Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 30.09.2016, 06:10h           3      Teilen:   |

Frankfurt am Main

Jessica Purkhardt will in den Bundestag

Artikelbild
Als ehrenamtliche Rettungssanitäterin in Bangkok hat Jessica Purkhardt in der Vergangenheit starke Nerven bewiesen – jetzt zieht es sie von Frankfurt nach Berlin (Bild: Die Grünen im Römer)

Die Frankfurter Grünen haben die transsexuelle Stadtverordnete als Direktkandidatin aufgestellt.

Im Bundestagswahlkampf 2017 tritt die Queer-Aktivistin Jessica Purkhardt als Direktkandidatin der Grünen im Frankfurter Wahlkreis 182 an, der die westlichen Stadtteile umfasst. Die 35-Jährige wurde am Mittwoch von ihrer Partei mit 66 Prozent der Stimmen nominiert. Purkhardt bezeichnet sich selbst als Frau mit einer transsexuellen Biografie.

Die gelernte Maurerin, die im zweiten Bildungsweg Journalismus studiert hat und drei Jahre in Südostasien lebte, ist seit 2011 Stadtverordnete und sicherheitspolitische Sprecherin der Grünen im Römer. Zu ihrer Bewerbung habe sie sich laut einem Bericht der "Frankfurter Rundschau" nach dem CSD entschlossen. Gerade aus der LGBTI-Community sei sie zu einer Kandidatur aufgefordert worden. "Frankfurt ist eine queere Stadt", sagte Purkhardt, die auch eine Kolumne im schwul-lesbischen Regionalmagazin "Gab" hat. Im März hatte sie Polizeikontrollen im Frankfurter Homo-Viertel kritisiert (queer.de berichtete).

Um den Wahlkreis 182 zu gewinnen, müssten die Grünen allerdings deutlich zulegen. 2013 erzielte die Ökopartei in Frankfurt-West nur 9,9 Prozent der Erststimmen – den Wahlkreis gewann CDU-Kandidat Matthias Zimmer mit 40,2 Prozent. Die hessische Landesliste der Grünen zur Bundestagswahl wird erst am 26. November aufgestellt. (cw)

Links zum Thema:
» Homepage von Jessica Purkhardt
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 362       7       2     
Service: | pdf | mailen
Tags: jessica purkhardt, frankfurt, grüne, bundestagswahl, wahlkreis 182, direktkandidatin
Schwerpunkte:
 Bündnis 90/Die Grünen
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Jessica Purkhardt will in den Bundestag"


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
30.09.2016
17:37:43


(+4, 4 Votes)

Von trans_alliance
Mitglied seit 22.10.2016


Das DE Projekt der trans alliance,

zollt Jessica Purkhardt - Respekt, und

wünscht ihr einen positiven Wahlkampf und Erfolg bei der Bundestagswahl.

.

Jedes Geschlecht verdient Respekt


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
30.09.2016
20:03:14


(-3, 5 Votes)

Von Dont_talk_about
Aus Frankfurt (Hessen)
Mitglied seit 14.01.2014


Das größte Problem im Wahlkreis ist, dass der Frankfurter Hauptbahnhof zu einem einzigen Moloch verkommen ist, wo die Polizei Rechtsbrüchen gegen das Betäubungsmittelgesetz tatenlos zuschaut und die Bürger sich unwohl fühlen. Wer den Wahlkreis gewinnen will, der/die muss hier überzeugende Lösungsvorschläge anbieten, die über die Forderungen nach "mehr Geld" das es sowieso nicht gibt, hinausgehen


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
01.10.2016
13:47:55


(+4, 4 Votes)

Von Svetlana L


Ich wünsche Frau Purkhardt viel Glück im Wahlkampf. Vermehrt, so scheint es, treten trans*-Personen in das politische Rampenlicht. Das ist gut, denn zum einen wird die Unsichtbarkeit von trans*-Menschen verringert und zum anderen kann an dieser Position auch mehr Einfluss für "uns", z.B. in Sachen TSG-Reform, Ehe für alle, Adoptionsrecht usw., geltend gemacht werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt