Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 28.09.2016, 15:04h           12      Teilen:   |

"Gott will, dass die Menschen glücklich sind"

Italien: Zwei Ex-Nonnen lassen sich verpartnern

Artikelbild
Homesexuelle Liebe macht auch vor dicken Klostermauern nicht halt: zwei Nonnen beim Spaziergang (Bild: (cc) Kevin / flickr)

Zwei ehemalige Nonnen des Franziskaner-Ordens wollen am Donnerstag in Pinerolo eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen.

Bereits seit Juli können lesbische und schwule Paare in Italien eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen, dennoch sorgt die geplante Verpartnerung zwischen der 44-jährigen Federica und der gleichaltrigen Isabel für nationale Schlagzeilen. Der Grund: Bei dem Paar handelt es sich um zwei ehemalige Nonnen des Franziskaner-Ordens.

Die beiden Frauen hatten sich vor drei Jahren im Rahmen einer pastoralen Reise kennengelernt und ineinander verliebt, heißt es in den Medienberichten. Am Donnerstag wollen sie sich nun auf dem Standesamt von Pinerolo in der Nähe von Turin das Ja-Wort geben. Sie selbst finden ihre Verpartnerung weder spektakulär noch rechnen sie mit negativen Reaktionen: "Gott will, dass die Menschen glücklich sind", erklärten sie gegenüber der italienischen Tageszeitung "La Stampa".

Fortsetzung nach Anzeige


Auch heimliche Segnung in einer Kirche geplant

Weiteren Berichten zufolge soll der Verpartnerung auf dem Standesamt eine Zeremonie in einer nicht benannten Kirche folgen. Diese soll von einem ehemaligen Priester geleitet werden, der vom Papst exkommuniziert wurde, weil er gleichgeschlechtlichen Paaren den kirchlichen Segen gab.

Die Einführung der "Unioni Civili" war im Mai nach monatelangem Streit von der Abgeordnetenkammer mit 372 zu 51 Stimmen verabschiedet worden (queer.de berichtete). Als letztes westeuropäisches Land erkannte Italien damit homosexuelle Paare rechtlich an. Eingetragene Lebenspartner haben fast die gleichen Rechte wie heterosexuelle Eheleute mit der großen Ausnahme des Adoptionsrechts. (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 12 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 2138       21       6     
Service: | pdf | mailen
Tags: italien, unioni civili, nonnen, lebenspartnerschaft, franziskaner-orden, pinerolo
Schwerpunkte:
 Italien
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Italien: Zwei Ex-Nonnen lassen sich verpartnern"


 12 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
28.09.2016
16:39:07


(+13, 15 Votes)

Von Justus


"Gott will, dass die Menschen glücklich sind"

Wieso kann der Rest der Katholischen Kirche das nicht auch so sehen?

Die reden viel von Nächstenliebe und Barmherzigkeit, aber in der Praxis geht es nur um Hetze, Ausgrenzung und Unterdrückung.

Eigentlich müsste jeder Christ dort austreten - gerade WEIL er Christ ist!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
28.09.2016
17:50:45


(-1, 7 Votes)

Von Danny387
Aus Mannheim (Baden-Württemberg)
Mitglied seit 06.07.2014


Genug gebetet? Und jetzt stattdessen in bisschen mehr Sex? Oder sagen wir: So wie früher, nur ein bisschen offener und ehrlicher?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
28.09.2016
18:10:28


(+6, 10 Votes)

Von GeorgG
Aus Berlin
Mitglied seit 13.05.2016
Antwort zu Kommentar #1 von Justus


"Eigentlich müsste jeder Christ dort austreten - gerade WEIL er Christ ist!"

Das ist richtig! Das EINZIGE wirksame Mittel, die römisch-katholische Kirche wenigstens ansatzweise zum Positiven zu verändern, ist der Kirchenaustritt.
Alle anderen Methoden wie Proteste und "Kirchentage von unten"sind für diese Kirche nicht von Interesse. Darüber lachen die nur. Nein! Kirchenaustritt massenweise! Das ist es!
Das gilt für Italien (8%) und mehr noch für Deutschland.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
28.09.2016
22:42:46


(-6, 8 Votes)

Von wiking77
Profil nur für angemeldete User sichtbar


wenn sie es brauchen ...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
28.09.2016
23:37:06


(-5, 11 Votes)

Von Paulus47
Antwort zu Kommentar #1 von Justus


@Justus
"Eigentlich müsste jeder Christ dort austreten - gerade WEIL er Christ ist!"

Es gibt viele christliche Kirchen, die dies anders als die Vatikanleitung sehen, und wo homosexuelle Handlungen ethisch und theoligsch erlaubt sind, und homosexuelle Paare nach ihrem Gang zum Standesamt entweder einen öffentlichen Segnungsgottesdiens oder eine kirchliche Trauung erhalten.

Die Liste dieser anderen Kirchen ist lang:

*
Link:
de.wikipedia.org/wiki/Segnung_gleichgeschlechtlich
er_Paare

(Wikipedia: Segnung gleichgeschlechtlicher Paare)

Kirchen mit Trauungen für gleichgeschlechtliche Paare:
* Metropolitan Community Church
* Unity Church
* Unitarier
* United Church of Christ
* United Church of Canada
* United Reformed Church in Großbritannien
* Presbyterian Church (U.S.A.)
* Anglican Church of Canada
* Evangelical Lutheran Church in Canada
* Dänische Kirche
* Isländische Staatskirche
* Schwedische Kirche
* Evangelische Landeskirche in Baden
* Evangelische Landeskirche in Norddeutschland
* Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz
* Evangelische Kirche in Hessen und Nassau
* Evangelische Kirche im Rheinland
* Quäker im Vereinigten Königreich
* Mennonitische Vrijzinnige Geloofsgemeenschap NPB in den Niederlanden
* Remonstranten in den Niederlanden
* in der Vereinigten Protestantischen Kirche Frankreichs
* in der Mission populaire évangélique/Frankreich
usw.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
28.09.2016
23:59:39


(+6, 8 Votes)

Von Paolo Catolico
Antwort zu Kommentar #5 von Paulus47


@Justus
"Eigentlich müsste jeder Christ dort austreten - gerade WEIL er Christ ist!"

"Es gibt viele christliche Kirchen, die dies anders als die Vatikanleitung sehen,"

Ahja. Wo beim Vatikan in der Nähe sind sie denn?

"und wo homosexuelle Handlungen ethisch und theoligsch erlaubt sind, und homosexuelle Paare nach ihrem Gang zum Standesamt entweder einen öffentlichen Segnungsgottesdiens oder eine kirchliche Trauung erhalten"

Du hast die evangelische Staatskirche im Vatikan mit Sitz in Rom vergessen, wo sich schon gaaaaaanz viele italienische Katholiken freuen hingehen zu können.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
29.09.2016
00:38:51


(-5, 9 Votes)

Von Paulus47
Antwort zu Kommentar #6 von Paolo Catolico


@Paolo Catolico
"Du hast die evangelische Staatskirche im Vatikan mit Sitz in Rom vergessen, wo sich schon gaaaaaanz viele italienische Katholiken freuen hingehen zu können."

Wenn Du nach ITALIEN fragst: klar es gibt auch in Italien christliche Kirche, wo italienische gleichgeschlechtliche Paare in Rom kirchlich sich trauen oder segnen lassen können:

* Metropolitan Community Church
* Waldenser, einer protestantischen Kirche mit Verbreitung in Italien und Südamerika
**
Link zu www.die-tagespost.de
(Die Tagespost:Waldenser segnen homosexuelles Paar in Italien)
* Evangelical Lutheran Church in Italy (eppn: Italian Lutherans say Yes to the blessing of homosexual couples)

---
Und falls sie nach dem katholischen Südamerika fragen:

* Brasilien:
Empfehlenswert die anglikanische Igreja Episcopal Anglicana do Brasil, die Segnungsgottesdienste in Brasilien ermöglicht .

*Uruguay
** Evangelical Methodist Church in Uruguay

* Argentinien
** Evangelical Methodist Church in Argentina

Das sind nur Beispiele, weil ich mich mit der Situation in Südamerika nur ein wenig in bezug auf Segnungsgottesdienste/kirchliche Trauungen für gleichgeschlechtliche Paare beschäftigt habe.

Fazit: Auch im katholisch geprägten Italien oder in Südamerika sind Segnungsgottesdienste/kirchliche Trauungen vor einem christlichen Altar möglich, man muss darauf nicht verzichten: "einfach" nur die Katholische Kirche verlassen und ÜBERTRETEN zu einer LGBT-freundlichen Kirche.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
29.09.2016
12:33:42


(+8, 8 Votes)

Von jochen
Aus münchen (Bayern)
Mitglied seit 03.05.2008


Es ist etwas sehr wertvolles im Leben einen Menschen zu haben, den man liebt und der einen auch lliebt. Es macht das Leben meist leichter , schöner.

Sehr viele Menschen müssen ohne diesen Menschen ihr Leben meistern.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
29.09.2016
12:47:30


(+7, 9 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


Ist doch schön, wenn die Beiden einander in Liebe gefunden haben, und das jetzt besiegeln gehen.
Es zeigt, dass die Konfession oder ehemalige "Verpriesterung" sich dem nicht in den Weg stellen können hat, weil die Liebe sich an solche Konventionen aus menschgemachter Denke sowieso nicht hält.

Man kann ihnen doch nur herzlich Glück wünschen.

Ob sie das mit dem religiösen Gedöns drumherum haben wollen oder nicht, ist dann ihre Privatentscheidung. Manchen reicht ja auch nur das bisschen Freiheit hin.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
29.09.2016
21:31:59


(0, 4 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von Paulus47


""Wenn Du nach ITALIEN fragst: klar es gibt auch in Italien christliche Kirche, wo italienische gleichgeschlechtliche Paare in Rom kirchlich sich trauen oder segnen lassen können:""..

Huih..
Und dann kommen Dicke Brocken..
Die "Metropolitan Church"..

Mit einer Vertretung Landesweit in Italien, benso wie eine in der BRD..
Was wird das dann ?
So eine Art "Hochzeits-Tourismus" wo ganze Hochzeits-Gesellschaften mit Bussen angekarrt werden um einer Zeremonie zu lauschen, die in der italienischen Gesellschaft ein ähnliches ansehen wie Ketzerei genießt ?

""* Waldenser, einer protestantischen Kirche mit Verbreitung in Italien und Südamerika
**
Link zu www.die-tagespost.de
(Die Tagespost:Waldenser segnen homosexuelles Paar in Italien)""..

Aufrührerische Sektierer..
Ähnlich verblendet wie Huterer und Amish..
Interessant das die sich um "Homosexuelle Paare bemühen sollen ?
Das sind Evangelikale !

""Und falls sie nach dem katholischen Südamerika fragen:""..

Nöö..
Danach fragt hier keiner..
Was Dich nicht davon abhält hier ständig lustige Listen zu posten..

Das "Problem" liegt darin, das Menschen in ihrer "Umgebung" heiraten wollen..
Bei sich "zu Hause"..
Dich scheint es nicht abzuschrecken zu einer "Homosexuellen Hochzeit" aus dem Münsterland bis ins bayrische Oberammergau fahren zu müssen, während Du gleichzeitig eine Teilnahme an einer "Jahreshauptversammlung" des LSVD als "zu Kosten-Intensiv" beschreibst..

Unfaßbar..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Pinerolo


 BOULEVARD - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt