Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 03.10.2016, 12:13h           31      Teilen:   |

Baden-Württemberg

CDU zu homofreundlich: Funktionär wechselt zur AfD

Artikelbild
Malte Kaufmann als Redner auf der "Demo für alle". Für den 39-Jährigen ist Aufklärung über sexuelle und geschlechtliche Vielfalt "Indoktrination" und ein "Angriff auf unsere Glaubensfreiheit". (Bild: (cc) Demo für Alle / flickr)

In seiner Austrittserklärung beschwerte sich der Nordbadener CDU-Bezirksvorstand und "Demo für alle"-Redner Malte Kaufmann, dass er in der Union kein Gehör mehr finde.

Der baden-württembergische CDU-Politiker Malte Kaufmann, bislang Mitglied u.a des Bezirksvorstands Nordbaden und des Kreisvorstands Rhein-Neckar sowie Landesvorstand der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU Baden-Württemberg, hat am 30. September sein Parteibuch zurückgegeben. Gleichzeitig kündigte der 39-Jährige in einer Videobotschaft an, einen Aufnahmeantrag bei der AFD zu stellen: "Ich habe mich ausgiebig mit den Grundsätzen der Partei befasst und stelle fest, dass diese meinen politischen Überzeugungen entsprechen."

Seinen CDU-Austritt begründete Kaufmann überwiegend mit einer angeblich zu LGBTI-freundlichen Politik der Union. "Ich habe mich mit Leidenschaft als Bündnispartner der 'Demo für alle' engagiert", heißt es in seiner von der AfD weiterverbreiteten Erklärung. "In der CDU gab es dafür allerdings wenig Unterstützung. Im Gegenteil, Anträge auf Streichung von Staatsgeldern für Genderlehrstühle finden bei der Parteiführung kein Gehör."

Fortsetzung nach Anzeige


Kampf gegen Bildungspläne in Baden-Württemberg und Hessen

Auch mit der grün-schwarzen Regierung in seinem Bundesland ist Kaufmann nicht zufrieden: "Nach der Landtagswahl in Baden-Württemberg, wo ich beheimatet bin, ging die CDU eine Koalition mit den Grünen ein und nahm widerspruchslos den 'Aktionsplan für sexuelle Vielfalt' hin, der auch Niederschlag im Koalitionsvertrag fand."

Direktlink | Austrittserklärung von Malte Kaufmann


Geärgert haben ihn zuletzt die neuen Richtlinien zu Sexualerziehung in Hessen: "In Hessen müssen wir jetzt Ende Oktober gegen den dortigen Bildungsplan demonstrieren, der ausgerechnet von einem CDU-geführten Kultusministerium stammt und voller verstörender Inhalte für die Kinder ist. Als engagierter Christ und Vater von vier Kindern kann ich dem nicht tatenlos zusehen, insbesondere wenn meine eigene Partei dabei mitmacht."

Kaufmann engagiert sich seit mehreren Jahren aktiv bei der homo- und transfeindlichen "Demo für alle". Als Redner auf der Protestkundgebung am 21. Juni 2015 in Stuttgart bezeichnete er den baden-württembergischen Bildungsplan als "Indoktrination" und "Angriff auf unsere Glaubensfreiheit". Der damaligen grün-roten Landesregierung warf er vor, die "wichtigsten Werte unseres Landes" zu zerstören: "Gott hat die Welt gemacht und die Menschen als Mann und Frau erschaffen und nicht als über 50 verschiedene Geschlechter. Und die Ehe wird zwischen Mann und Frau begründet. Das ist es, was wir unseren Kindern gerne weitergeben möchten." (mize)

Direktlink | Rede Kaufmanns bei der "Demo für alle" am 21. Juni 2015

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 31 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 809       11       7     
Service: | pdf | mailen
Tags: malte kaufmann, demo für alle, cdu, afd, parteiaustritt
Schwerpunkte:
 AfD
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "CDU zu homofreundlich: Funktionär wechselt zur AfD"


 31 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
03.10.2016
12:29:02


(+14, 14 Votes)

Von Robin


Wenn dem selbst die diskriminierende CDU noch zu "homofreundlich" ist, sagt das sehr viel über seine Gesinnung aus...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
03.10.2016
12:29:08


(+9, 11 Votes)

Von 66543


DEMO FÜR ALLE = AfD = Initiative Familienschutz

Merkt euch diese Gleichung, damit ihr immer wisst, dass ihr es bei der DEMO FÜR ALLE und der Initiative Familienschutz mit der AfD zu tun habt (nur unter einem anderen Tarnnamen).


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
03.10.2016
12:48:14


(+10, 10 Votes)

Von genauer
Antwort zu Kommentar #2 von 66543


>DEMO FÜR ALLE = AfD = Initiative Familienschutz

Das ist zu kurz gegriffen und lässt die CDU freundlich weg kommen, die bis zur Wahl in BaWü die Demo für alle mit Landtagsanfragen u.ä. unterstützte (s. das Archiv hier). Die Organisatorin ist ja auch CDU-Mitglied, Birgit Kelle ist in der CDU, usw.

Die Demo für alle ist vielmehr dazu da, CDU und AfD (und AfD-wählende schlimmere Rechte) sowie katholische und evangelische Kreise in einen gemeinsamen Kampf einzubinden und auf eine zukünftige Koalition vorzubereiten. Das ist viel gefährlicher als eine reine AfD-Veranstaltung.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
03.10.2016
12:50:11


(+8, 8 Votes)

Von panzernashorn
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Mal sehen, was bei dem irgendwann mal an Leichen aus dem Keller hochgeschwemmt werden wird..................


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
03.10.2016
13:02:26


(+9, 13 Votes)

Von panzernashorn
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Es ist einfach erschreckend, wie die Verdummbibelung auch vor ansonsten doch eigentlich gebildeten Menschen nicht Halt macht.

Wenn man sich den Schwachsinnm, den er labert, auf der Zunge zergehen lässt, kann einem nur Angst und Bange und gleichzeitig elendig schlecht werden.

Immerhin sind solche "Menschen" ein lebender Beweis dafür, dass und wie gut kollektive Hirnverblödung , vor allem durch religiotische Indokrination, von Geburt an funktioniert.

Wäre derartiges Gedankengut nicht so brisant gefährlich, könnte man darüber herzhaft lachen.

Menschheit, mir graust's vor dir.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
03.10.2016
13:07:30


(+12, 12 Votes)

Von panzernashorn
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Man müsste ihm - im eigenen Interesse sowie zum Erlangen neuer, realer natürlicher Erkenntnisse - eigentlich wünschen, dass mindestens zwei seiner vier Kinder (die er ja gebetsmühlenartig dauernd erwähnt) homosexuell seien, wobei diese natürlich auch wieder zu bedauern wären hinsichtlich des eingeschränkten Horizontes ihrer elterlichen Herkunft.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
03.10.2016
13:26:20


(+8, 10 Votes)

Von Schlumpf


Du Knallkopf dnn wandere doch aus. Geld wirst Du ja bestimmt haben und zwar mehr als genug. Solche homophobe Politiker, wie Du einer bist, sind hier eben nicht mehr erwünscht. Es ist nicht länger hinnehmbar das Di dein mittelalterliches Weltbild vom Zusammenleben anderen aufzwingen willst. Homophobie ist keine Meinung sondern ein Verbrechen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
03.10.2016
13:31:03


(+12, 12 Votes)

Von panzernashorn
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Übrigens nebenbei erwähnt:

Es ist kein Verdienst, heterosexuell zu sein und sich darauf auch noch etwas einzubilden, sondern der gleiche Zufall innerhalb der Natur (die Gläubigen würden es Schöpfungsplan nennen) wie das Vorhandensein homosexueller Artgenossen innerhalb einer Spezies.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
03.10.2016
13:45:17


(+13, 13 Votes)

Von Fennek


Bei dem Video von seiner Rede bei der "Demo für alle" könnte ich kotzen:

Da geht es wieder mal um angeblichen "Schutz der Kinder". So als seinen Schwule Kinderschänder. (Die findet man bekanntlich eher in der katholischen Kirche.)

Wovor will der Kinder beschützen? Vor Bildung? Davor, die Realität zu erfahren? GLBTI sind nun mal Teil der Gesellschaft. Und "schwul" ist schon an Grundschulen häufigstes Schimpfwort. Sollten die Schüler dann nicht altersgerecht erfahren, was das überhaupt heißt, ehe sie sich die wildesten Horrorphantasien zusammendichten (so wie ihre Eltern das tun).

Diese ganzen Ideen von angeblich gezeigten Pornos im Unterricht, von der Pflicht zum Gruppensex in Schulen, etc. existieren doch nur in den kranken Köpfen der "besorgten Bürger" & Co und haben mit dem wirklichen Unterricht nichts zu tun.

Statt sich irgendwas zusammenzuspinnen, sollten die einfach mal das entsprechende Material angucken. Aber die Wahrheit ist: das wollen die gar nicht. Denn die wollen ja weiterhin hassen können und weiterhin diskriminieren. Und auch ihre Kinder auf diese Linie bringen.

Nicht Bildung und Aufklärung schaden Kindern und Jugendlichen, sondern Menschen, die dermaßen vom Hass zerfressen sind...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
03.10.2016
13:50:26


(+12, 12 Votes)

Von Fennek


Im ersten Video:

"Streichung der Gelder für Gender-Lehrstühle"

Hat der schon mal was von Lehr- und Forschungsfreiheit gehört?

Freiheitsrechte waren solch totalitären Geistern schon immer ein Graus.

-----------------------

"verstörende Inhalte für Kinder"

Sollte man dieses Urteil nicht lieber Fachleuten überlassen? Und nicht religiös verklärten Leuten...

Aber alleine schon, dass der die AfD für "freiheitlich" hält, sagt schon alles...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
About a Trans-Boy Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt