Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27163

"Ist aber schon 'nen Monat her"

Axel Ranisch hat sich verpartnert


Der vielbeschäftigte Schauspieler und Regisseur Axel Ranisch ist im Hafen der Lebenspartnerschaft angekommen (Bild: Queryzo / wikipedia)

Der Filmregisseur, Drehbuchautor, Schauspieler und Produzent hat bereits vor ein paar Wochen seinem langjährigen Partner das Ja-Wort gegeben.

Axel Ranisch ist vor einem Monat eine eingetragene Lebenspartnerschaft mit seinem langjährigen Lebensgefährten Paul eingegangen. Das hat die "Mitteldeutsche Zeitung" am Mittwoch gemeldet. Der 33-jährige Berliner hatte demnach bei Facebook seinen Beziehungsstatus in "verheiratet" geändert. Nachdem er von Fans beglückwünscht wurde, schrieb er: "Ist aber schon 'nen Monat her".

Laut "Bild" hat die Verpartnerung an der Ostsee stattgefunden. Dem Boulevardblatt verriet Ranisch auch, dass er und sein Partner, ein angehender Erzieher, sich sehr stark unterscheiden würden, sich aber auch gut ergänzten: "Ich mach am liebsten Essen und Wäsche. Paul bohnert gerne nackt." Die beiden sind bereits seit sieben Jahren ein Paar.

Ranisch drehte hochgelobte Filme mit schwuler Thematik

Als Schauspieler wurde Ranisch besonders als Schröder in der vom Mitteldeutschen Rundfunk produzierten Krimiserie "Zorn" bekannt, die seit 2014 in der ARD läuft. Als Regisseur drehte er aber auch mehrere Filme mit schwuler Thematik: Sein origineller Low-Budget-Film "Dicke Mädchen" wurde von Zuschauern und Kritikern ebenso hoch gelobt wie sein schwuler Schlagerfilm "Ich fühl mich Disco".

2012 drehte er auch zusammen mit den Regisseuren Tom Tykwer, Chris Kraus, Robert Thalheim und Julia von Heinz den Dokumentarfilm "Rosakinder", der von der Beziehung zu ihrem gemeinsamen "Filmvater" und Mentor Rosa von Praunheim handelt.

Derzeit ist Ranisch gefragt wie nie. So führte er etwa im Sommer in seinem ersten "Tatort" Regie – und zwar mit Ulrike Folkerts als Kriminalhauptkommissarin Lena Odenthal. Der Film, der im kommenden Jahr in der ARD zu sehen sein wird, ist laut Ranisch eine "Kriminaloperette ohne Gesang". (dk)



#1 lionAnonym
#2 PepeAnonym
  • 29.09.2016, 17:47h

  • Verehelichung amtsdeutsch 
    Verpartnerung amtsdeutsch 

    Heirat umgangssprachlich für beide Rechtsformen üblich.

    Sagt irgend ein Heteropaar
    "wir sind verehelicht"
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ursus
  • 29.09.2016, 18:48h
  • "dicke mädchen" kenne ich leider (noch) nicht, aber "ich fühl mich disco" habe ich mir total gebannt mit runtergeklapptem kiefer und feuchten augen reingesaugt. einen so liebevollen blick auf so sperrige figuren habe ich vielleicht noch nirgendwo gesehen. das ist ganz großes kino!
  • Antworten » | Direktlink »