Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 30.09.2016, 08:55h           8      Teilen:   |

Für "positive Vision der Zukunft"

"Star Trek"-Crew vereint gegen Trump

Artikelbild
Auch Zachary Quinto hat in den "Star Trek"-Geschichte bislang einmaligen Aufruf unterzeichnet (Bild: Paramount Pictures)

In der Föderation der Vereinten Planeten hätte Donald Trump keine Chance: Mehr als 100 "Star Trek"-Schauspieler und Produzenten sind bei "Trek Against Trump" dabei.

Fünf Wochen vor der US-Präsidentschaftswahl vereint sich das Star-Trek-Universum gegen den republikanischen Kandidaten Donald Trump. Im gemeinsamen Appell von "Trek Against Trump" warnen die Stars der Fernsehserie und Filmreihe davor, dass der 70-jährige Geschäftsmann die Vereinigten Staaten in ein Desaster führen könnte. Mehr als 100 an der Serie beteiligte Personen haben unterzeichnet, die meisten davon Schauspieler. Zu ihnen zählen neben den schwulen Darstellern George Takei (der alte Sulu) und Zachary Quinto (der neue Spock) auch Scott Bakula (Captain Archer), Kate Mulgrew (Captain Janeway), Brent Spiner (Data) und Chris Pine (der neue Kirk). Starproduzent J.J. Abrahams ist ebenfalls ein Unterstützer des Appells.

Einige der großen Stars der Reihe fehlen auf der Liste, insbesondere William Shatner (Captain Kirk) und Patrick Stewart (Captain Picard). Allerdings sind diese beiden Schauspieler als Kanadier und Brite ohnehin nicht wahlberechtigt.

Fortsetzung nach Anzeige


Trump gegen "Vision der Integration"

"'Star Trek' hat immer eine positive Vision der Zukunft angeboten, eine Vision von Hoffnung und Optimismus, und am wichtigsten ist die Vision der Integration, in der Menschen aller Rassen mit Respekt und Würde behandelt werden, in der individueller Glaube und Lebensstil respektiert werden, so lange diese andere Menschen nicht bedrohen. Wir können unsere Augen nicht davor verschließen, was in der nächsten Wahl passiert", heißt es in dem Appell.

Nie habe ein Kandidat den Idealen des Star-Trek-Universums so diametral entgegengestanden wie Donald Trump. "Wir brauchen einen Präsidenten, der das Land in die Art von Zukunft trägt, von der wir träumen. Eine Zukunft, in der Unterschiede verstanden und akzeptiert werden, in der die Wissenschaft über dem Aberglauben steht, in der Menschen gemeinsam zusammenarbeiten anstatt gegeneinander."



Im Appell wird auch dazu aufgerufen, nicht für einen Kandidaten der kleinen Parteien zu stimmen. Umfragen zufolge geben derzeit bis zu 15 Prozent der Wähler an, entweder für den libertären Gary Johnson oder die Grüne Jill Stein stimmen zu wollen. Eine Stimme für diese Kandidaten sei aber "unlogisch", weil sie wegen des Mehrheitswahlsystems ohne Stichwahlen ohnehin keine Chance hätten. "Wenn, wie manche sagen, die staatlichen Strukturen kaputt sind, wird eine Proteststimme das Problem nicht lösen."

Amerikanische Filmschaffende, die traditionell den Demokraten näher stehen als den Republikanern, sind bei dieser Wahl besonders aktiv: Bereits vor wenigen Tagen hatten die Stars der vor zehn Jahren zu Ende gegangenen Sitcom "Will & Grace" eine rund zehnminütige Folge auf Youtube und Co. veröffentlicht, in der für die Wahl von Hillary Clinton geworben wird (queer.de berichtete). Im Juli hatten mehr als 100 Hollywood-Stars in einem Offenen Brief vor Homophobie und Minderheitenhass von Donald Trump gewarnt – das Motto: "United Against Hate" (queer.de berichtete).

Die Zahl der Trump-Unterstützer aus Hollywood ist dagegen überschaubar: Zu ihnen gehören unter anderem Kirstie Alley, die die Vulkanerin Saavik in "Star Trek II – Der Zorn des Khan" gespielt hatte. Auch Clint Eastwood, John Voight, Stephen Baldwin und Charlie Sheen unterstützen den New Yorker Milliardär. (dk)

Links zum Thema:
» Facebook-Seite von "Trek Against Trump"
Mehr zum Thema:
» Auf der Suche nach queeren Welten: 50 Jahre "Star Trek" (08.09.16)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 8 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 503       13       12     
Service: | pdf | mailen
Tags: star trek, donald trump
Schwerpunkte:
 Star Trek
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu ""Star Trek"-Crew vereint gegen Trump"


 8 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
01.10.2016
21:21:37


(-6, 6 Votes)

Von ein Trek fan


erst fast 25 Jahre Homosexualität in star trek einfach nkcht thematisieren und totschweigen, stattdessen aber eine fröhliche hetero lovestory nacj der anderen produzieren und jetzt plötzlich auf schwulen freundlich machen, mit nsuen film und schwulen sulu und neuer serie mit sxhwulen trek figuren... alles n biasl spät oder ? egal besser spät as nie, aber sich jetzt als schwulenrechtler sich aufzuspielen haben nur die schwulen und die, die immer mit ihnen gekämpft haben auf der liste...
und das sag ich als trek fan


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
01.10.2016
23:10:57
Via Handy


(+5, 5 Votes)

Von Trekkie77
Antwort zu Kommentar #1 von ein Trek fan


Aeeeehhh... Thema verfehlt! Es geht gegen Trump. Du weißt schon, dass George Takei, Zach Quinto und der Produzent der neuen Serie - der nun endlich freie Hand hat - offen schwul sind? Aber wenn für dich das Glas halb leer ist, dann kann man die schwulen Figuren ja ruhig wieder rausnehmen. Willst du das wirklich?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
01.10.2016
23:14:58
Via Handy


(+5, 5 Votes)

Von Trekkie77
Antwort zu Kommentar #1 von ein Trek fan


Ps Ein echter Star Trek Fan kannst du ja nicht sein, wenn du dich beschwerst, Star Trek wuerde plötzlich einen auf schwulenfreundlich machen, dies nur Schwulen zugestehen willst, aber nicht weißt, dass der neue Produzent der Serie schwul ist. Was macht er denn bitteschön? Genau das!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
02.10.2016
10:59:52


(-2, 2 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von ein Trek fan


""erst fast 25 Jahre Homosexualität in star trek einfach nkcht thematisieren und totschweigen, stattdessen aber eine fröhliche hetero lovestory nacj der anderen produzieren und jetzt plötzlich auf schwulen freundlich machen,""..

Star Trek ist inzwischen 50 Jahre alt !

Im Gegensatz zu Deiner Auffassung geht es aber nicht um "Homosexualität", sondern um Gleichberechtigung und Gleichstellung ALLER Bevölkerungsgruppen !
Diese Verengung auf "Homosexualität" ist allerdings typisch für Leute wie Dich, die andere Minderheiten einfach mal so gar nicht mit-denken, und allein schon dadurch ausgrenzen..

Diese Gleichstellung begann schon in der Ur-Serie mit der gemischten Crew, inklusive einer Schwarzen Telefonistin und eines russischen Navigators, der dem asiatischem Steuermann den Weg wies..
Inter-Ethnische Beziehungen ziehen sich den Plot aller Serien-Teile, angefangen mit Mr.Spok als Kind eines Vulkaniers und einer menschlichen Frau, mit Deanna Troi, als Tochter eines Menschen mit einer Betazoidin, mit eigentlich "behinderten Menschen" wie dem Ur-Käptain der Enterprise, Christopher Pike der später im Rollstuhl saß, mit dem Blind geborenem Geordi LaForge, und etlichen anderen Charakteren, die einfach ANDERS waren, als der DURCHSCHNITT der Menschen..

In etlichen Folgen der Serie wurden unterschiedliche Gesellschaften präsentiert, die mal Autokratisch, mal Despotisch-Diktatorisch, manchmal von Frauen dominiert immer wieder die Defizite von Gesellschaften aufzeigten, die nicht gleichberechtigt und gleichgestellt, nicht demokratisch organisiert sind..

Aus der Betrachtung dieser Gesellschaften heraus könnte man lernen, wenn man denn nur mal genau hinschaut..

In einer Folge landet ein Trupp der Next Generation auf einem Planeten die offensichtlich jedem anbieten "sich zu lieben", und offenbar keine Gesetze kennen, außer der Todesstrafe wenn man auf einem gesperrtem Rasenstück landet..

Allein dort sind so viele Hinweise auf Gleichberechtigung und Gleichstellung versteckt, daß man jedes Mal wenn man die Folge sieht, etwas Neues entdecken kann..

Dem solltest Du dich einfach mal widmen, bevor Du hier solchen Unsinn schreibst..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
02.10.2016
16:01:02


(-3, 3 Votes)

Von ein trek fanf
Antwort zu Kommentar #4 von TheDad


ihr habts nicht verstanden... natürlich weiss ich das George takei schwul ist udn ach Zachary quinto... auch der neue serien Regisseur ist schwul... und ich kenne alle trek serien von tos, tas,tng,ds9voy und ent, sowie al filme, tos1-6 tng 7-10 und j.j Filme 11-12...

ich freue mjch auf star trek 13 und auxh auf die neue serie... ich finde es auxh Prinzipiell toll das schwule jetzt dazu gehören, bins ja selber... auch bin gegen den homophoben trump... nichtsdestotrotz ist es aber von ddn meisten star trek letem, die eben nicht schwul sind, verlogen jetzt auf schwulenrechtler zu machen... wenigstens sollten sie sagen, das sie zu lange gewartet hanen schwules in star trek zuzulassen... aber das sie ais dem fehler gelernt haben... jedoch war die wahrheit das geld das schwule ais dem tv bsi star ttek gelassen hatte.. sie wollte die konservativen us zu schauer njcht verlieren. wie prüde star trek war zeigt sich auch an ein hinter den Kulissen Video bei star trek enterprise... da hat man malcoms hise absichtluch an den schenkel verkekbt damit ja njchts passiert oder das porthos ein Männchen von einem Weibchen geapielt wurde... es ist ja so schön einfach sixh nur zu freuen das trek jetzt ahch schwul wird, die Vergangenheit wird schnell vegessen wenn die Heten mal auf nett machen und man das Gefühl hat dazu zugehoeren... aber es ist njr ein Gefühl und ddr sxhein trügt... wie viele heten sins vorne rum Freundlich zu mir, aber tusxhsn hintenrum... "trau keiner hete!" sagte brain kinney bei queernas folk.. ich wurde eher sagen "trau (fast) keiner hete ((den Ausnahmen bestätigen die Regel)"... leabksch hat man innstar trek angedeutet, aner ehere ala bisexuelle version. die Spiegel kira die die die Spiegel ezri liebt... oder die folge wo jadzia die frau küsst, aber auxh nur weil dax vorher ein mann war... und heten gerne Tussis küssen sehen... wo gegen im Prinzip auxh nichts einzuwenden ist, macht aber was deutlich... ja es ist einfach den kritiker zu beschimpfen... mache den ganzen spass kaputt... ich mag die star trek serien, aber ich werde nie vergessen, das ich mich als Jugendlicher acheisse hefüht habe das star nur hetereo liebe zeigte.. das tut einen sxhwulen jungen nun mal weh und selbst jetzt stört es mich immer wieder... und ja das ist keinnreines star trek Phänomen gewesen. immerhin star trek macht jetzt den anfang, aber wie geaagt, eigentlich zu slät. ich freu mich aber fuer die Nachkommenden jugendlichen die schwul sind :)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
02.10.2016
16:02:46


(-2, 2 Votes)

Von ein trek fan
Antwort zu Kommentar #4 von TheDad


ja sorry wegen der flaschen jahres angabe.. kann alles passieren. und nur nebenbei bemerkt, die anderen Minderheiten vergesse ixh nicht. aber in diesen fall ging es mkr nur um das schwule thema...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
02.10.2016
19:32:05


(0, 2 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von ein trek fanf


""nichtsdestotrotz ist es aber von ddn meisten star trek letem, die eben nicht schwul sind, verlogen jetzt auf schwulenrechtler zu machen... wenigstens sollten sie sagen, das sie zu lange gewartet hanen schwules in star trek zuzulassen... aber das sie ais dem fehler gelernt haben...""..

Artikel gelesen ?

Um sich gegen Donald Trump zu positionieren muß man weder bei Star Trek noch Schwul sein..

Meine Kritik an Deinen Kommentar war deutlich :
Es geht nicht nur um "Homosexualität" !

Und bis hin zur Intersexualität wurde diverse Male auf die Problematiken von Minderheiten hingewiesen !

Was Du mit der eindimensionalen Rückschau auf "Homosexualität" schlicht negierst..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
02.10.2016
19:34:51


(0, 2 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #6 von ein trek fan


""aber in diesen fall ging es mkr nur um das schwule thema...""..

Gleichberechtigung und Gleichstellung ist KEIN ausschließlich "Schwules Thema" !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt