Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27143
  • 27. September 2016, 12:22h, Noch kein Kommentar


Auch Christine Leinonen, Mutter von einem der 49 Toten, bedankt sich in dem Video für die internationale Unterstützung

Die LGBT-Organisation Equality Florida hat am Montag ein Video veröffentlicht, in dem sich Überlebende des Attentats auf den LGBT-Club "Pulse" in Orlando für die Unterstützung aus dem In- und Ausland bedanken.

Ein Spendenaufruf auf der Webseite gofundme.com hatte rund 9,5 Millionen US-Dollar zu ihrer Unterstützung gesammelt. Insgesamt hatten sich über 120.000 Spender aus über 120 Ländern daran beteiligt, gab die Organisation bekannt, die die Gelder ab Dienstag verteilt.

Bei dem Angriff in den Morgenstunden des 12. Juni hatte ein wahrscheinlich islamistisch motivierter Attentäter 49 Menschen getötet und 53 weitere teils schwer verletzt. Die Spendengelder gehen sowohl an die Angehörigen der Todesopfer als auch die Überlebenden der Horror-Nacht, sie sollen eine Unterstützung bieten bei Umbaumaßnahmen für Pflegemaßnahmen, bei psychologischer Beratung, bei Einkommensausfällen und vielen individuellen Fragestellungen mehr.

"Es ist ein tolles Gefühl, dass man nicht alleine ist", meint der überlebende Javier Nava in dem Video; "es bedeutet, dass die Welt hinter uns steht", ergänzt Adrian Lopez. Brandon Wolf sagt: "Das gibt mir den Glauben an die Menschlichkeit zurück: dass all diese Menschen aus all diesen Ländern etwas Liebe zeigten."

"Wir lassen uns nicht definieren durch den hasserfüllten Akt eines verstörten Mörders", so Bürgermeister Buddy Dyer, "wir haben uns definiert über unsere Antwort: eine Antwort aus Liebe, Mitgefühl und Einheit."

Am Dienstag hat Equality Florida zusammen mit Pulse-Angehörigen einen neuen Spendenaufruf für die Kampagne "Honor them with action" (Ehrt sie mit Handeln) gestartet: Ziel ist der Kampf gegen Homofeindlichkeit und die Verabschiedung von Antidiskriminierungsgesetzen ebenwo wie von Richtlinien zur Eindämmung von Waffengewalt. (nb)