellten mit Verweis auf ihre Glaubensgrundsätze ermöglichen, gleichgeschlechtliche Paare zu diskriminieren, zum Beispiel durch die Verweigerung von Dienstleistungen: Das Gesetz betrifft Hochzeitskuchen ebenso wie die Ausstellung von Ehebescheinigungen durch Beamte.

Würde das Gesetz in Kraft treten, könnten auch Firmen, die die Diskriminierung Homosexueller religiös begründen, dafür nicht mehr bestraft oder von einer Auftragsvergabe ausgeschlossen werden. Anfang des Jahres hatte Trump das Gesetz als einziger der vier wichtigsten republikanischen Kandidaten offiziell noch nicht unterstützt. Nun verspricht er, das Gesetz als Präsident zu unterzeichnen, sollte das Parlament es verabschieden.

Fortsetzung nach Anzeige


Homo-Hasser als Berater und mögliche Höchstrichter

Der erzkonservative Politiker und Homo-Gegner Rick Santorum wird Berater Trumps zu Fragen des katholischen Glaubens - Quelle: (cc) Gage Skidmore / wikipedia
Der erzkonservative Politiker und Homo-Gegner Rick Santorum wird Berater Trumps zu Fragen des katholischen Glaubens (Bild: (cc) Gage Skidmore / wikipedia)

In der Pressemitteilung kritisierte Trump zudem "aktivistische Richter", die gegen diese angebliche Religionsfreiheit kämpften, und versprach zugleich, sich für Richter am Supreme Court, also dem Höchstgericht einzusetzen, die "die Verfassung strikt interpretieren, anstatt von der Richterbank aus Gesetzgebung zu betreiben". Das ist wohl auch eine Anspielung auf die landesweite Ehe-Öffnung durch das Gericht – Trump hatte bereits Anfang des Jahres betont, die Entscheidung durch konservative Richterernennungen rückgängig machen zu wollen.

Trump lobte in der Pressemitteilung den verstorbenen Richter Antonin Scalia, der als Homo-Hasser galt (queer.de berichtete), als "großen katholischen Denker und Richter". Am Wochenende stellte er eine Liste von Personen vor, aus der er neue Höchstrichter auswählen will. Das US-LGBT-Magazin "Advocate" nannte die Liste "angsteinflößend"; sie umfasst homofeindliche Politiker wie den republikanischen Senatoren Mike Lee aus Utah, der das Gesetz zur "Religionsfreiheit" verantwortet. Wie weitere Namen auf der Liste kämpfte er auch aktiv gegen die Ehe für alle an. Andere Kandidaten machten sich als Abtreibungsgegner einen Namen.

Für Entsetzen hatte dabei bereits gesorgt, dass Trump, der mit seinem Vize Mike Pence bereits auf einen homophoben Hardliner setzt (queer.de berichtete), zu der Liste mit katholischen Forderungen eine Gruppe aus Beratern ernannte – darunter Rick Santorum, einen der bekanntesten Homo-Hasser des Landes. Der frühere republikanische Senator, der sich in diesem Jahr und 2012 selbst um das Präsidentenamt beworben hatte, hatte Homosexualität mehrfach mit Sex mit Tieren verglichen, sich für ein erneutes Verbot offen homosexueller Soldaten ausgesprochen und alle Arten von Lebenspartnerschaft und Ehe für alle bekämpft – am liebsten würde er sie mit einer Verfassungsänderung verbieten.

Im Juni hatte Trump bereits ein Beratungsgremium zu evangelikalen Fragen aufgestellt und dazu unter anderem die republikanische Politikerin Michele Bachmann ausgewählt, die ihm auch in einem anderen Gremium zu Terrorismusfragen zuarbeiten soll. Die Anhängerin einer Homo-"Heilung" hatte wiederholt gegen Schwule und Lesben polemisiert – so bezeichnete sie Homosexualität als "Teil Satans" (queer.de berichtete). 2014 warf sich Schwulen pauschal vor, "dass sie es sexuell auf kleine Kinder abgesehen haben".

Am Wochenende wurde das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage für NBC News bekannt, wonach 72 Prozent der LGBT-Wähler für Hillary Clinton stimmen würden, 20 Prozent für Trump (queer.de berichtete). (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 121       3       3     
Service: | pdf | mailen
Tags: donald trump, rick santorum, michele bachman
Schwerpunkte:
 Donald Trump
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Trump umgibt sich mit Homo-Hassern"


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
27.09.2016
13:55:28


(+4, 6 Votes)

Von GayforPresident


Heute Nacht war das große TV-Duell zwischen dem republikanischen Poltergeist Donald Trump und der demokratischen Exaußenministerin Hillary Clinton:

Link zu www.tagesschau.de

Sie zeigt wieder einmal, daß Hillary eindeutig die bessere Figur als Nachfolgerin von Barack Obama abgibt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
28.09.2016
21:20:07


(+4, 4 Votes)

Von ehemaligem User entartet


"Am Wochenende wurde das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage für NBC News bekannt, wonach 72 Prozent der LGBT-Wähler für Hillary Clinton stimmen würden, 20 Prozent für Trump"

Trotz allem eine erstaunliche Zahl. 20 Prozent der Community scheint geradezu eine Todessehnsucht in sich zu spüren. Ist für mich, wie auch die hohe Zahl der schwulen AfD-Sympathisanten absolut nicht nachvollziehbar. Aber manche wollen da wohl einfach nur getreten werden. Wahrscheinlich verschafft ihnen das einen gewissen Lustgewinn.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
28.09.2016
23:17:10


(0, 4 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von entartet


""Trotz allem eine erstaunliche Zahl. 20 Prozent der Community scheint geradezu eine Todessehnsucht in sich zu spüren. Ist für mich, wie auch die hohe Zahl der schwulen AfD-Sympathisanten absolut nicht nachvollziehbar.""..

Ich denke nicht daß man das mit einer Art Masochismus beschreiben kann..

Mich würde in dem Zusammenhang interessieren wie viele Latinos, Schwarze, Chinesen und Indigene Wähler ankündigen Trump wählen zu wollen ?

Und wie viele der angeblichen 20 % der LGBTTIQ*-Wähler Nicht-Weiße sind ?

Trump biedert sich inzwischen schon bei den Hardcore-Christen der Amish-People an, obwohl diese angekündigt haben, überhaupt nicht wählen zu wollen..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
29.09.2016
03:43:16


(+4, 4 Votes)

Von Crikkie
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Trump hat in den USA das gleiche geschafft, was die AfD und (andere rechte Parteien und Gruppierungen) in Deutschland sehr erfolgreich betreiben: das Erschaffen eines gewaltigen, alles überschattenden Drohgebildes, das zwar aktuelle Geschehnisse als Grundlage hat, aber in der Realität bei weitem nicht so sehr, wie diese Menschen uns weismachen wollen.
Dennoch lassen sich immer mehr Menschen davon in Panik versetzen, so, dass sogar Gruppen, die sich eigentlich aus Eigeninteresse der Politik dieser Parteien entschieden entgegenstellen müssten, jenes Eigeninteresse hintenanstellen und dem "Feind" in Scharen hinterherlaufen. Wie sonst könnte es sein, dass z.B. Migranten, LGBT, Geringverdiener und Alleinerziehende sich dieser Politik -die sie ganz offiziell benachteiligen und/oder diskriminieren will- anbiedern?

In den 20ern/30ern des letzten Jahrhunderts gab es schonmal so etwas -damals waren die Juden das ultimative Feindbild, heute sind es eben Flüchtlinge bzw. Muslime. Damals haben auch Gruppen, die eigentlich gegensätzliche Ziele verfolgten oder sich untereinander sogar bekämpften, ihre Streitigkeiten beigelegt, um zusammen mit der gegen ihr gemeinsames Feindbild, das Judentum, vorzugehen. Nannte man dann damals "Arbeitsgemeinschaft der Vaterländischen Kampfverbände" und dieser Zusammenschluss half den Nazis vorerst, Gruppierungen, die ihrer Machtergreifung hätten im Wege stehen können, zu vereinnahmen und sich so den Weg zu ebnen -und nebenbei ihre "Kampfkraft" und damit ihre Macht zu vergrößern.

Same today.

Darüber sollten sich die Sympathisanten und Mitläufer, egal, ob die von Trump in den USA oder den Rechten in Deutschland, im Klaren sein...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt