Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 29.09.2016, 14:42h           26      Teilen:   |

Populisten-Gaga

Sind die "Homosexuellen in der AfD" wirklich so dämlich?

Mit einer absurden Forderung macht mal wieder ein schwuler AfD-Politiker auf Facebook von sich reden. Der Gedanke, das kann doch nur Satire sein, versperrt dabei den Blick auf die Gefahr, die von den Populisten ausgeht.

Hat Martin Sonneborns Satire-Partei die "Homosexuellen in der AfD" unterwandert? Das fragten sich in den letzten Tagen zumindest viele Menschen, die zuvor noch nicht mit der "Interessengemeinschaft" in Berührung gekommen sind. Andere fragten sich: Lassen die Jungs bewusst keine Albernheit aus, um in die Schlagzeilen zu kommen? Oder sind sie wirklich so dämlich? Adrian Ochmanski, der Landeskoordinator der Truppe in Nordrhein-Westfalen, sorgte jedenfalls mit einem am Sonntagabend verbreiteten Bildchen für Erheiterung und Gespött:



Seitdem wurde der Eintrag geradezu viral in sozialen Netzwerken geteilt und kommentiert, zumeist hämisch. Wenn es Ochmanski aber vor allem um Aufmerksamkeit ging, so hat er sie bekommen: Inzwischen haben auch erste Medien die Veröffentlichung aufgegriffen. So fragte sich stern.de, ob das alles ein Witz ist: "Ist das möglich? Dieses fehlerhafte Statement? Dieses furchtbar schlecht montierte Foto auf dem Bild? Dieser Name? Dieses Logo? Und dass Homosexuelle sich ausgerechnet bei der rechtspopulistischen AfD engagieren?"

Am Ende setzte sich die Autorin doch noch mit dem Inhalt der Aussage auseinander:

Nicht nur, dass der kurze Text drei dicke grammatikalische Fehler enthält. Auch inhaltlich sind Ochmanskis Statements mehr als zweifelhaft. Das gewählte Beispiel impliziert, dass Menschen mit deutschem Pass besser Fahrrad fahren können als andere. Zahlen, die das belegen, gibt es freilich nicht. Menschen, die Kriegsflüchtlingen Fahrräder schenken, gibt es trotzdem.



Freilich könnte der Fahrrad-Erguss nur die Veranschaulichung eines Facebook-Eintrags sein, den Ochmanski genau zehn Tage zuvor veröffentlicht hat:



Eine weitere Perle postete der AfD-Politiker am 12. September:



Natürlich kann man darüber lachen, wie dumm sich manche Leute zumindest vordergründig geben und dass sich Schwule und Lesben in einer Partei engagieren, die von der Emanzipation von LGBTI nicht viel hält. Aber angesichts von Problemen wie beispielsweise der weit verbreiteten Homophobie an Schulen ist es gefährlich, wenn es den "Homosexuellen in der AfD" gelingt, ganz im Sinne der Partei Stimmung gegen wichtige Themen wie eine Schulaufklärung über sexuelle Vielfalt zu machen und diesem populistischen Kampf dadurch eine zusätzliche "Legitimation" in der Öffentlichkeit zu verleihen.

An der Panikmache gegen eine Erwähnung von LGBTI im Unterricht beteiligen sich die "Homosexuellen in der AfD" dabei mit großer Freude. So teilten sie auf Facebook ein absurdes "Gutachten" der "Demo für alle":



Und sie rufen wie die AfD zur nächsten Demo der Homo-Gegner in Wiesbaden auf:



Die "Demo für alle" bekämpft dabei längst nicht nur die dringend benötigte Schulaufklärung, sondern auch die Gleichstellung von Schwulen und Lesben im Ehe-Recht. Außerdem verbreiten die Aktivisten um Hedwig von Beverfoerde, Beatrix von Storch, Birgit Kelle & Co. die Mär von der "Heilbarkeit" von Homosexualität. Wie kann man das alles bewusst ignorieren?

Die größten Idole der Gruppe, die von der homophoben Parteiführung gerne als Feigenblatt genutzt wird, aber zugleich einflusslos ist, scheinen ohnehin Homo-Hasser zu sein. So unterbreiteten die AfD-Homos am Mittwoch der CDU-Bundestagsabgeordneten Bettina Kudla ein Angebot: "Kommen Sie zu uns und werden Sie ein Teil der Alternative für Deutschland!" Kudla war zuvor durch einen Twitter-Beitrag zur Flüchtlingskrise in die Kritik geraten, in der sie den Nazi-Begriff "Umvolkung" verwendete.



Die "Homosexuellen in der AfD" lieben Kudla offenbar für ihre öffentlich wirksame Abneigung gegenüber Flüchtlingen. Dass die Abgeordnete auch Schwulen und Lesben Abneigung entgegenbringt, stört sie dabei nicht. So lehnt die Abgeordnete nicht nur die Gleichbehandlung im Ehe-Recht ab, sondern verbreitete 2013 anlässlich des Karlsruher Urteils zur Sukzessivadoption das Märchen, dass Schwule und Lesben generell eine Gefahr für Kinder sind – unter Berufung auf ominöse Studien und das Volksempfinden:

Viele Menschen empfinden ein Unbehagen, wenn sie homosexuelle Paare mit Kindern sehen. Alle seriösen wissenschaftlichen Studien zeigen, dass es für Kinder nach wie vor das Beste ist, in einer Familie mit Vater und Mutter aufzuwachsen. Dass dies nicht immer der Fall ist, kann vielerlei Gründe haben, beispielsweise, wenn ein Elternteil alleinerziehend ist. Dennoch sollte weiterhin am Ideal der klassischen Familie festgehalten werden.



Mit ihren Äußerungen, die wie Satire klingen und doch bitter ernst gemeint sind, scheint Kudla ganz gut zu den AfD-Homos zu passen. (dk)

Mehr zum Thema:
» AfD-Homos werben für "gesunde Gesellschaft" aus Hetero-Familien (21.05.2016)
Wochen-Umfrage: Berichtet queer.de zuviel über die AfD? (Ergebnis)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 26 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 576       17       4     
Service: | pdf | mailen
Tags: afd, homosexuelle in der afd
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Sind die "Homosexuellen in der AfD" wirklich so dämlich?"


 26 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
29.09.2016
15:11:43


(+11, 15 Votes)

Von Lola Phroaig


Ganz gut ist auch der hier:

Link zu www.bayern-genderfrei.de

toll das die jetzt die Abschaffung der Geschlechter in Bayern fordern ;)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
29.09.2016
15:46:18


(+15, 15 Votes)

Von ursus
Antwort zu Kommentar #1 von Lola Phroaig


ja, das ist ein super slogan.

und wenn die dieses schlimme gender endlich abgeschafft haben, wird bayern vielleicht ja auch noch gen-frei und atom-frei.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
29.09.2016
16:18:46


(+18, 20 Votes)

Von Robin


>>> Sind die "Homosexuellen in der AfD" wirklich so dämlich? <<<

Kurze Antwort: JA.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
29.09.2016
18:51:38


(+13, 15 Votes)

Von DannyCologne89
Aus Köln (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 17.08.2016


Da kann man nur "Ja" antworten!

Wer soviel Selbsthass in sich trägt, der gehört nicht in eine Partei, sondern vielleicht zu einem guten Psychologen. Wenn da noch was zu retten ist... Zweifelhaft!

Ich verstehe nicht, wie man nicht weiter denken kann, als der Arsch geht...

Traurig... Die Schafe merken erst, dass man den Wolf unterstützt hat, wenn die geschlachtet auf seinem Tisch liegen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
29.09.2016
21:06:16


(+12, 14 Votes)

Von Adam


sorry aber da reicht die Antwort ... JA


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
30.09.2016
04:46:02
Via Handy


(+8, 10 Votes)

Von Nick


Sind keine Populisten sondern Extremisten, denn die meinen das durchaus ernst.

Frau Petry möchte auch gern das Wort "Völkisch" positiv dargestellt sehen.

Und sie sind die geistigen Brandstifter und Bombenleger. Ihre Mitläufer setzen es dann in die Tat um..

Aber noch die Frage: Sein Name klingt polnisch, sind das nicht nach der Ideologie der NSDAfD "Untermenschen"?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
30.09.2016
05:08:42


(+8, 10 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


Man möchte ja gern einfach nur "Ja" sagen. Entweder die sind so dämlich, oder das ganze Spiel um diese Gruppe wird in einer perfiden Weise genutzt, um den Wählern der Partei das Bild zu vermitteln, dass Homosexuelle allgemein grenzdebil und völlig bescheuert sind, bevor sie diese BIG-Homosexuelle in der AfD so oder so schließen werden.

Den Strippenziehern dieser Partei traue ich inzwischen so einiges an Arglist zu. Satire oder nicht, wer hier wen von 3 Mal ummenrum veralbert weiß man letztlich nie so sicher.

Wenn da auf einer öffentlichen Seite tatsächlich aufgeführt ist, Kinder zwischen 0-4 Jahren sollen sich mit frühkindlicher Masturbation beschäftigen, und das da so stehen darf, fragt man sich schon, wie abgrundtief dämlich können sich AfDoofies eigentlich geben, und gibt es unter dem eh schon bodenlosen Gülle-Niveau bei denen noch einen stinkigeren Keller.

Die AfD-Homosexuellen sind entweder knüllebuddelhohl oder liebend gern das Opfer ihrer vermutlichen Selbstablehnungstendenzen. Lassen sich ausnützen und rennen ihren Ablehnern hinterdrein, wie die Berufsmasochist*innen.

AfD : Anencephalie fasst Dämlichkeit


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
30.09.2016
09:10:50


(-2, 10 Votes)

Von herve64
Aus München (Bayern)
Mitglied seit 09.12.2008


UND NOCH EINMAL ZUM MITSCHREIBEN: Der HOMOSEXUELLE leidet unter seiner Situation, der SCHWULE nicht!

Was sagt uns das? NATÜRLICH sind die "HOMOSEXUELLEN in der AfD" so dämlich. Wie könnte es bei Selbstverachtung auch anders sein?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
30.09.2016
10:16:55


(-12, 18 Votes)

Von GeorgG
Aus Berlin
Mitglied seit 13.05.2016


Die Forderung "Unsere Sprache schützen" kann man nur unterstützen!

vds-ev.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
30.09.2016
11:22:45


(+6, 14 Votes)

Von AfD-Watscher
Antwort zu Kommentar #9 von GeorgG


Dass du als AfD-Anhänger den VDS unterstützt, ist klar, denn der VDS gilt in der akademisch informierten Welt u. a. als "Nährboden für Fremdenfeindlichkeit und Rechtsradikalismus".
Link:
de.wikipedia.org/wiki/Verein_Deutsche_Sprache#Krit
ik_von_Sprachwissenschaftlern


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Kein sicherer Listenplatz: NRW-Grüne strafen Volker Beck ab Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern Berlin: Straße wird nach Homo-Aktivist benannt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt